TYROLIA AM BALL - unter diesem Titel berichtet Walter Fiala über diverse Veranstaltungen.

 

Wr. Liga Trio Herren 2019/20 - 3. Runde, 17.11.2019, Plus

 

Die Bedingungen:        Auch die dritte Trio-Runde der WLH lief nicht für alle Aktiven so ganz nach Wunsch. Vielleicht erwarten wir zu viel von der Hausölung der Plushalle, nein von uns selbst. Es läuft nicht ganz so geschmeidig wie wir das nach den ersten Saison-Erfahrungen erwartet hätten: man hat gefühlt weniger Platz und jede Ungenauigkeit in der Ball-Abgabe wird scheinbar sofort mit Split, Wash-Out oder sonst irgendwie entbehrlicher Restpin-Stellung bestraft. Serienweise bockige Grundlinien-Pins erschweren das Bowler-Leben zusätzlich. Ratlose Gesichter da und dort – aber natürlich auch wirklich hervorragende Ergebnisse auf der anderen Seite zeigen uns, dass wir halt zu ungenau spielen und uns auf sich verändernde Bahnen-Verhältnisse viel zu träge (oder auch falsch) reagieren.

Nur drei der acht Trios spielten in der Startbesetzung durch. Insgesamt waren 32 Spieler am Start und 15 spielten eine komplette 7er-Serie durch. Davon warfen 10 Spieler Quoten von mehr als 200 Schnitt (4x 1500+ und 6x 1400+).

Der Liga-Schnitt lag bei respektablen 202,905. Vier Trios knackten die 200-Schnitt-Grenze.

Die Siegpunkte wurden nicht so moderat geteilt wie in den beiden Runden davor, deshalb bekommt die Tabelle jetzt langsam Struktur.

Die WLH war auf den Bahnen 25 – 32 eingeteilt. Technische Probleme sind mir keine aufgefallen.

 

Unser Spiel:     In dieser noch jungen Saison sind wir zwar schon Kummer gewöhnt, aber der heutige Spieltag warf uns noch weiter zurück. Am Ende standen magere 2 Pünktchen zu Buche und unsere Platzierung in der Tabelle gibt wenig Grund zu Optimismus. Wir spielen zwar im Moment durch den Ausfall von Martin Pfeifer nicht in Bestbesetzung, aber es mangelt auch ein wenig an Aufbruch-Stimmung, die mithelfen würde, das Ruder in Richtung Klassenerhalt herum zu reißen. Es würde schon helfen, wenn die eine oder andere Partie nach komfortabler Zwischen-Führung einmal in unsere Richtung laufen würde…

Zu den einzelnen Spielen: Startaufstellung nach momentaner Papierform mit Heini, Andi und Martin Liftenegger. Fehlstart auf 27-28 gegen KSV Wr.Netze/Unistahl2. In dieser Liga ganz magere 519 (gegen 634) waren deutlich zu wenig. Gegen Strike & Spare waren wir neuerlich nicht in der Lage eine komfortable 60-Pin-Führung (immerhin noch im 8. Frame) auf 29-30 ins Ziel zu bringen. Zweite Niederlage in Folge gegen die Gelben: 614 zu 641. Kann zwar passieren, aber nicht unbedingt so. Fast das gleiche Spiel gegen Stadlau auf 31-32. Ähnlicher Vorsprung, aber ein ausstrikender Schlussmann Michael Rauscher (259) auf der Gegenseite war wieder zu viel. 610 zu 653. Weiterhin null Punkte. Auf 27-28 gegen Etoile 1 war dann Oliver Schwarzbauer mit 258 für uns etwas zu hoch. 607 zu 646 – es lief einfach nichts. Guter Rat war teuer und Kapitän Martin Pfeifer überlegte einen Doppel-Tausch, nahm aber letztendlich nur seinen Bruder Andreas für mich aus der Mannschaft. Das Bild blieb aber gleich: auf 25-26 setzte es die fünfte Niederlage. Diesmal gegen den BSC Phönix und recht klar: 577 zu 658.

Vorletztes Match gegen Etoile 2 auf 29-30. Wieder böse Pleite mit 567 zu 654. Wir waren einfach in jedem Spiel nicht gut genug, obwohl wir zwischendurch immer wieder unsere Chancen hatten.

