TYROLIA AM BALL – unter diesem Titel berichtet Walter Fiala über diverse Veranstaltungen.

 

Wiener Liga Team Herren 2018/19 – 6. Runde, 24.03.2019, Cumberland

 

Die Bedingungen:     Die Wiener Liga Herren-Teams durften diesmal wieder in der Cumberland-Halle ran. Woran es lag, kann ich nicht wirklich festmachen, aber die Aktiven taten sich etwas schwerer als noch Mitte Jänner, was sich auch im gespielten Ligaschnitt von 200,7 zeigt (im Jänner lag der bei immerhin 204). Nur 3 der 8 Teams schafften einen Mannschaftsschnitt über der magischen 200er-Grenze. Das lag aber nicht nur daran, dass einige Teams aus diversen Gründen nicht in Bestbesetzung antreten konnten.

Insgesamt kamen in den acht Teams 43 Spieler zum Einsatz und 33 komplette 5er-Serien stellten sich dem Vergleich: fünf Serien lagen über 1100 und zehn über 1000. Großteils kamen die „üblichen Verdächtigen“ mit den Verhältnissen am besten zurecht. Details dazu am Ende meines Berichts.

Der gerne klein geredete Wert der Schnittliste lässt sich immer daran messen, wie die Reserve-Bahnen ausgelastet und gegen Ende der Runde immer mehr ausgedünnt werden. Am gestrigen Sonntag blieben im Spiel 5 nur mehr vier Mann übrig. Wenn die Ergebnisse nicht brüllend sind, schont man halt lieber den eigenen Schnitt – auch, wenn man stets andere Gründe vorgibt.

Technisch gab es kaum Probleme, sieht man davon ab, dass die Bahnen 3 und 9 etwas mit dem Kugel-Rücklauf krampften. Die Stimmung war entspannt.

Die Crew der Cumberland-Halle war wie immer sehr freundlich und bemüht und in guter Zusammenarbeit mit der Schiedsrichterin um kurze Ausfallzeiten bemüht. Vielen Dank dafür.

 

Unser Spiel:     Unser Start-Team: Bittner-Brock-Andreas Pfeifer-Martin Pfeifer-Fiala. Leider musste im Startspiel aufgrund von „Überschreitung der Karenzzeit“ auf unseren - traditionell in der Cumberland-Halle sehr starken – Kapitän verzichtet werden, was jetzt so aussieht, als ob die erste Niederlage vermeidbar gewesen wäre. Martin brachte „auf der Loipe“ immerhin starke 239. Wie lief das Startspiel im Team? Auf den Bahnen 9-10 war KSVB Wr.Netze/Unistahl2 erster Gegner. Das Spiel wogte vom Anfang bis zum Schluss immer hin und her. Letztendlich mussten wir uns knapp 945 zu 953 geschlagen geben, weil wir uns durch leichte Spare-Fehler selbst im Weg standen. Schade. Bei dem neuen Zählsystem hätten uns diese 100 Punkte gut getan. Nach einem Fehlstart wurde unser Youngster Daniel ausgetauscht. Martin Liftenegger kam ins Team und gegen Angstgegner Strike & Spare gelang uns auf 5-6 ein schwer erkämpfter erster Tagessieg. 974 zu 934. Nachdem ich persönlich mit meinem Spiel nicht zufrieden war wollte ich Daniels Rücktausch ins Team. Für mich war es von Beginn an ein „gebrauchter Tag“, den ich „auf der Loipe“ zu Ende bringen wollte. Spiel 3, wieder auf 9-10, ging leider wieder in die Hose. Etoile nützte unsere Spare-Fehler aus und siegte 1011 zu 973. Auch dieses Match wäre zu gewinnen gewesen. Eine knappe Partie war dann wieder das Aufeinandertreffen mit den Black Jack Bowlers im 4. Spiel auf den Randbahnen 11-12. Hätte nicht Andi Pfeifer, der ab Spiel 3 eine wunderbare Linie für sich ausgemacht hatte, mit 269 unseren Kopf gerettet, dann hätten wir wohl wieder durch die Finger geschaut. Gott sei Dank ging das gut. 1037 zu 1031 und unsere zweiten (leider letzten) Siegpunkte waren eingefahren. Der BSC Phönix war auf 5-6 letzter Gegner des Tages. Nur die beiden Pfeifers waren wirklich gut unterwegs (Andi 247, Martin 223) und das reichte leider nicht. 1000 zu 1030.

Da nur die beiden KSV Wr.Netze/Unistahl-Teams ordentlich Siegpunkte sammelten, ist in der Tabelle für uns nichts Dramatisches passiert.

