TYROLIA AM BALL – unter diesem Titel berichtet Walter Fiala über diverse Veranstaltungen.

 

Wiener Liga Team Herren 2019/20 – 5. Runde, 23.02.2020, Cumberland

 

Die Bedingungen:     Mit gemischten Gefühlen gingen heute zumindest die Aktiven ans Werk, die am 11. Jänner das Vergnügen hatten, die erste Wiener Quali-Runde für die Einzel-Staatsmeisterschaften 2020 in der Cumberland-Halle zu absolvieren – und die anfänglich aufkeimende Euphorie, der Optimismus war nach 2 Spielen bei vielen Aktiven eher wieder verflogen. Ich bin kein echter Maßstab, weil mein Spielvermögen meist für die Cumberland-Halle nicht ausreicht, um mit meinen eigenen Leistungen zufrieden den Heimweg antreten, geschweige denn meiner Mannschaft helfen zu können. Mir geht es entweder grottenschlecht (wie meine beiden letzten Auftritte dort veranschaulichen) oder hervorragend. Ergebnisse im Bereich meines Jahres-Schnitts gehen sich kaum aus. Dürfte sich um ein Einzelschicksal handeln.

Ein wenig Statistik aus der heutigen 5. Runde der Wiener Liga Herren – und ich fühle mich in meiner Einschätzung ein ganz klein wenig bestätigt: die 46 in den Teams eingesetzten Spieler erzielten einen Liga-Schnitt von recht guten 192,385 Pins. Es wurden mit 38477 Pins jedoch exakt 2251 Pins weniger umgeworfen als beim ersten Saison-Auftritt der Wiener Liga am 6.10.(Schnitt damals 197,976).

Für das Erreichen der heuer erstmals vergebenen Bonus-Punkte hingen die Trauben extrem hoch, aber immerhin wurden die drei Hürden je 1 x übersprungen. 5 der insgesamt 6 Bonuspunkte schnappte sich der KSV Wr.Netze/Unistahl1. Alle wesentlichen Tageshöchstwerte waren heute für das erste Unistahl-Team leichte Beute: Tageshöchstserie 1174 und –höchstspiel 279 (Spiel 2) für Alex Rauscher, Teamhöchstspiel 1194 (5.) und höchste Pin-Summe mit 5297 (211,88 Team-Schnitt – einziges Team mit 200+).

Und ja: natürlich gab darüber hinaus auch noch andere Spieler, die einen sehr guten Tag erwischten und zeigen konnten, was möglich ist.

In den 33 kompletten 5er-Serien habe ich letztlich 1x 1100+ und 9x 1000+ gefunden – hoffentlich habe ich nichts übersehen. Details dazu später.

Diese 5. Runde der Wiener Liga bleibt hoffentlich die mit weitem Abstand schlechteste dieser Saison – toi, toi, toi.

Ein Schmankerl für unsere Bowling-Geschichtsbücher am Rande: BSC Phönix-Schlussmann Thomas Schäfer räumte den bösesten Split 7-10, bekam das selber (bereits mit dem Rücken zur Bahn) aber nur durch den Jubel der Mitspieler und Zuseher mit. Da wartet man Jahre lang auf sowas und dann…

Es gab wieder keine technischen Probleme. Die wenigen Mechaniker-Interventionen wurden routiniert und unaufgeregt abgehandelt. Der Chef war anwesend – ein positives Signal.

Wir fühlten uns wohl. Die Kugel-Massen sind jedoch im Team-Bewerb schon annähernd flächendeckend.

           

Unser Spiel:     Unsere Start-Mannschaft: Bittner-Brock-Fiala-Martin Pfeifer-Liftenegger. Für mich überraschend war mein Einsatz, aber Andi Pfeifer war erst gestern aus einem Übersee-Urlaub heimgekehrt und sollte sich vorweg einmal akklimatisieren. Erster Gegner auf 9-10 war gleich der überlegende Tabellen-Führer KSV Wr.Netze/Unistahl 1 und das war gar kein schlechtes Los, denn gerade im Start-Spiel kann man dieses Top-Team auch einmal am falschen Fuß erwischen. Und das gelang uns heute auch, weil Heini (229) und Lifti (234) gut in den Spiel-Tag starteten und uns das höchste Ergebnis dieses ersten Durchgangs ermöglichten. 1014 zu 988. Überraschende 5 Punkte auf der Haben-Seite. Nahmen wir gerne. Im zweiten Spiel auf den Bahnen 7-8 gegen Stadlau war es wieder Robert Skach, der sein Team mit 269 zu einem knappen 1036 zu 1017 führte. Daniel (179) und vor allem ich (150) konnten leider nicht mitziehen. Martin Pfeifer nahm jetzt seinen Bruder Andi mehr als berechtigt für mich ins Team und, wieder auf 9-10, gegen ein sehr mager performendes Phönix-Team fielen Andis 136 nicht ins Gewicht. Zu Buche standen sichere 5 Punkte mit 889 zu 780. Der dritte Tages-Sieg wurde dann auf 5-6 gegen KSV Wr.Netze/Unistahl 2 eingefahren. 955 zu 864. Und Andi Pfeifer war jetzt wieder im Bilde und mit 225 der beste der 10 Spieler. Harte Herausforderung am Schluss: die ungeliebte Doppelbahn 11-12 musste ausgerechnet gegen die Hausherren von Etoile bezwungen werden. Das misslang: 867 zu 954. Nur Daniel konnte sich mit 203 über Wasser halten.