Schluss-Match gegen KSV Wr.Netze/Unistahl1(nicht in Bestbesetzung) auf 25-26. Ein eher bescheidenes 588 zu 548 auf ziemlich erledigten Bahnen brachte unserer bereits entnervten Truppe den einzigen Tagessieg und bewahrte uns vor einer totalen Pleite. Wer nach Runde 2 geglaubt hatte, unser Tiefpunkt sei schon erreicht, wurde eines Besseren belehrt.

Ein Trost: es kann eigentlich nur mehr besser werden. Toi, toi, toi.

Es ist keine Entschuldigung, dass unsere Gegner mit 4434 gespielten Pins das beste Tagesergebnis eingefahren hätten. Wahrscheinlich haben wir selbst sie alle stark gemacht.

ABER: wir kommen zurück. Noch haben wir drei Runden vor uns. Es wird aber in dieser Saison mehr als eng werden.

 

ighlight

 

 

Unsere Ergebnisse im Detail:

 

Spiel 1

Spiel 2

Spiel 3

Spiel 4

Spiel 5

Spiel 6

Spiel 7

Serie

Schnitt

Bittner

183

225

205

192

209

165

197

1376

196,571

Andreas Pfeifer

138

179

209

201

-

-

-

727

181,750

Liftenegger

198

210

196

214

189

199

213

1419

202,714

Fiala

-

-

-

-

179

203

178

560

186,667

Team-Ergebnis

519

614

610

607

577

567

588

4082

194,381

 

Unistahl2

Strike

Stadlau

Etoile1

Phönix

Etoile2

Unistahl1

 

 

Ergebnis Gegner

634

641

653

646

658

654

548

4434

211,143

Punkte

0

0

0

0

0

0

2

 

2 Punkte

 

Die Besten des Spieltages:     

12 Siegpunkte für KSV Wr.Netze/Unistahl1 mit 4413 gespielten Pins (mehr als 210 Schnitt), 10 für den alten und neuen Tabellen-Führer KSV Wr.Netze/Unistahl2 (2 Pins mehr als die Vereins-Kumpels). Je 8 Punkte für Etoile1(4370), BSC Phönix und Strike & Spare (beide Trios spielten exakt gleich: 4181 Pins). Stadlau (4291) und Etoile2 (4155) holten 4 Siegpunkte und Tages-Schlusslicht Tyrolia mit 4082 Pins nur 2.

BESTE SPIELER: Tagesbester Roman Fürbacher (Unistahl1) mit 1549 Pins (221,286 Schnitt – 248/1.Spiel) vor Hans Had (Strike & Spare) mit 1535 (259/7.,256/4.) und mit jeweils 1508 Andi Leb (Unistahl2 – 246/5.) sowie Michael Rauscher (Stadlau – 259/3.). 1400er-Serien für Oliver Schwarzbauer (Etoile1) 1495 (258/4.,255/6.), Patrick Stiel (Etoile1) 1467 (255/3.), Kurt Weiss (Etoile2) 1459, Martin Liftenegger (Tyrolia) 1419, Michael Loos (Etoile1) 1408 und Alexander Pittesser (Stadlau) 1407.

Tageshöchstspiel: Benji Kubalek (Unistahl2) mit 275/2.

HÖCHSTE TRIO-ERGEBNISSE:  Unistahl1 688/4.,675/5.,652/3., Unistahl2 676/4.,658/5.,653/2., BSC Phönix 658/5., Etoile1 656/6., Etoile2 654/6.,652/1., Stadlau 653/3.,652/5.

 

Tabelle nach Runde 3

Pkte

Pins

1.(1)

KSV Wr.Netze/Unistahl 2

32

13472

2.(3)

KSV Wr.Netze/Unistahl 1

28

13023

3.(2)

Etoile 1

24

13107

4.(5)

BSC Phönix

22

12144

5.(6)

Strike & Spare

20

12429

6.(4)

Etoile 2

18

12795

7.(7)

Tyrolia 1

12

12467

8.(8)

Stadlau 1

12

12286

 

Zusammenfassung:     Leader KSV Wr.Netze/Unistahl2 und die beiden Tabellen-Schlusslichter Tyrolia und Stadlau behielten den Tabellen-Platz, der Rest wurde ordentlich umsortiert. Um den Sieg und gegen den Abstieg kann es noch eng her gehen.

Bis bald

Walter