TYROLIA AM BALL - unter diesem Titel berichtet Walter Fiala über diverse Veranstaltungen.

 

Wr. Liga Trio Herren 2019/20 - 2. Runde, 06.10.2019, Cumberland

 

Die Bedingungen:        Diese zweite Trio-Runde der neuen Saison hatten sich so manche Spieler der WLH wohl ein wenig anders vorgestellt. Nicht, dass die Ergebnisse so grottenschlecht gewesen wären, nein. Aber die schon gewohnt extrem hohen Quoten waren heute dünner gesät als sonst. Und nicht nur die „üblichen Verdächtigen“ waren voran, sondern andere  Spitzenspieler, die sonst von so manchem erfolgsverwöhnten Top-Mann zu Unrecht gedanklich eher der sogenannten 2. Reihe zugeordnet werden, zeigten eindrucksvoll, was sie können, wenn sich die Bahnen-Verhältnisse – na sagen wir halt – nicht gar so easy präsentieren. Das belebt unseren Sport und sowas brauchen wir.

Dass sich dennoch die besten Teams am Ende durchsetzten liegt an den breiten Kadern dieser Vereine.

Vier Trios schafften die 200-Schnitt-Hürde. Die acht Trios setzten insgesamt 30 Spieler ein, die einen Liga-Schnitt von 197,976 warfen – unter den gegebenen Umständen meines Erachtens durchaus passabel. Jede Doppelbahn war in sich unterschiedlich zu bespielen. Nur wirklich exakte Ball-Freigabe wurde mit Strike belohnt und bei zu wenig Tempo oder auch nur geringem „Anschieben“ lachten unweigerlich lästige Eck-Pins, Washouts oder Splits. Waren wir alle halt in letzter Zeit nicht mehr gewohnt…  

Die Siegpunkte wurden wie schon in Runde 1 moderat geteilt. Tyrolia und Stadlau erwischten eher „gebrauchte“ Tage und finden sich deswegen am Tabellen-Ende wieder.

Es gab eigentlich keine technischen Probleme und nur von der - schon am Samstag im Senioren-Doppel etwas anfälligen - Doppelbahn 5-6 musste im Schluss-Match nach drei Frames auf die Ersatzbahnen 3-4 ausgewichen werden. Etoile 1 wurde damit fertig – der BSC Phönix eher nicht, aber dieses junge Team erwischte ohnehin nicht seinen besten Tag.

 

Unser Spiel:     Diese zweite Trio-Runde hat uns dem Saisonziel nicht wirklich näher gebracht. Das Positive zuerst: die Punkte haben sich für uns recht human auf alle Trios aufgeteilt, sodass unser Durchhänger hoffentlich nicht böse Folgen haben wird. Dass wir ausgerechnet in der Halle, die uns noch eher entgegen kommt nicht unsere Stärken ausspielen konnten, ist mehr als schade. Aber in der 5. und vorletzten Runde dürfen wir das ja noch einmal üben.

Zum Wettkampf im Detail: unser Start-Trio wie gehabt mit Bittner-Andreas Pfeifer-Liftenegger. Kapitän Martin Pfeifer noch verletzt, Karl Serloth auf Kur und meine Wenigkeit leider nach langwierigen Rückenproblemen Ende des Sommers noch immer außer Form. Größer ist unser Kader leider nicht.

Erstes Match gegen die Gelben von Strike & Spare auf 5-6. Lange Zeit schienen wir einen sicheren Sieg einzufahren und nach Frame 8 hatten wir noch relativ beruhigende 57 Pins Vorsprung, aber eine Seuche in Sachen Individualfehler führte noch zu einer wirklich ärgerlichen 539 zu 553 Niederlage. Ein Jammer, wie wir immer wieder ausgerechnet gegen die Gelben als Verlierer von der Bahn gehen. Spiel 2 gegen Stadlau auf 11-12 sah dann ganz anders aus. Konzentrierte 642 reichten gegen die ersatzgeschwächten Stadlauer (596). Unser heutiger Glanzpunkt folgte auf 9-10 gegen KSV Wr.Netze/Unistahl1 (Fürbacher-Koran-A.Rauscher). Martin Liftenegger überzeugte mit hervorragenden 257 und führte Heini und Andy zu einem ungefährdeten 671 zu 545. 4 Punkte im Trockenen. Böses Erwachen dann (wieder zurück auf 5-6) gegen Etoile 2. Nur 549 gegen 578. Auch dieses Spiel wäre locker zu gewinnen gewesen, auch wenn die Niederlage deutlicher aussieht als sie war. Jetzt wurde ich für Andy in die Mannschaft gewechselt, aber unser Spiel wurde nicht besser. Im Gegenteil. Gegen Etoile 1 auf 7-8 (574 : 613) und gegen den BSC Phönix auf 9-10 (562 : 570) verloren wir unglücklich. Gegen KSV Wr.Netze/Unistahl 2 (Andi Leb 245, Martin Leb 243) gingen wir auf 7-8 sang- und klanglos unter (518 zu 671).

