TYROLIA AM BALL - unter diesem Titel berichtet Walter Fiala über diverse Veranstaltungen.

 

1. Klasse 3er Herren 2017/18 - 2. Runde, 08.10.2017, Plus

 

Die Bedingungen:        2. Runde der 1. Klasse 3er Herren. Aufgrund des aktuellen Hallen-Angebots neuerlich in der Plushalle; diesmal allerdings auf geringfügig abgeänderter Hausölung. Gefühlt hielten die Bahnen mit dieser Ölung diesmal etwas länger, was aber vielleicht nur mein persönliches Empfinden widerspiegelt. Die Ergebnisse dieser 2. Runde entsprachen etwa dem Niveau in Runde 1, aber die Teams rückten insgesamt näher zusammen. Der gespielte Schnitt lag wieder bei mehr als 195 Pins. Es gab viel weniger Ausreißer nach oben, was vielleicht auch daran lag, dass die 1. Klasse der Herren diesmal im traditionell etwas schwieriger zu bespielenden Bahnenbereich 7-14 eingeteilt war.

Die acht Teams wechselten ordentlich durch – es waren in Summe 32 Spieler im Einsatz. 14 komplette 7er-Serien wurden absolviert, von denen 6 bei 1400+ lagen. Nur drei Teams spielten in der Startbesetzung durch (die beiden Tyrolia-Mannschaften und KSV Wr.Netze/Unistahl3) und liegen jetzt punktegleich an der Spitze der Tabelle.

23 der 56 Teamergebnisse lagen über 600.

Die Plushalle war mit 3 Spielklassen (WLD, WLH, 1. Klasse Herren) gut gefüllt. Es gab keine technischen Probleme.

Unser Spiel:     Unser für diese Saison als Startspiel vorprogrammiertes Brüder-Duell mit unseren Klubkollegen von Tyrolia 3 war diesmal erfreulicher Weise auch das Duell der bisherigen Spitzenreiter. Martin Pfeifer-Fiala-Liftenegger gingen auf den Bahnen 7-8 ans Werk und es wurde ein enger Kampf auf recht hohem Niveau, den Daniel Brock mit einem soliden 254er Spiel für Tyrolia 3 entschied. Am Ende stand ein 634 zu 652. Dreimal 200+ war heute auf unserer Seite zu wenig, obwohl wir lustiger Weise exakt das gleiche Ergebnis wie in Runde 1 gegen unsere Kumpels schafften. Gleichstand auf dem Punktekonto (auch head-to-head), der sich bis zum Tagesende halten sollte. Spiel 2 auf 13-14 gegen Stadlau (Michael Rauscher & Co). Wieder knapp zu wenig. 640 zu 652. Diesmal war Rauscher mit 255 unser „Sargnagel“. Noch enger, aber wieder negativ für uns, dann das dritte Spiel auf 11-12 gegen Casino Wien. 575 zu 578 – langsam wurde es ärgerlich. Wir spielten nicht schlecht, aber im entscheidenden Augenblick fehlte bislang immer das Spielglück. Wahrscheinlich wollten wir da stets zu viel und heute ging es halt nicht so auf wie in unserer guten 1. Runde im September. Spiel 4 gegen Tabellen-Schlusslicht Split/WT17 auf 7-8 brachte dann endlich den ersten Sieg. Aber es wurde wieder – wie heute schon in jedem unserer Matches - eine ganz enge Geschichte. Nur Individualfehler unseres Gegners machten im Schlussframe den Unterschied. 638 zu 629. Der anfangs glückliche Pinfall des Gegners war jetzt Gott sei Dank auch mehrmals bei uns zu Gast. Egal. Zwei Punkte sind zwei Punkte. Spiel 5 auf 9-10 gegen Future/BTA ging ebenfalls an uns. Mit 562 zu 512 recht klar. Abhaken. Der dritte Sieg in Folge (zurück auf den heute etwas sonderbaren Bahnen 11-12) gelang gegen BSC Phönix mit 629 zu 561. Jetzt schien der Spieltag schon einiger Maßen gerettet. Nun fehlte nur mehr KSV Wr.Netze/Unistahl 3. Auf 9-10 wurde es leider nichts mit einem versöhnlichen Abschluss:  das bislang in dieser Liga nicht gerade unglücklich kämpfende Unistahl 3-Team nahm uns neuerlich (wie schon in Runde 1) die Punkte weg. Recht knapp zwar mit 565 zu 579, aber ärgerlich allemal. In den bisher gespielten 2 Runden haben wir Frötschel, Witura & Co fast 800 Pins abgenommen, aber in der Tabelle liegen wir Kopf-an-Kopf mit jeweils 18 Punkten im Spitzenfeld. Ja, das ist der 3er-Bewerb. Und das macht diesen auch so unberechenbar und damit interessant.

