TYROLIA AM BALL – unter diesem Titel berichtet Walter Fiala über diverse Veranstaltungen.

 

Wiener Liga Team Herren 2019/20 – 2. Runde, 20.10.2019, Cumberland

 

Die Bedingungen:     Recht moderate Bahnen-Bedingungen waren Basis für eine spannende zweite Runde der WLH-Teams. Obwohl diverse namhafte Ausfälle durch Verletzungen oder Verkühlungen/Grippe-Erkrankungen zu verzeichnen waren, wurden teilweise ausgezeichnete Ergebnisse geworfen. 45 Spieler waren in den acht Teams am Werk und 34 (mehr als 75 %) spielten die komplette 5er-Serie durch. 20 Serien lagen über 1000 (fast 59 %), davon 1 über 1200 und immerhin 7 über 1100 – Details dazu später.

6 der 8 Teams schafften einen Mannschafts-Schnitt von 200+ und sorgten damit für den herzeigbaren Liga-Schnitt von 203,64 – deutlich mehr als in der zweiten Trio-Runde vor 2 Wochen (197,976).

Die Stimmung war entsprechend gut. Mir sind keine technischen Probleme aufgefallen. Die wenigen Interventionen wurden gewohnt unaufgeregt und kompetent erledigt. Die Bahnen-Ölung hielt vergleichsweise gut und lange durch. 11 von 16 Team-Ergebnisse der beiden letzten Durchgänge lagen über 1000 – erlebt man so nicht oft. Die guten Scores fallen nicht in den Schoß, aber so macht Bowling Spaß.

Aus meiner Sicht ist das neue Punktesystem jetzt auch angekommen.

Unser Spiel:     Wie in Runde 1 starteten wir wieder mit dem gleichen Team – nur die Reihenfolge innerhalb der Mannschaft wurde geringfügig abgeändert: Bittner-Andreas Pfeifer-Fiala-Brock-Liftenegger. Auf den Bahnen 5-6 waren die Black Jack Bowler erster Gegner und diese schon sprichwörtliche Traditionspartie ging diesmal mit 1038 zu 1040 knapp verloren. An der Grenze zu den Bonuspunkten schrammten beide Teams knapp vorbei. KSV Wr.Netze/Unistahl 1 (diesmal ohne Alex Rauscher) wartete dann auf 9-10. Eine ausgeglichene Mannschafts-Leistung brachte uns einen bemerkenswerten Sieg mit 1058 zu 984, der uns darüber hinaus auch noch 6 Punkte einbrachte. Anschließend auf 7-8 gegen Stadlau gelang neuerlich der ersehnte Zusatzpunkt und mit 1070 zu 1031 konnten wir zufrieden sein. Nachdem Daniel nicht recht in die Gänge kommen konnte, wurde Karl Serloth (in der Reserve bis dahin schöne 639 aus 3) für ihn ins Team genommen. Die Bahnen 11-12 hatten etwas dagegen und wollten uns die Siegpunkte nicht gönnen, so unterlagen wir dem BSC Phönix mit 966 zu 981 – immerhin war´s bis zum Schluss spannend. Unser zweites Antreten auf 9-10 lief nicht ganz rund. Vor allem, weil Benji Kubalek mit 247 die Latte für uns sehr hoch – zu hoch – legte. 967 zu exakt 1000 stand zu Buche. War heute insgesamt wesentlich mehr für uns drinnen, wenn man bedenkt, dass Daniel Brock auf den Reserve-Bahnen 3-4 befreit und locker aufspielen konnte: 245 und 248. Ob das im Team allerdings auch geklappt hätte, steht in den Sternen…

Summe exakt so viel wie wir – 4905 Pins. Dieser Zufall ist mir noch nie unter gekommen.