 

Unsere Ergebnisse im Detail (R = Reserve):

 

Spiel 1

Spiel 2

Spiel 3

Spiel 4

Spiel 5

Serie

Schnitt

Bittner Heinrich

213

199

212

202

179

1005

201,000

Brock Daniel

147

192 R

146

128

181

794

158,800

Pfeifer Andreas

197

167

232

269

247

1112

222,400

Pfeifer Martin

214

210

201

225

223

1073

214,600

Fiala Walter

174

182

192 R

170 R

191 R

909

181,800

Liftenegger Martin

239 R

216

182

213

170

1020

204,000

Team-Ergebnis

945

974

973

1037

1000

4929

197,160

Gegner

Unistahl2

Strike

Etoile

BJB

Phönix

 

493 Pkte

Ergebnis Gegner

953

934

1011

1031

1030

4959

 

Siegpunkte

0

100

0

100

0

 

200 Pkte

 

 

 

 

 

 

 

693 GesPkte

 

Die Anderen und die Tagesbesten:      KSV Wr.Netze/Unistahl2 beendete diese 6. Runde aufgrund der neuen Siegpunkte-Regel vor den Kumpels von KSV Wr.Netze/Unistahl1 als bestes Team (5227 Pins/alle 5 Siege gegenüber 5320 mit 4 Siegen) und sprang in der Tabelle um 2 Plätze nach oben. Diese beiden Teams dominierten deutlich das Tagesgeschehen. Leader Etoile schaffte als dritte Mannschaft ebenfalls 200 Schnitt, schaffte aber nur 3 Siege, weil man die direkten Duelle gegen die beiden Unistahl-Teams verlor (5037 Pins/300 Siegpunkte). Strike & Spare (4933/200) lag gleichauf mit Tyrolia (4929/200) traf aber um 4 Pins mehr. Der BSC Phönix scorte 4839/200 und behauptete den 5. Tabellen-Platz, weil Stadlau mit 4986 Pins, aber nur einem Tagessieg auf Platz 6 zurück fiel. Die Black Jack Bowlers warfen 4869 Pins um und konnten einmal 100 Siegpunkte einfahren.

Beste Einzelspieler:     In Front Alex Rauscher (Unistahl1) mit 1152 Pins (230,4 Schnitt – 268/3. Spiel,267/4.) vor Hans Had (Strike & Spare) 1141, Andi Leb (U/nistahl1) 1116 (277/4.,257/1.), Andi Pfeifer (Tyrolia) 1112 (269/4.,247/5.) und Philipp Steinbach (Stadlau) 1110 (258/3.,245/1.). 10 Spieler schafften Serien 1000+: Walter Rieger (Unistahl1) 1087 (Tageshöchstspiel 278/4.), Günther Schroll (Strike) 1082 (267/4.), Martin Pfeifer (Tyrolia) 1073, Walter Gonaus (Unistahl2) 1067 (245/4.), Manfred Panzenböck (Unistahl2) 1063 (269/3.), Christian Pittesser (Stadlau) 1054 (247/4.), Roman Fürbacher (Unistahl1) 1047, René Frank ((Unistahl2) 1020, sowie Heini Bittner (Tyrolia) und Dominik Koran (Unistahl1) je 1005.

 

Die Tabelle nach dem 6. Spieltag:

1.(1)

Etoile

5476

539 + 400  

529 + 400

550 + 500

532 + 400

522 + 300

504 + 300

Rückstand in Punkten

2.(2)

KSV Wr.Netze/Unistahl1

5225

533 + 400

548 + 300

554 + 400

511 + 100

548 + 400

532 + 400

251

3.(3)

Tyrolia 1

4757

476 + 100

556 + 400

510 + 300

504 + 300

518 + 400

493 + 200

719

4.(6)

KSV Wr.Netze/Unistahl2

4563

512 + 300

498 + 100

523 + 200

510 + 400

497 + 000

523 + 500

913

5.(5)

BSC Phönix

4306

484 + 200

523 + 300

506 + 300

503 + 200

506 + 100

484 + 200

1170

6.(4)

Stadlau

4267

521 + 100

499 + 200

504 + 100

530 + 300

514 + 400

499 + 100

1209

7.(7)

Strike & Spare

4048

491 + 400

483 + 200

481 + 000

483 + 000

517 + 300

493 + 200

1428

8.(8)

Black Jack Bowlers

3831

475 + 100

493 + 100

487 + 200

508 + 300

481 + 100

487 + 100

1645

 

Zusammenfassung:       Das Spitzen-Duo hat sich weiter abgesetzt und ist näher zusammen gerückt. Der Siebende (Strike & Spare) hat jetzt exakt ebenso viel Abstand zur Spitze wie zuletzt noch das Tabellen-Schlusslicht. Die Tabelle nur dadurch verändert, dass Tagessieger Unistahl 2 mit Stadlau Platz tauschte. Aufgrund des spielerischen Potenzials dürften sich Etoile und KSV Wr.Netze/Unistahl 1 den Titel ausmachen. Im Kampf um Platz 3 kann man sich noch viel vorstellen. Ebenso im Kampf gegen den Abstieg. Es war schon oft ein Fehler, Mannschaften zu früh hochzujubeln oder abzuschreiben.

Bis bald

Walter