In Summe waren wir mit dem Spieltag nicht unzufrieden: das viertbeste Pin-Ergebnis verhalf uns heute zum dritten Tages-Rang.

Unsere Ergebnisse im Detail (R = Reserve):

 

Spiel 1

Spiel 2

Spiel 3

Spiel 4

Spiel 5

Serie

Schnitt

Bittner Heinrich

229

244

191

197

177

1038

207,600

Brock Daniel

194

179

195

171

203

942

188,400

Fiala Walter

173

150

162 R

177 R

160 R

822

164,400

Pfeifer Martin

184

200

177

198 R

236 R

995

199,000

Liftenegger Martin

234

244

190

175

156

999

199,800

Serloth Karl

184 R

166 R

204 R

187

167

908

181,600

Pfeifer Andreas

177 R

182 R

136

225

164

884

176,800

Team-Ergebnis

1014

1017

889

955

867

4742

189,680

Gegner

Unistahl1

Stadlau

Phönix

Unistahl2

Etoile

 

 

Ergebnis Gegner

988

1036

780

864

954

4622

 

Punkte

5

2

5

5

2

 

19

Bonuspunkte

0

0

0

0

0

0

GesPkte 19

 

Die Anderen und die Tagesbesten:      Nur KSV Wr.Netze/Unistahl 1 jenseits der 200er-Marke. Und: wie in allen fünf Runden bisher deutlich voran (heute mit 5297 gespielten Pins und 24 Punkten). Mit großem Abstand folgte Etoile (4933 Pins, 22 Punkte). Jeweils 19 Punkte für Tyrolia (4742 Pins) und BSC Phönix (4626), 17 Punkte für den Tabellen-Zweiten KSV Wr.Netze/Unistahl 2 (4580), je 16 Punkte schafften Stadlau (4876) und die Black Jack Bowler (4691). 13 Punkte für Future/BTA mit 4732 Pins.

Beste Einzelspieler:      Weit weg heute Alex Rauscher mit 1174 (234,8 Schnitt – 258/4.Spiel,Tageshöchstspiel 279/2.,244/1.). Dahinter Klubkollege Martin Leb 1080 (256/5.), Daniel Repolles (Phönix) 1066 (243/4.), Erich Binder (Etoile) 1046, Thomas Haag (Stadlau) 1042, Heini Bittner (Tyrolia) 1038 (244/2.), Roman Fürbacher (Unistahl1) 1033 (256/3.), Robert Fürst (Future) 1032 (246/1.), Günter Weiss (Etoile) 1020 und Dominik Koran (Unistahl1) 1014.

Beste Team-Ergebnisse/Bonuspunkte nur für KSV Wr.Netze/Unistahl1 – 1194/5., 1101/3. und KSV Wr.Netze/Unistahl2 – 1050/2.

 

Tabelle nach dem 5. Spieltag:

Punkte

Pins

1.(1)

KSV Wr.Netze/Unistahl 1

136

26659

2.(3)

Etoile 1

103

25533

3.(2)

KSV Wr.Netze/Unistahl 2

102

25120

4.(4)

Stadlau 1

92

24704

5.(5)

Tyrolia 1

90

24432

6.(6)

Black Jack Bowler

81

24339

7.(8)

BSC Phönix 1

77

23908

8.(7)

Future/BTA 1

75

23788

 

Zusammenfassung:       Etoile tauschte diesmal mit KSV Wr.Netze/Unistahl 2 den Tabellen-Platz und neues Schlusslicht ist Future/BTA. Nachdem heuer KSV Wr.Netze/Unistahl 1 so dominant auftritt, dürfte die Frage nach dem Wiener Meister bereits vorzeitig beantwortet sein. Dahinter geht es enger zu. Nettes Zwischenergebnis: die Tabellen-Positionierung entspricht exakt der  Reihung nach geworfenen Pins.

Bis bald

Walter