TYROLIA AM BALL – unter diesem Titel berichtet Walter Fiala über diverse Veranstaltungen.

 

Wiener Liga 5er Herren 2017/18 – 3. Runde, 19.11.2017, Plus

 

Die Bedingungen:     Das war schon was Besonderes, dieser 3. Spieltag der Wiener Liga Herren im Team-Bewerb. Die 34 gestarteten Spieler erreichten in Summe einen bemerkenswerten Schnitt von 207,46. Alle 6 Teams scorten einen Schnitt von teils weit über 200. Ein insgesamt ganz enger Spieltag: zwischen dem Top-Team KSV Wr.Netze/Unistahl1 und dem Sechsten (KSV Wr.Netze/Unistahl2) lagen nur knappe 5,04 Petersen-Punkte. Klar, dass auch ein Rekordspiel dabei sein musste: Günter Weiss erreichte sein zweites perfektes Spiel im dritten Durchgang in der „Dependance“ 27-28 – skurriler Weise eingebettet zwischen zwei 150er Spielen, was sein heutiges persönliches Tagesergebnis natürlich etwas trübte. Dennoch: herzliche Gratulation, Günter, noch einmal an dieser Stelle.

Warum „Dependance“? Na ja, die WLH war eigentlich zwischen 9 und 16 eingeteilt, aber der Bahnen-Monitor auf 10 war nicht in Gang zu bringen, weshalb den Schiedsrichtern nichts anderes übrig blieb, als auf 27-28 auszuweichen. An sich ja kein Drama, wenn – ja, wenn der Monitor nicht schon am Samstag kaputt und deshalb diese entbehrliche Situation leicht zu vermeiden gewesen wäre. Wäre dieser Umstand nämlich am Counter (und damit dem Schiedsrichter) rechtzeitig bekannt gewesen, dann hätte man 9-10 einfach ausgelassen und die beiden Herren-Ligen um 2 Bahnen nach rechts verschoben. Da hat halt dieses Mal nicht ein Rädchen in das andere gegriffen, wie man in der Plushalle sonst erwarten kann. Aber Schwamm drüber – soll nichts Ärgeres passieren.

Weiter in der Statistik: 26 der 34 Starter spielten die 5 Spiele durch und 20 von ihnen (fast 77 %) schafften Schnitte über 200. Eine 1200er, acht 1100er und elf 1000er standen am Ende zu Buche. Auch, wenn die momentane Bahnen-Ölung solche Top-Ergebnisse begünstigt, ist diese Häufung nicht alltäglich. Müßig zu erwähnen, dass 80 % der Team-Spiele (exakt 24 von 30) 4-stellig ausfielen.

Woran das lag, dass bei diesen freundlichen Bedingungen heute die Reserve-Plätze nicht voll ausgenützt waren, sollen andere kommentieren.

Außer dem Monitor-Hoppala gab es keine technischen Probleme. Die Hallen-Crew war wie immer top.

 

Unser Spiel:     Da David Dudek nach der Cup-Absenz neuerlich aus persönlichen Gründen nicht dabei sein konnte, ergab sich folgende Start-Formation: Bittner-Brock-Fiala-Martin Pfeifer-Liftenegger. Los ging es für uns gleich in der – von mir so benannten - Dependance auf 27-28 (die uns noch ein weiteres Mal „blühen“ sollte) gegen den Tabellen-Nachbarn Stadlau. Nach gutem Start mit satter Führung begannen wir im Endkampf etwas zu schwächeln, womit auch jedes Spielglück Geschichte war und Cherry-Würfe und unglückliche Restpins einander abwechselten. Am Ende stand ein eher unglückliches 1023 zu 1057. Spiel 2 auf den Bahnen 13-14 gegen KSV Wr.Netze/Unistahl 1 brachte aus unserer Sicht ein Highlight. Es war ein ausgeglichener Kampf auf Biegen und Brechen, den wir mit 1116 zu 1068 nicht ganz erwartet für uns entscheiden konnten. Auch gegen das zweite Unistahl-Team erreichten wir auf 11-12 „unsere“ 1116. Unistahl 2 hielt ähnlich dagegen, wobei uns Walter Gonaus mit seinen 267 das Leben schwer machte. Kurz: unser 2. Siegpunkt mit 1116 zu 1073. Unser viertes Spiel (leider zurück auf 27-28) gelang – wie gefühlt schon öfter in den letzten Saisonen – nicht ganz nach Wunsch. Ausgerechnet Black Jack (für uns immer ein harter Wider-Part) war hier der Gegner und nach einigen Konzentrationsfehlern unsererseits war der Siegpunkt mit 1018 zu 1033 leider weg. Daniel Brock machte jetzt für Andi Pfeifer Platz und das Schluss-Match gegen Etoile stieg auf 15-16. Nach unserem gerade absolvierten zweiten „Ausflug“ auf 27-28 taten wir uns jetzt sehr schwer. Zu viele Splits und dadurch offene Frames waren die Folge. Etoile konnte zwar auch nicht überzeugen, aber Günter Weiss rettete mit 257 für sein Team den Siegpunkt. 981 zu 1000 aus unserer Sicht.