 

ighlight

 

 

Unsere Ergebnisse im Detail:

TYROLIA 1

Spiel 1

Spiel 2

Spiel 3

Spiel 4

Spiel 5

Spiel 6

Spiel 7

Serie

Schnitt

Martin Pfeifer

200

188

183

222

214

223

175

1405

200,714

Fiala

206

219

174

204

203

203

188

1397

199,571

Liftenegger

228

233

218

212

145

203

202

1441

205,857

Team-Ergebnis

634

640

575

638

562

629

565

4243

202,048

 

Tyrolia3

Stadlau

Casino

Split

Future

Phönix

Unistahl

 

 

Ergebnis Gegner

652

652

578

629

512

561

579

4163

 

Punkte

0

0

0

2

2

2

0

 

6  Punkte

 

 

TYROLIA 3

Spiel 1

Spiel 2

Spiel 3

Spiel 4

Spiel 5

Spiel 6

Spiel 7

Serie

Schnitt

Horak

195

166

232

192

235

206

168

1394

199,143

Brock

254

150

213

202

202

192

196

1409

201,286

Dudek

203

192

268

211

244

189

174

1481

211,571

Team-Ergebnis

652

508

713

605

681

587

538

4284

204,000

 

Tyrolia1

Phönix

Future

Unistahl

Casino

Stadlau

Split

 

 

Ergebnis Gegner

634

539

509

611

617

461

546

3917

 

Punkte

2

0

2

0

2

2

0

 

8  Punkte

 

Die Besten des Spieltages:     

12 Punkte jeweils für Stadlau 5 mit gespielten 4151 Pins und KSV Wr.Netze/Unistahl3 mit 4109. Zwei Teams ergatterten 8 Punkte: das pinstärkste Team Tyrolia 3 mit 4284 Pins (exakt 204 Schnitt) und BSC Phönix 1 mit 4130 Pins. Leader Tyrolia 1 erreichte mit immerhin 4243 Pins nur 6 Punkte. Casino Wien schaffte das mit 3980 Pins. Nur jeweils 2 Punkte für Split/WT17 (3934) und Future/BTA 1 (3805).

Die besten Spieler des Tages: 6 der 14 kompletten Serien lagen, wie bereits erwähnt, über 200 Schnitt.

In Front Michael Rauscher (Stadlau) mit 1489 (Schnitt 212,7 – 255/2.Spiel,248/1.) vor David Dudek (Tyrolia3) 1481 (Tageshöchstspiel 268/3.,244/5.), Markus Witura (Unistahl) 1443 (259/5.,232/2.), Martin Liftenegger (Tyrolia1) 1441 (233/2.),

Daniel Brock (Tyrolia3) 1409 (254/1.), Martin Pfeifer (Tyrolia1) 1405, Walter Fiala (Tyrolia1) 1397, Roland Horak (Tyrolia3) 1394 (232/3.) und Leopold Endl (Casino) 1391.

Thomas Schäfer (BSC Phönix) spielte im 7. Spiel 266 und kam damit dem Tageshöchstspiel sehr nahe..

Höchste Team-Ergebnisse:  Tyrolia 3 -  713 im 3. Spiel,681/5. und 652/1., BSC Phönix 1 – 668/7., Stadlau 5 – 652/2.,643/5.,637/1., Tyrolia 1 – 640/2.,638/4.,634/1., Unistahl 3 – 633/5.

 

Tabelle nach Runde 2

Pkte

Pins

1.(1)

Tyrolia 1

18

8802

2.(2)

Tyrolia 3

18

8502

3.(5)

KSV Wr.Netze/Unistahl 3

18

8028

4.(4)

BSC Phönix 1

16

8331

5.(3)

Casino Wien

16

8160

6.(6)

Stadlau 5

16

8131

7.(7)

Future-BTA 1

6

7700

8.(8)

Split/WT17

4

7852

 

Zusammenfassung:     Noch selten gesehener, sehr enger Tabellen-Stand nach dieser zweiten Runde. Der nach Runde 1 bereits prognostizierte interessante Saison-Verlauf dürfte wahr werden. Bei so engen Spielen macht Bowling wirklich Spaß.

Niemand kann in der 3. Runde (Kugeltanz Prater, Anfang Dezember) schon große Aufschlüsse über den weiteren Saison-Verlauf erwarten. Ich nehme an (und hoffe das), dass die enge Tabellen-Situation bis zum Saison-Schluss anhalten wird.

Bis bald

Walter