TYROLIA AM BALL - unter diesem Titel berichtet Walter Fiala über diverse Veranstaltungen.

Eigentlich müsste es heißen: Tyrolia exakt nach einem langen Jahr endlich wieder am Ball

 

Wr. Liga Trio Herren 2021/22 - 1. Runde, 10.10.2020, Plus

 

Die Bedingungen:        Der Bowling-Alltag hat uns wieder“ – diese, meine Standard-Floskel zum Saison-Start passt heute nicht ganz, denn schon gestern konnten die Teams in der Wiener Qualifikation für den Österr. Cup in der Plushalle ihre aktuelle Leistungsfähigkeit nach langer Pandemie-Pause testen. Ich war leider nicht dabei, weil ich diesen Termin aufgrund einer lästigen Schulterverletzung leider nicht nur versäumt sondern auch „verschlafen“ habe, was mir vor dem Trio-Start schmerzlich bewusst wurde.

Der Trio-Bewerb wird in dieser Saison vorerst im sogenannten Covid-19-Modus gespielt. Gegen den zugelosten Gegner werden am Spieltag auf einer Doppel-Bahn gleich alle Saison-Spiele „in einem Aufwaschen“ durchgespielt. Amerikanische Spielweise, also mit Wechselbahn. Dadurch entfällt der, aufgrund der Desinfektions-Notwendigkeit sehr aufwändige, Bahnenwechsel nach jedem Spiel. Geplant sind 7 Runden mit je 6 Spielen.

Die jeweils gültige Handlungsempfehlung der Pandemie-Regelung kann dazu führen, dass während der Saison entsprechend angepasst werden darf.

Ziel aller Maßnahmen ist, nach zwei Jahren mit schmerzlichem Saison-Abbruch wieder einmal eine Saison komplett durchspielen zu können. Hoffen wir gemeinsam das Beste, ziehen wir an einem Strang und tragen wir alle Maßnahmen sportlich mit.

Es gilt wieder: 2 Punkte pro Sieg, wie gehabt.

UND: die zwischenzeitlichen Tabellen-Stände sind nicht ganz so aussagekräftig wie in „Normal-Saisonen“, weil die Erfolgsquote stark von der Spielstärke des jeweils zugelosten Gegners abhängt. Also: gibt es Los-Pech, dann steht ein Trio vielleicht nach drei Runden gegen die spielstärksten Gegner mit weniger Siegpunkten da als ihm lieb ist, wird sich aber in den Folgerunden gegen vermeintlich „einfachere“ Gegner in der Tabelle erholen können.

Wir strecken uns nach der Decke.

 

Zum rein sportlichen Tagesgeschehen: die Ölung ist bereits seit Wieder-Beginn im Mai bekannt. Die erreichten Ergebnisse waren wieder durchaus herzeigbar: der Liga-Schnitt lag bei stolzen 204,6 Pins (VJ-Wert 198,28), gleich 5 Trios (VJ 2) lagen über 200 Schnitt.

Kein Trio blieb ungeschlagen. Von den 20 kompletten 6er Serien lagen 7 bei 1300+ und 3 bei 1200+.

Die nach meiner Einschätzung vermeintlichen Liga-Favoriten Etoile 1, KSV Wr.Netze/Unistahl 1 und 2 sowie Stadlau gaben bereits am ersten Spieltag ihre Visitenkarten ab. Daraus aber Schlüsse über den Saison-Verlauf ziehen zu wollen wäre dennoch verfrüht.

Das Phrasenschwein freut sich auch heuer wieder über den Steh-Satz: der Ball ist rund (nicht nur im Fußball).

 

Unser Spiel:     Mit unserem aktuellen Spieler-Kader hoffen wir auch heuer wieder, die Liga-Zugehörigkeit zu erhalten. Eine höhere Zielsetzung wäre unrealistisch.

Die heutige 1. Trio-Runde mussten wir leider darüber hinaus mit einem Rumpfteam bestreiten: Andi Pfeifer war auf Urlaub und meine Wenigkeit wegen Verletzung nur Zuseher. Unser hoffnungsvoller Neuzugang Richard Fischer war in der Start-Aufstellung ebenso gesetzt wie Martin Pfeifer und Heini Bittner. Einziger Mann auf der Bank war Karli Serloth.