 

Unsere Ergebnisse im Detail (R = Reserve):

 

Spiel 1

Spiel 2

Spiel 3

Spiel 4

Spiel 5

Serie

Schnitt

Bittner Heinrich

173

216

245

204

230

1068

213,600

Pfeifer Andreas

257

224

194

212

177

1064

212,800

Fiala Walter

224

212

211

190

172

1009

201,800

Brock Daniel

180

183

182

245 R

248 R

1038

207,600

Liftenegger Martin

204

223

238

190

210

1065

213,000

Serloth Karl

233 R

204 R

202 R

170

178

987

197,400

Team-Ergebnis

1038

1058

1070

966

967

5099

203,960

Gegner

BJB

Unistahl1

Stadlau

Phönix

Unistahl2

 

 

Ergebnis Gegner

1040

984

1031

981

1000

5036

 

Punkte

2

5

5

2

2

 

16

Bonuspunkte

0

1

1

0

0

2

GesPkte 18

 

Die Anderen und die Tagesbesten:      Wie erwähnt 6 der 8 Teams auf 200er-Kurs. KSV Wr.Netze/Unistahl1 mit 5448 Pins (217,92 Schnitt) und 29 Punkten wieder voran.  Stadlau mit 5116/23 kam dem Tabellen-Führer heute am nächsten. KSV Wr.Netze/Unistahl2 erreichte mit 5076 immerhin 20 Punkte, Etoile 1 mit 5178 Pins „nur“ 19. 18 Punkte für Tyrolia mit 5099 gespielten Pins. 16 Punkte für Black Jack (5013) und BSC Phönix (4959). Aufsteiger Future/BTA1 erreichte mit 4839 diesmal 13 Punkte.

Beste Einzelspieler:      Michael Loos (Etoile) mit 1208 (241,6 Schnitt – geteiltes Tageshöchstspiel 269/3.Durchgang,245/4.) vor Dominik Koran (Unistahl1) 1174 (264/1.,246/2.) und Walter Treitler (BJB) 1171 (geteiltes Tageshöchstspiel 269/1.,244/4.). Es folgten Roman Fürbacher (Unistahl1) 1146 (249/1.,242/4.), David Dudek (Stadlau) 1142 (geteiltes Tageshöchstspiel 269/3.), Robert Fürst (Future/BTA) 1132 (257/1.,249/5.), Martin Leb (Unistahl1) 1126 (259/1.,246/4.) und Manfred Panzenböck (Unistahl2) 1100 (268/2.). Folgende 12 erreichten Serien ab 1000: Heini Bittner 165, Martin Liftenegger 1065 und Andreas Pfeifer (alle Tyrolia) 1064, Benji Kubalek (Unistahl2) 1056, Günter Weiss 1055 und Anton Stiel (beide Etoile) 1032, Alex Pittesser (Stadlau) 1030, Patrick Schlosser 1019 und Daniel Repolles (beide BSC Phönix) 1013, Walter Fiala (Tyrolia) und Rowby Rodriguez (Unistahl1) 1009 und Ivan Burian (Unistahl2) 1008.

Beste Team-Ergebnisse: KSV Wr.Netze/Unistahl1 (1149/1.,1132/5.,1123/4.,1060/3.), Etoile (1103/3.,1069/5.), Tyrolia (1070/3.,1058/2.), Stadlau (1063/4.) und KSV Wr.Netze/Unistahl2 (1063/1.).

 

Tabelle nach dem 2. Spieltag:

Punkte

Pins

1.(1)

KSV Wr.Netze/Unistahl 1

57

10739

2.(2)

KSV Wr.Netze/Unistahl 2

45

10439

3.(3)

Etoile 1

41

10453

4.(5)

Stadlau 1

39

10068

5.(4)

Tyrolia 1

36

10004

6.(6)

BSC Phönix 1

32

9837

7.(8)

Black Jack Bowler

30

9861

8.(7)

Future/BTA 1

29

9584

 

Zusammenfassung:       Das Spitzentrio blieb beisammen. Stadlau überholte Tyrolia und die Black Jack Bowler gaben die rote Laterne an Aufsteiger Future/BTA weiter. Unistahl 1 hat im Moment einen scheinbar beruhigenden Vorsprung, entschieden ist aber – weder an der Spitze noch im Abstiegskampf – so gut wie noch gar nichts.

Bis bald

Walter