TYROLIA AM BALL - unter diesem Titel berichtet Walter Fiala über diverse Veranstaltungen.

 

Wr. Liga Trio Herren 2022/23 - 6. Runde, 19.03.2023, Plus

 

Die Bedingungen:

Es ist für uns alle gut, dass die Plushalle mit diversen Veranstaltungen brechend voll war. Nicht ideal war sicher, dass die beiden Herren-Trio-Ligen ab der Bahn 1 eingeteilt waren, weil zeitgleich ein Tischfußball-Turnier abgehalten wurde. ABER: diese Konkurrenz verträgt sich mit Sicherheit besser als Tischfußball mit Kinderpartys. Muss man aus kaufmännischer Sicht verstehen, aber die Bowling-Spieler waren halt von diesen drei Gruppen die Verlierer.

Ich glaube nicht, dass das die Leistungen gedrückt hat, aber im Vergleich zur letzten Trio-Runde in der Plushalle am 22.01. war das Ergebnis-Niveau doch wesentlich niedriger. Der Geräuschpegel war entsprechend hoch.

32 Aktive scorten einen Liga-Schnitt von 192,006 Pins. In den 17 kompletten 7er-Serien fand man 1x 1600+, 2x 1500+, 1x 1400+ und 8x 1350+. Kein Team blieb ungeschlagen. Technische Probleme sind mir nicht aufgefallen. Die beiden KSVWr.Netze/Unistahl-Trios lagen punktemäßig weit vor der Konkurrenz, was sich auch in der Tabelle nach dieser vorletzten Runde widerspiegelt.

Viele Spieler wirkten gegen Ende des Spieltages auffallend müde. Die Stimmung passte aber.

Unser Spiel:   

Unser Start-Trio: Bittner-Fiala-A.Pfeifer. Als Reservisten waren Richy Fischer und Michael Langer zur Stelle. Aufgrund der für uns fast aussichtslosen Tabellen-Situation hatte Kapitän Martin Pfeifer vor, alle Anwesenden auch wirklich einzusetzen. Gesagt, getan.

Spiel 1 auf 7-8 gegen Etoile 1 (wieder mit Daniel Hahn).  Pleite mit 559 zu 653. Überraschung gegen Unistahl 1 auf 3-4. Um es vorwegzunehmen: unsere einzigen Siegpunkte diesmal. 585 zu 546. Tat aber im Moment gut. Unterirdisches Spiel 3 – „Not gegen Elend“ – auf den Bahnen 5-6. 503 : 525 gegen Stadlau 1. Geschenk von uns nach zahlreichen offenen Frames. Schlechte Karten dann gegen Unistahl 2 auf 3-4, nachdem Paul Valla sen. sich nach der davor gespielten 128-Partie mit 277 den Frust von der Seele spielte. Bravo, Pauli – gelungen. 567 zu 656. Jetzt machte ich für Richy Fischer Platz, was ich diesmal erstmals nicht ganz nachvollziehen konnte. Aber egal: der Käptn stellt auf. Punkt. Warum es auf den Rand-Bahnen 1-2 noch schlechter lief hatte aber mehrere Gründe. Für magere 493 gegen 572 gibt es keine Entschuldigungen. Weiterer Spieler-Wechsel: Michi Langer kam für Heini. Richy-Michi-Andi hieß die neue Aufstellung. Auf 7-8 gegen Etoile 2 nützte A. Pfeifers wunderbare 235er nichts, weil sich Michi seinen Einstieg sicher anders vorgestellt hatte. Blieb noch eine kleine Wiedergutmachung gegen die auch nicht optimal performenden Phönix-Leute offen. Wurde aber nix draus. Auf den ungeliebten Außenbahnen 1-2 folgte die sechste Niederlage. 509 zu 551. Wieder einmal – wie heuer schon so oft – ein wahrlich gebrauchter Spieltag.

Merke: über die unerträgliche Personalnot habe ich heute nicht gejammert.

 

ighlight

 

 

Unsere Ergebnisse im Detail:

 

Spiel 1

Spiel 2

Spiel 3

Spiel 4

Spiel 5

Spiel 6

Spiel 7

Serie

Schnitt

Heini Bittner

184

168

156

203

171

-

-

882

176,400

Walter Fiala

216

193

172

157

-

-

-

738

184,500

Andreas Pfeifer

159

224

175

207

172

235

176

1348

192,571

Richard Fischer

-

-

-

-

150

162

178

490

163,333

Michael Langer

-

-

-

-

-

127

155

282

141,000

Trio-Ergebnis

559

585

503

567

493

524

509

3740

178,095

Gegner

Eto1

Uni1

Stad1

Uni2

Stad3

Eto2

Phönix

 

 

Ergebnis Gegner

653

546

525

656

572

555

551

4058

193,238

Punkte

0

2

0

0

0

0

0

 

2 Punkte

 

Die Besten des Spieltages:

Je 12 Siegpunkte für die beiden Unistahl-Trios. KSVWr.Netze/Unistahl2 mit dem Tages-Bestwert 4324 Pins (205,905 Schnitt) vor Unistahl1 (4306). Großer Abstand zu Etoile 1 mit 7 Punkten, obwohl die Grünen nur unwesentlich weniger Pins umwarfen (4295). Es folgten gleich drei Trios mit 6 Punkten: Etoile 2 (4012), Stadlau 1 (3879) und Stadlau 3 (3743). Nur 5 Punkte für BSC Phönix mit 3958 Pins und magere 2 Punkte für Tyrolia mit 3740 Pins.

Beste Einzelspieler: Benjamin Kubalek (Unistahl2) mit 1601 (228,7 Schnitt – Tageshöchstspiel 279 im 7. Spiel, 246/3.) das Maß aller Dinge. Zweimal 1500+ für Daniel Hahn (Etoile1) 1538 und Roman Fürbacher (Unitahl1) 1523 (257/5.). Daniel Repolles (Phönix) blieb mit seinen 1410 knapp vor Patrick Stiel (Etoile1) 1398, Werner Gerdenits (Etoile2) 1393 (257/1.), Walter Rieger 1392 (243/3.) und Andreas Leb (beide Unistahl1) 1391 (244/1.). Noch viermal 1350+: Philipp Steinbach (Stadlau1) 1383, Paul Valla sen. (Unistahl2) 1381 (277/4.), Alexander Pittesser (Stadlau3) 1360 und David Dudek (Etoile1) 1359. Andreas Pfeifer (Tyrolia) blieb mit 1348 nur knapp darunter.

Beste Trio-Ergebnisse (650+): eher magere Ausbeute in dieser 6. Runde, nämlich Unistahl1 mit 660/5., Unistahl2 656/4. (mit Valla´s 277) und 651/7. (mit Kubalek´s 279),  Etoile2 mit 654/4. und je 653/1. für Etoile1 und Stadlau3.

 

Tabelle nach Runde 6

Pkte

Pins

1.(2)

KSVWr.Netze/Unistahl 1

62

25994

2.(3)

KSVWr.Netze/Unistahl 2

58

26202

3.(1)

Etoile 1

57

26237

4.(4)

Stadlau 1

38

24391

5.(5)

Stadlau 3

38

24081

6.(6)

BSC Phönix 1

35

24204

7.(7)

Etoile 2

30

24054

8.(8)

Tyrolia 1

18

22811

 

Zusammenfassung:    Das Podest ist jetzt endgültig besetzt – die Reihenfolge noch mit Fragezeichen. Nur ein Wunder kann Tyrolia noch vor dem Abstieg retten. Erst am 22. April kennen wir die Schluss-Tabelle.

Bis bald.

Walter