Auf dem Bahnen-Paar 27-28 wurde uns der Mit-Favorit BC Stadlau vorgesetzt – es gibt leichtere Aufgaben…

Wir starteten wie aus der Pistole geschossen mit überragenden 676 gegen 590, mussten aber dann bis zum letzten Spiel warten, um wenigstens 4 Punkte auf unser Konto zu bekommen. Unsere Spiel-Qualität reichte heute nicht aus, um mit den  Strike-Serien der Stadlau-Spieler ernsthaft mithalten zu können. Im 4. Spiel wäre unter Umständen noch ein Sieg möglich gewesen, aber Richi und Heini konnten Martin leider nicht ausreichend unterstützen (-16). Für die Spiele 5 und 6 machte Martin für Karli Serloth Platz.

 

ighlight

 

 

Unsere Ergebnisse im Detail:

 

Spiel 1

Spiel 2

Spiel 3

Spiel 4

Spiel 5

Spiel 6

Serie

Schnitt

Heini Bittner

247

177

225

175

158

201

1183

197,170

Richard Fischer

198

195

168

187

174

178

1100

183,333

Martin Pfeifer

231

134

229

244

-

-

838

209,500

Karl Serloth

-

-

-

-

176

180

356

178,000

Trio-Ergebnis

676

506

622

606

508

559

3477

193,170

Gegner

BC Stadlau 1

 

 

Ergebnis Gegner

590

718

689

622

642

556

3817

212,060

Punkte

2

0

0

0

0

2

 

4 Punkte

 

 

 

Die Besten des Spieltages:     

Überragend Etoile 1 mit 3960 gespielten Pins (exakt 220 Schnitt) und 10 Punkten. KSV Wr.Netze/Unistahl 2 lag zwar mit 3883 gespielten Pins eher knapp dahinter, schaffte aber nur 6 Punkte. Ebenso  6 Punkte für die Kollegen des 1. Unistahl-Trios mit 3856 Pins. Der nunhmehrige Tabellen-Zweite Stadlau kam mit 3817 Pins immerhin auf 8 Siegpunkte.

Nicht ganz erwartet der Tabellen-Dritte BSC Phönix mit nur 3496 Pins, aber 7 Siegpunkten. Strike & Spare (3335/5) und Tyrolia (3477/4) etwas abgeschlagen am Tabellen-Ende, aber noch vor dem Trio von Etoile 2, das mit guten 3639 Pins gegen die Vereinskollegen nur 1 Sieg holen konnte.

 

Beste Einzelspieler: Daniel Hahn (Etoile 1) verpasste den Tagessieg nur aufgrund eines Schock-Moments, der alle Spieler in seiner unmittelbaren Umgebung den Atem anhalten ließ: ins Schluß-Spiel startete er mit einem perfekten Achtling, ehe er sich im Frame 9 durch ein Mißgeschick den Ball mit voller Wucht gegen den Knöchel donnerte (und wir kennen alle sein druckvolles Spiel und wissen daher, was sowas bedeutet) und zu Sturz kam. Gott sei Dank nichts Gröberes passiert, aber der Schmerz war sicher fast unerträglich. Immerhin 1354 sein Gesamtscore, aber „nur“ 237 statt einem potenziellen 300er im Schluß-Spiel.

Auf dem Papier die realen Tagesbesten waren Michi Rauscher (Stadlau) 1369 (269/2.Spiel, 270/5.), Andy Leb (Unistahl 2) 1365 (268/1., 267/2.) und Martin Leb (Unistahl 2) 1350 (Tageshöchstspiel 289/5.). Weitere 1300er durch Chris Schwarzbauer (Etoile 2) 1332, Roman Fürbacher (Unistahl 1)  1320 (279/1.) und David Dudek (Etoile 1) 1321.

3x 1200+ für Anton Stiel (Etoile 1) 1285, Hans Had (Strike & Spare) 1253 und Patrick Schlosser (BSC Phönix) 1212.

 

Tabelle nach Runde 1

Pkte

Pins

1.

Etoile 1

10

3960

2.

Stadlau 1

8

3817

3.

BSC Phönix 1

7

3496

4.

KSV Wr.Netze/Unistahl 2

6

3883

5.

KSV Wr.Netze/Unistahl 1

6

3856

6.

Strike & Spare BC

5

3335

7.

Tyrolia 1

4

3477

8.

Etoile 2

2

3639

 

Zusammenfassung:     Hoffnungsvoll schauen wir alle einer neuen Bowling-Saison entgegen, die gerne auch einmal wieder zu Ende gespielt werden darf. Man sehnt sich nach alter Normalität – auch in der Bowlinghalle. Die Spieler sind großteils wieder motiviert und das gibt Mut, aber wir brauchen noch Geduld.

Bleibt gesund. Bis bald.

Walter