TYROLIA AM BALL – unter diesem Titel berichtet Walter Fiala über diverse Veranstaltungen.

 

Wiener Liga Team Herren 2023/24 – 1. Runde, 01.10.2023, Plus

 

Die Bedingungen:     Langsam kommt man als Wiener Bowlingspieler wieder in die Gänge: nach dem Trio-Start in der Vorwoche und der Wiener Vorrunde zum Österreichischen Cup am Vortag, stand an diesem schönen Spätsommer-Sonntag die erste Team-Runde der obersten Wiener Spielklasse auf dem Programm. Die aus dem Vorjahr bekannte Bahnen-Ölung wird in der Plus Bowling weiter aufgelegt und das finde ich persönlich gut so. Wir wissen, was wir bekommen und müssen unser Spiel anpassen. Und das fällt noch immer nicht allen ganz leicht, was auch die eher moderaten Leistungen in dieser ersten Runde widerspiegeln. 41 Aktive waren dabei und 24 spielten sogar durch. Nur sieben der kompletten 5er-Serien lagen bei 1000 und mehr.

Die 8 Teams erreichten einen Liga-Schnitt von 188,944 Pins. Die beiden Unistahl-Teams waren die einzigen Mannschaften mit einem Schnitt von 200+, wobei das 2. Team diesmal um 9 Pins die Nase vorn hatte.

Die Wiener Liga Herren war auf den Bahnen 3 – 10 eingeteilt.

Wir spielen heuer wieder ohne Mittagspause, d. h. 5 Spiele und die ausständigen 2 Spiele folgen in der nächsten Runde.

Der Modus ist bekannt und nicht lückenlos beliebt, weil halt nach 4 Spielen die Bahnen schon recht „fertig“ sind. Aber die Besten der Besten kommen auch im Schluss-Match noch mit den Verhältnissen zurecht – deswegen stehen sie eben auch in den Schnittlisten weiter vorne.

Dass die Material-Frage natürlich eine bedeutende Rolle spielt, wird vielfach unterschätzt bzw. negiert – wenn die Ergebnisse mit den persönlichen Erwartungen nicht mehr Schritt halten können, wird das wohl rasch bewusst…

Jeder weiß selbst am besten, was er investieren und erreichen möchte bzw. überhaupt noch erreichen kann, wenn wir auch einmal einen ernsteren Blick auf den Altersschnitt der Bowlingszene werfen.

Immer wichtiger: der Spaß-Faktor muss unbedingt erhalten bleiben. Wer unseren Sport wirklich liebt und auch weiter dabeibleiben möchte, muss sich neu orientieren und auf das für ihn persönlich Wichtige fokussieren.

Keine Angst, das war es jetzt schon mit der Klug-Scheißerei.

Die Puls Bowling war ein guter Gastgeber, die Stimmung am Spieltag war angenehm. Die teils sehr spannenden Begegnungen waren ein Garant dafür. Die erste Tabelle zeigt die erwarteten Stärke-Verhältnisse. Bonus-Punkte wurden vorerst noch kaum abgeräumt, aber auch das wird noch kommen.

 

Unser Spiel:   Unsere erste Saison „nach Heini Bittner“ steht bevor. Jammern hilft nichts, wir müssen und werden uns so teuer wie möglich verkaufen. Unser Cup-Auftritt in der Cumberland-Halle gibt Hoffnung. Unser bester Mann dort, Richy Fischer, fehlte heute zwar aus familiären Gründen, aber Karli, Andy und sein Bruder Martin (nach weit mehr als 1-jähriger Verletzungspause wieder zurück) können auch genug umwerfen. Ich selbst sehe mich als Ergänzungs-Spieler, der immer da sein wird, wenn er gebraucht werden sollte.

Heute war es aufgrund Richys Abwesenheit so weit: in der Aufstellung A. Pfeifer-Serloth-Fiala-M. Pfeifer spielten wir durch – und gar nicht schlecht.

