TYROLIA AM BALL - unter diesem Titel berichtet Walter Fiala über diverse Veranstaltungen.

 

 

1. Klasse 3er Herren 2017/18 - 5. Runde, 04.03.2018, Cumberland

 

 

Die Bedingungen:        Die Ergebnisberichte der letzten Wochen aus der Cumberlandhalle waren nicht dazu angetan, ein besonders positives Feeling aufkeimen zu lassen, aber: so schlimm war es nicht. Im Gegenteil. Klar tut man sich im Moment ein wenig schwerer, als auf der Hausölung der dauerbespielten Plushalle, aber – wie als Stehsatz immer wieder strapaziert – bei exakter Kugelfreigabe und mit durchschnittlicher Ball-Geschwindigkeit waren vorzeigbare Ergebnisse durchaus erzielbar. Und die Ergebnislisten dieser 5. Runde der 1. Klasse 3er Herren beweisen das auch. Immerhin lagen 8 (also 50 %) der 16 kompletten 7er-Serien (ja, nur 16 Aktive haben sich heute darauf eingelassen) teils deutlich über 200 Schnitt. Also so übel ist das wieder nicht. Die beiden besten Teams des Tages lagen weit über 200 Mannschaftsschnitt (BSC Phönix und Leader Tyrolia 1) und stockten damit ihr Punktekonto deutlich auf, weil sich alle anderen Teams die Siegpunkte mehr oder weniger brüderlich teilten. Dass die 8 Teams der 1. Klasse immerhin 31 Spieler einsetzten macht klar, dass man in der Cumberland-Halle eben nichts geschenkt bekommt.

Wie immer im 14. Bezirk: Strikes und Splits lagen eng beinander. Glücklich diejenigen, die bei oft unglücklichen Anwürfen nicht auch noch die verbliebenen Einzelpins versemmelten – und derlei Hoppalas kamen schon recht häufig vor. Und dafür sind die Bahnen-Verhältnisse nicht verantwortlich.

Es gab kaum technische Probleme. Mir ist darüber hinaus aufgefallen, dass die laufenden Bemühungen zur technischen Verbesserung der Pinsetter jetzt spürbar Erfolg bringen. Lediglich auf den Außenbahnen 11-12 sind mir vermehrt versetzt aufgestellte Pins aufgefallen, aber dieses Problem dürfte man sehenden Auges auch bald im Griff haben.

Als ESBC-Teilnehmer bin ich zuversichtlich, dass man Ende Juni dieses Jahres alles im Griff haben wird. Dafür spricht schon die Einstellung der gesamten Hallen-Crew.

Unser Spiel:     Die am Papier drei besten Spieler unseres Vereins stellten sich praktisch selbst auf: in unserer 1. Herrenmannschaft geht nichts über Bittner-Martin Pfeifer- Liftenegger. Unsere Burschen rechtfertigten auch deutlich diese Start-Aufstellung und spielten mit ausgezeichnetem Erfolg alle 7 Spiele durch.

Los ging es wie immer gegen unsere dritte Mannschaft, die heute wegen mehr als dünner Personaldecke gezwungen war durch zu spielen, auf den Bahnen 7-8. Harter Schlagabtausch – auch wie immer – und diesmal wieder einmal das bessere Ende für uns. 645 zu 631. Mit bislang 3:2 Siegen haben wir vor der letzten Runde jetzt wieder die Nase vorne. Spiel 2 auf den Randbahnen 11-12 gegen Future-BTA. Recht eng, weil Heini ein seltener Ausrutscher passierte, der jedoch glücklicher Weise von Reinhard Handler mehr als egalisiert wurde. Am Ende 582 zu 545 und die Pinkte 3 und 4 im Trockenen. Nicht einfacher dann auch Spiel 3 gegen KSV Wr.Netze/Unistahl3 auf 9-10. Weitere 2 Punkte durch das hart erkämpfte 629 zu 596. Unser bestes Spiel dann gegen Stadlau auf 5-6. Nicht unser Lieblingsgegner und nicht unsere Lieblingsbahnen, aber diesmal ging es gut. 696 : 606. Schon 8 Punkte und unserem Tages-Ziel von zumindest 10 Punkten schon sehr nahe.

Ebenfalls harte Bandagen gegen Tabellen-Schlusslicht Split/WT17 auf 9-10, auch nicht immer ein Selbstläufer. Knapper Erfolg mit 630 zu 616. 10 Punkte bislang – schwer ok. Jetzt ging es ans Eingemachte, weil der BSC Phönix auf 5-6 gleich wie aus der Pistole geschossen los legte und ausgerechnet gegen uns das Tageshöchstspiel 721 auf die Bahnen trommelte. Lukas Christian 257, Patrick Schlosser 219 und Thomas Schäfer 245 – alle Achtung. Die Aussichtslosigkeit nach wenigen gespielten Frames führte zu unserem Tages-Tiefpunkt von 528, also minus 193. Danke, das genügte. Die Auswirkungen auf die Tabelle waren nicht ganz so böse, weil uns unsere Vereins-Kumpels schon im 2. Spiel Schützenhilfe leisteten, indem sie den BSC Phönix mit 619 zu 532 deutlich in die Schranken wiesen und 2 wertvolle Siegpunkte weg schnappten. Casino, als unser letzter Gegner des Tages, ist nie einfach zu bezwingen, heute gelang es aber auf den Bahnen 11-12. Ausgeglichene 637 (200-218-219) reichten, weil Casino durch zahlreiche Splits über 561 nicht hinaus kam. Durch unsere 12 Tagespunkte konnten wir die Führungsposition in der Liga  etwas ausbauen und für den Schluss-Tag am 8. April in der Plushalle einen 6-Punkte-Polster erarbeiten.