Letztlich nur 2 Siegpunkte fühlten sich für unsere heutige Performance etwas mager an.

 

Unsere Ergebnisse im Detail (R = Reserve):

 

Spiel 1

Spiel 2

Spiel 3

Spiel 4

Spiel 5

Serie

Schnitt

Bittner Heinrich

206

227

229

234

213

1109

221,800

Brock Daniel

184

190

217

167

212 R

970

194,000

Fiala Walter

185

242

178

182

218

1005

201,000

Pfeifer Martin

246

223

256

213

173

1111

222,200

Liftenegger Martin

202

234

236

222

231

1125

225,000

Pfeifer Andreas

163 R

179 R

150 R

192 R

146

830

166,000

Team-Ergebnis

1023

1116

1116

1018

981

5254

210,16

Gegner

Stadlau

Unistahl1

Unistahl2

BJB

Etoile

 

 

Ergebnis Gegner

1057

1068

1073

1033

1000

5231

 

Punkte

0

1

1

0

0

2

 107,24 PP

 

Die Anderen und die Tagesbesten:      Wie schon erwähnt: alle Teams über 200 Schnitt. KSV Wr.Netze/Unistahl1 mit 5324 Pins (fast 213 Schnitt) und nur 2 Siegpunkten in Front. Dahinter Kopf-an-Kopf BJB (5197/4) und Tyrolia (5254/2) knapp vor Etoile (5146/4). Mit geringem Abstand folgen Stadlau (5078/2) und KSV Wr.Netze/Unistahl2 (5120/1 Siegpunkt).

Beste Team-Ergebnisse: Unistahl1 – 1133/4.,1068/2., Tyrolia – jeweils 1116/2.und 3., Black Jack – 1083/5.,1076/1.,1058/2., Etoile – 1078/3.,1050/1., Unistahl2 – 1073/3.,1053/5., Stadlau – 1057/1.

Beste Einzelspieler:      Wie schon in der 2. Runde wieder voran war Leo Grundschober (Etoile) 1204 (279/2.Spiel,277/4.,268/1.) vor Alex Rauscher (Unistahl1) 1170 (269/5.,253/3.,231/4.), Walter Gonaus (Unistahl2) 1142 (267/3.,236/2.), Martin Liftenegger (Tyrolia) 1125 (236/3.,234/2.,231/5.), Manfred Panzenböck (Unistahl2) 1117 (234/1.), Martin Pfeifer (Tyrolia) 1111 (256/3.,246/1.) und Roman Fürbacher ebenfalls 1111 (243/2.,235/4.), Heinrich Bittner (Tyrolia) 1109 (234/4.), Daniel Hahn (Etoile) 1101 (235/1.,235/3.), Robert Skach (Stadlau) 1095 (238/1.,235/3.,234/2.), Benjamin Kubalek (Unistahl1) 1086 (246/4.), Alex Pittesser (Stadlau) 1085 (256/5.), Walter Treitler (BJB) 1083 (244/4.,236/5.), Andreas Leb (Stadlau) 1073 (232/2.,230/5.), Wolfgang Wondratsch (BJB) 1071, Wolfgang Hauska (BJB) 1054 (234/2.) und Günter Weiss (Etoile) 1046 (Tageshöchstspiel 300/3., 257/5.).

 

Die Tabelle nach dem 3. Spieltag:

1.(1)

Etoile

331,15 PP

 

2.(2)

KSV Wr.Netze/Unistahl 1

325,37

Rückstand  in PP 5,28 

3.(3)

Tyrolia 1

315,31

15,34

4.(4)

Stadlau 1

308,28

22,37

5.(5)

KSV Wr.Netze/Unistahl 2

305,03

26,12

6.(6)

Black Jack Bowlers

301,15

30,00

 

Zusammenfassung:       Die Tabellen-Positionen blieben unverändert. KSV Wr.Netze/Unistahl1 kam dem Spitzenreiter Etoile etwas näher. Die Black Jack Bowlers haben den Rückstand zum Vorletzten halbiert. Tyrolia hat jetzt nach unten geringfügig mehr Luft. Sehr spannend bisher, diese recht ausgeglichene Wiener Liga.

Bis bald

Walter