Nur 4 Siegpunkte waren dürftig. Das war leider schon die zweite Minimal-Ausbeute in Folge.

 

ighlight

 

 

Unsere Ergebnisse im Detail:

 

Spiel 1

Spiel 2

Spiel 3

Spiel 4

Spiel 5

Spiel 6

Spiel 7

Serie

Schnitt

Bittner

192

217

213

179

186

191

177

1355

193,571

Andreas Pfeifer

154

188

201

191

-

-

-

734

183,500

Liftenegger

193

237

257

179

221

200

176

1463

209,000

Fiala

-

-

-

-

167

171

165

503

167,667

Team-Ergebnis

539

642

671

549

574

562

518

4055

193,095

 

Strike

Stadlau

Unistahl1

Etoile2

Etoile1

Phönix

Unistahl2

 

 

Ergebnis Gegner

553

596

545

578

613

570

671

4126

196,476

Punkte

0

2

2

0

0

0

0

 

4 Punkte

 

Die Besten des Spieltages:     

Wieder kein Trio ohne Punkteverlust. Neuerlich voran KSV/Wr.Netze Unistahl 2 mit diesmal 10 Punkten (4475 Pins / über 213 Schnitt) punktegleich mit Etoile 1 (4375). Es folgten drei Trios mit je 8 Punkten: Etoile2 (4306), Strike & Spare (4227) und KSV Wr.Netze/Unistahl1 (4135). 6. Tages-Platz für den BSC Phönix mit 6 Punkten aus nur 3757 Pins. Schluss-Lichter: Tyrolia mit 4 Punkten (4055) und Stadlau mit 2 (3930).

 

BESTE SPIELER: Tagesbester war Oliver Schwarzbauer (Etoile1) mit 1553 Pins (221,857 Schnitt – 267/6.Spiel,256/4.) vor Erich Binder (Etoile2) 1541 (258/5.,254/6.,239/7.), Martin Leb (Unistahl2) 1528 (247/2.,243/7.,235/5.), Hans Had (Strike) 1528 (241/7.,234/6.) und Andi Leb (Unistahl2) 1515 (258/2.,245/7.,236/5.). Vorne dabei auch Anton Stiel (Etoile2) 1485 (242/5.,237/7.), Dominik Koran (Unistahl1) 1484 (Tageshöchstspiel 289/2.,239/5.), Patrick Stiel (Etoile1) 1478 (233/6.), Martin Liftenegger (Tyrolia) 1463 (257/3.,237/2.), Christian Provaznik (Strike) 1435 (232/2.) und Manfred Panzenböck (U/nistahl2) 1432 (255/4.).

HÖCHSTE TRIO-ERGEBNISSE:  Unistahl2 7012.,688/5.,676/4.,671/7.,637/3., Etoile1 693/7.,647/6.,632/&2., Etoile2 688/7.,680/5.,632/6., Unistahl1 681/2.,637/6., Tyrolia 671/3.,642/2., Strike & Spare 652/6.,632/7.

Wieder auffallend: viele Top-Ergebnisse der Tages-Statistik wurden – wie schon in Runde 1 - in den beiden letzten Spielen erzielt.

 

Tabelle nach Runde 2

Pkte

Pins

1.(1)

KSV Wr.Netze/Unistahl 2

22

9057

2.(4)

Etoile 1

16

8737

3.(2)

KSV Wr.Netze/Unistahl 1

16

8610

4.(5)

Etoile 2

14

8640

5.(3)

BSC Phönix

14

7963

6.(8)

Strike & Spare

12

8248

7.(6)

Tyrolia 1

10

8385

8.(7)

Stadlau 1

8

7995

 

Zusammenfassung:     Nur Leader KSV Wr.Netze/Unistahl2 konnte seinen Tabellen-Platz behaupten, alle anderen Trios wurden neu gemischt. Eigentlich alles so knapp wie nach Runde 1, aber die großen Pin-Unterschiede sind auffallend.

Man muss abwarten was passiert, wenn alle Trios wieder einmal in Best-Besetzung am Werk sein sollten.

Bis bald

Walter