TYROLIA AM BALL – unter diesem Titel berichtet Walter Fiala über diverse Veranstaltungen.

 

Wiener Liga 5er Herren 2017/18 – 4. Runde, 14.01.2018, Plus

 

Die Bedingungen:     Dritter Auftritt der Wiener Liga der Herren in der Plushalle (Bahnenbereich 7 bis 14) – und was sich am Vortag bei den Wiener Doppel-Meisterschaften der Herren schon angekündigt hatte wurde heute Realität. Alle im aktuellen Spieljahr bereits gespielten Top-Ergebnisse wurden noch einmal deutlich übertroffen. Ja, die Plusbahnen geben im Moment einiges her, auch wenn sie naturgemäß im Team-Bewerb früher nachgeben als bei Individual-Bewerben.

Trockene Statistik-Daten in aller Kürze: Gesamtschnitt 210,12 – 5 der 6 Teams mit zumindest 207,44 Schnitt – 22 von 30 Spielen (satte 73 %) über 1000 und davon 4 über 1100 und sogar 2 über 1200 – Spitzenreiter Etoile war auch heute das Maß aller Dinge: 5496 gespielte Pins ergaben fast 220 Schnitt. Es gab nur einen einzigen Spielertausch. Na klar, wer möchte schon gerne die Möglichkeiten bei solchen Bahnen-Verhältnissen nicht auch für sich selbst nutzen. Von den somit 29 kompletten 5er-Serien der Aktiven lagen 22 (ca. 76 %) über 1000, davon 9 über 1100 und 1 bei sagenhaften 1249 (Leo Grundschober, Etoile). Leo lag damit zum dritten Mal in Folge an der Spitze des Feldes und spielte imposante 249,8 Schnitt. Herzliche Gratulation.

Die Plushalle war für die drei heute engagierten Herren-Ligen gut gerüstet. Technische Probleme sind mir nicht aufgefallen. Die Hallen-Crew war umsichtig, flink und freundlich wie immer. Die Stimmung der Spieler war aufgrund der überwiegend herzeigbaren Ergebnisse gut.

Unser Spiel:     Die gleiche Startaufstellung wie schon in Runde 3 (Bittner-Brock-Fiala-Martin Pfeifer-Liftenegger) – und wir legten einen, bislang heuer noch nicht erreichten, Traumstart hin. Los ging es auf 9-10 gleich gegen Tabellen-Nachbar Stadlau. Martin Pfeifer führte uns mit 269 (einer „gestohlenen“ 300er, wie er gerne und zu Recht anmerkte) zu einem wichtigen 1108 zu 1041 Sieg, den wir zur Absicherung des Tabellen-Platzes gut gebrauchen konnten. Spiel 2 auf 11-12 war dann das Spiel des Heini Bittner: nach einem perfekten 11-ling und abschließendem mit 9er-Spare landete er beim Tageshöchstspiel 289. Daniel Brock mit 248 war die beste Unterstützung, aber weil der Gegner diesmal KSV Wr.Netze/Unistahl 1 hieß reichte es nicht zum Sieg. Das Schluss-Frame brachte noch eine doch etwas enttäuschende Niederlage: 1134 zu 1146. Wir waren aber aufgrund des Top-Ergebnisses nicht unzufrieden. Noch besser wurde es dann auf 13-14 gegen Tabellen-Schlusslicht Black Jack. Zweimal 269 (Bittner-Pfeifer) und die Traumquote 1202 (gegen 995 der Black Jacker) brachte uns den zweiten Siegpunkt des Tages. Unser traditionell meist schwächstes Spiel 4, jetzt zurück auf 9-10, wurde auch heute wieder seinem Ruf gerecht. Aufgrund der Bahnen-Bedingungen fiel es heute etwas höher als sonst aus, aber Leader Etoile kam mit den bereits merklich eingebrochenen Bahnen weit besser zurande und verpasste uns eine empfindliche Niederlage. Unsere 986 (Liftenegger 258) standen im Schatten des Tages-Höchstspiels 1208 der Grünen (Grundschober 277, Anton Stiel 257, Günter Weiss 245). Martin Pfeifer und ich hatten waren mit unserer jetzt mageren Performance nicht zu neutralisieren. Unistahl 2 – nicht unser Lieblings-Gegner – war auf 7-8 unsere letzte Herausforderung. Obwohl ich mit meinem zu geringen Balltempo und falscher Linien-Wahl der Mannschaft leider einen ordentlichen Rucksack umhängte und ich selbst damit die Früchte der heutigen Arbeit nicht einfahren konnte, schafften es vor allem Daniel (240) und Martin Pfeifer (mit 236 wieder im „Hoch“) uns zu einem Ende gut-alles gut zu verhelfen (1019 zu 1006 und 3. Siegpunkt). Danke, Burschen. Machte es für mich ein Stück leichter…