 

Der Start gegen Stadlau auf 7-8 war ansprechend, brachte aber nur 2 Punkte. 801 zu 831 sah im Quervergleich richtig gut aus. Im Spiel 2 auf 3-4 konnten wir das bestätigen. Nicht zuletzt Andys traumhafte 255 verhalfen uns zu einem Kantersieg gegen die junge BSC Phönix-Truppe: 817 zu 727 brachten die vollen Punkte. Einbruch gegen Unistahl 2 auf 9-10. Das 2. Unistahl-Team war zwar eher schwach gestartet, wachte aber – ausgerechnet gegen uns – auf und gewann solide mit 821 zu 701. Unser Cup-Rivale Etoile war nächster Gegner auf 3-4 – und es war wieder eine Sache auf Augenhöhe (wie schon gestern im Cup in den beiden ersten Spielen). Am Ende eine gerechte und für Etoile eher glückliche Punkte-Teilung. 721 zu 721, 3 Punkte für jeden. Im Schluss-Spiel gegen Future/BTA auf 5-6 waren nur mehr die beiden Pfeifers in der Lage, auf den mehr als „fertigen“ Bahnen eine verlässliche Spur zu finden. Karli und ich waren heillos überfordert – wie übrigens viele andere Spieler auch. Sozusagen „2-Mann-Hoch“ genügten, um sicher mit 703 zu 631 noch einmal 5 Punkte einzufahren. Keine Bonus-Punkte für uns, aber ein akzeptabler Saison-Start mit dem – was die erzielten Punkte betrifft - geteilten 4. Platz.

 

Unsere Ergebnisse im Detail:

Bahnen 3 - 10

Spiel 1

Spiel 2

Spiel 3

Spiel 4

Spiel 5

Serie

Schnitt

Pfeifer Andreas

232

255

164

200

204

1055

211,000

Serloth Karl

212

191

191

171

155

920

184,000

Fiala Walter

190

193

181

173

144

881

176,200

Pfeifer Martin

167

178

165

177

200

887

177,400

Kreiser Andreas

111 R

199 R

159 R

184 R

156 R

809

161,800

Team-Ergebnis

801

817

701

721

703

3743

187,150

Gegner

Stad

Phönix

Uni2

Etoile

Future

 

 

Ergebnis Gegner

831

727

821

721

631

3731

186,55

Punkte

2

5

2

3

5

 

17

Bonuspunkte

0

0

0

0

0

0

GesPkte 17

 

 

 

 

Die Besten des Spieltages:    

Kein Team ungeschlagen. KSVWr.Netze/Unistahl 2 kam nach eher schwachem Beginn ab Spiel drei in die Gänge und sicherte sich mit 4126 gespielten Pins (206,3 Schnitt) 4 Siege (22 Sieg- und 5 Bonus-Punkte) und damit die erste Tabellen-Führung der neuen Saison. Die 1. Unistahl-Mannschaft schaffte mit nur 9 Pins weniger (4117) 3 Siege (19 Sieg- und 4 Bonuspunkte) und liegt vorerst auf Platz 2. Stadlau spielte nur 3763 Pins, erreichte damit aber durch gute head-to-head-Quote im Endkampf respektable 22 Punkte. Das Mittelfeld bilden drei Teams mit 17 Punkten: BSC Phönix (3801 Pins), Etoile (3750) und Tyrolia (3743). Punktegleich mit jeweils 13 Punkten liegen vorerst die Black Jack Bowlers (3585) und Future/BTA (3346) am Tabellen-Ende.

 

BESTE EINZELSPIELER:          Roman Fürbacher (Unistahl 1) 1167 (erster Saison-300er im 2. Spiel), Benji Kubalek (Unistahl 2) 1056 (267/4., 235/5.), Andreas Pfeifer (Tyrolia) 1055 (232/1., 255/2.), Martin Liftenegger (Unistahl 2) 1044 (235/4.), Fabian Gross (Unistahl 1) 1021 (242/5.), Daniel Brock (Unistahl 2) 1016 (238/4.) und Alex Pittesser (Stadlau) 1000.

BESTES TEAM-ERGEBNIS: 3 Bonuspunkte für KSVWr.Netze/Unistahl 2 mit 920 Pins/4., je 2 Bonuspunkte für Unistahl 1 mit 908/2. und  Unistahl 2 (899/5.).

           

Tabelle nach dem 1. Spieltag:

Punkte

Pins

1.

KSV Wr.Netze/Unistahl 2

27

4126

2.

KSV Wr.Netze/Unistahl 1

23

4117

3.

Stadlau 1

22

3763

4.

BSC Phönix 1

17

3801

5.

Etoile 1 

17

3750

6.

Tyrolia 1    

17

3743

7.

BJB

13

3585

8.

Future/BTA 1

13

3346

 

Zusammenfassung:       Spannende Spiele mit einigen Überraschungen. Niveau: noch etwas Luft nach oben. Die Start-Tabelle war etwa so zu erwarten. Die Reihe der Aktiven hat sich weiter etwas gelichtet. Leider.

Bis bald

Walter