 

ighlight

 

 

Unsere Ergebnisse im Detail:

TYROLIA 1

Spiel 1

Spiel 2

Spiel 3

Spiel 4

Spiel 5

Spiel 6

Spiel 7

Serie

Schnitt

Bittner

204

143

212

224

173

205

200

1361

194,429

Martin Pfeifer

227

215

224

226

228

181

218

1519

217,000

Liftenegger

214

224

193

246

229

142

219

1467

209,571

Team-Ergebnis

645

582

629

696

630

528

637

4347

207,000

 

Tyrolia3

Future

Unistahl

Stadlau

Split

Phönix

Casino

 

 

Ergebnis Gegner

631

545

596

606

616

721

561

4276

 

Punkte

2

2

2

2

 2

0

2

 

12  Punkte

 

 

 

TYROLIA 3

Spiel 1

Spiel 2

Spiel 3

Spiel 4

Spiel 5

Spiel 6

Spiel 7

Serie

Schnitt

Horak

202

189

196

164

164

224

235

1374

196,286

Schoppik

217

211

189

206

184

192

200

1399

199,857

Brock

212

2196

159

171

244

162

211

1378

196,857

Team-Ergebnis

631

619

544

541

592

578

646

4151

197,667

 

Tyrolia1

Phönix

Casino

Split

Stadlau

Future

Unistahl

 

 

Ergebnis Gegner

645

532

544

588

670

545

607

4131

 

Punkte

0

2

1

0

0

2

2

 

7  Punkte

           

Die Besten des Spieltages:     

Wie schon erwähnt Tyrolia 1 mit 4347 gespielten Pins und 12 Punkten, während es der BSC Phönix mit 14 Pins mehr auf 10 Punkte bringen sollte. Danach ein mehr als ausgeglichenes Feld: Tyrolia 3 mit 7 Punkten bei 4151 gespielten Pins, vor Stadlau (6/4107), Future-BTA (6/4079) und Split/WT17 (6/3929). Casino erkämpfte mit nur 3936 Pins immerhin 5 Punkte, während KSV Wr.Netze/Unistahl3 mit immerhin 4058 Pins nur 4 Punkte einheimsen konnte.

Die besten Spieler des Tages:

Thomas Schäfer (Phönix) 1532 – 218,9 Schnitt (245 im 1. und 6. Spiel,244/4.) vor Martin Pfeifer (Tyrolia1) 1519 und Michael Rauscher (Stadlau) 1517 (258/2.,252/5.). Robert Fürst (Future) 1483 (253/3.,236/1.), Martin Liftenegger (Tyrolia1) 1467 (246/4.), Andreas Haim-Geist (Split) 1451 (233/3.), Lukas Christian (Phönix) 1446 (257/6.) und Thomas Haag (Stadlau) 1409 (246/4.) erspielten die 1400er-Serien.

Tageshöchstspiel für Ricci Klug (Casino) mit 265 in Spiel 4 (seinem ersten Spiel nach der Einwechslung für M. Hutterer)..

Höchste Team-Ergebnisse:  BSC Phönix – 721/6.,648/4.,644/7., Tyrolia1 – 696/4.,645/1.,637/7., Casino – 682/4., Stadlau – 670/5., KSV Wr.Netze/Unistahl – 650/5., Tyrolia3 – 646/7.,631/1. und Future-BTA – 644/3.

 

Tabelle nach Runde 5

Pkte

Pins

1.(1)

Tyrolia 1

50

21635

2.(3)

BSC Phönix 1

44

20761

3.(2)

Tyrolia 3

43

20972

4.(4)

Casino Wien

37

20063

5.(5)

Stadlau 5

34

20123

6.(6)

KSV Wr.Netze/Unistahl 3

32

19839

7.(7)

Future-BTA 1

24

19457

8.(8)

Split/WT17

16

19380

 

Zusammenfassung:     Wenn mich nicht alles täuscht, dann sind die Stockerl-Plätze jetzt sozusagen vorvergeben – die endgültige Reihenfolge bleibt allerdings noch bis zuletzt offen. In der Plushalle am 8. April wird über Auf- und Abstieg entschieden, wobei Future-BTA bereits ein kleines Wunder benötigen dürfte, um sich in der Liga zu halten und Split/WT17 als Absteiger feststeht.

Bis bald

Walter