 

Unsere Ergebnisse im Detail (R = Reserve):

 

Spiel 1

Spiel 2

Spiel 3

Spiel 4

Spiel 5

Serie

Schnitt

Bittner Heinrich

200

289

269

195

214

1167

233,400

Brock Daniel

192

248

237

214

240

1131

226,200

Fiala Walter

233

214

204

160

146

957

191,400

Pfeifer Martin

269

179

269

159

236

1112

222,400

Liftenegger Martin

214

204

223

258

183

1082

216,400

Pfeifer Andreas

182 R

218 R

203 R

156 R

189 R

948

189,600

Team-Ergebnis

1108

1134

1202

986

1019

5449

217,960

Gegner

Stadlau

Unistahl1

BJB

Etoile

Unistahl2

 

 

Ergebnis Gegner

1041

1146

995

1208

1006

5396

 

Punkte

1

0

1

0

1

3

 111,49 PP

 

Die Anderen und die Tagesbesten:      Wie schon erwähnt: 5 der 6 Teams über 200 Schnitt. Etoile mit 5496 Pins (fast 220 Schnitt) und allen 5 Siegpunkten in Front. Dahinter Tyrolia (5449/3) gefolgt von KSV Wr.Netze/Unistahl1 (5243/3) und KSV Wr.Netze/Unistahl2 (5269/2). Stadlau als fünftbestes Team des Tages lag mit 5186 Pins und 1 Siegpunkt noch deutlich vor den Black Jack Bowlers, die mit 4875 Pins ebenfalls einen Sieg holten.

Beste Team-Ergebnisse: Etoile – 1208 im 4. Spiel, 1090/2.,1084/1.,1083/3, Tyrolia – 1202/3.,1134/2.,1108/1., Unistahl2 – 1189/1., Unistahl1 – 1146/2.,1088/3. Und Stadlau – 1073/2.

Beste Einzelspieler:      Wieder voran Leo Grundschober (Etoile) 1249 (annähernd 250 Schnitt – 279/2.,277/4.,268/1.) vor Heini Bittner (Tyrolia) 1167 (Tageshöchstspiel 289/2.,269/3.). Dahinter Alex Rauscher (Unistahl1) 1138 (279/3.,248/2.), Daniel Brock (Tyrolia) 1131 (248/2.,240/5.,237/3.), Manfred Panzenböck (Unistahl2) 1126 (277/1.,232/4.), Benji Kubalek (Unistahl1) 1122 (279/2.,236/1.), Martin Pfeifer (Tyrolia) 1112 (jeweils 269/1.und 3.,236/5.), Walter Gonaus (Unistahl2) 1110 (245/1.,234/3.) und Günter Weiss (Etoile) 1105 (257/3.,245/4.,231/2.).

 

Die Tabelle nach dem 4. Spieltag:

1.(1)

Etoile

446,11 PP

 

2.(2)

KSV Wr.Netze/Unistahl 1

433,30

 Rückstand  in PP 12,31 

3.(3)

Tyrolia 1

427,10

19,01

4.(4)

Stadlau 1

413,14

32,47

5.(5)

KSV Wr.Netze/Unistahl 2

412,22

33,39

6.(6)

Black Jack Bowlers

399,40

46,21

 

Zusammenfassung:       Auch nach dieser 4. Runde blieben die Tabellen-Positionen unverändert. Das Spitzen-Trio hat sich zwar weiter abgesetzt, aber ich wäre vorsichtig, schon jetzt von irgendwelchen  Vorentscheidungen zu sprechen. Nachdem Black Jack in der 3. Runde den Rückstand auf den rettenden fünften Tabellen-Platz halbieren konnte, fiel man diesmal wieder deutlich zurück. Aber: wir haben erst die Saison-Halbzeit hinter uns.

Bis bald

Walter