TYROLIA AM BALL - unter diesem Titel berichtet Walter Fiala über diverse Veranstaltungen.

 

1. Klasse 3er Herren 2017/18 - 1. Runde, 10.09.2017, Plus

 

Die Bedingungen:        Saison-Eröffnung der 1. Klasse 3er Herren in der vorsichtig runderneuerten Plushalle. Gemeinsam mit der Wiener Liga der Damen versuchte man/frau sich erstmals im Wettkampf auf der neuen Hausölung. Es wird gut sein, wenn man bald für sich einen Spielplan entwickelt hat, denn durch den – hoffentlich nur vorübergehenden – Ausfall der Hernalser Halle am Postsportplatz müssen/dürfen vorerst bis Jahresende (noch) mehr Bewerbe als sonst in der Plushalle gespielt werden.

Was sind meine ersten Eindrücke? Die Bahnen erlauben und begünstigen hohe Resultate, aber es ist insofern Vorsicht geboten, als nur geringfügiges Nachlassen im Tempo durch Überreaktion der Bälle gnadenlos zu Split-Stellungen führt.

Thema Tempo: wer jenseits der 24 oder 25 Stundenkilometer werfen kann ist deutlich im Vorteil – „Platz“ für Strike-Serien gibt es da jede Menge. Vorteile wie immer auch für Aktive mit flexibler Spielanlage und vor allem für die, die den richtigen Zeitpunkt zum Nachkorrigieren und/oder Kugelwechsel erwischen. Für Rechtshänder sind schon nach kurzer Zeit die vielen Ball-Spuren im Finish eine nicht zu unterschätzende Erschwernis.

Wollen wir länger „haltende“ Bahnen, liebe Kollegen? „Natürlich“ werden viele sagen.

Also: bitte Kugel abwischen - vor jedem Wurf.

Kein Spaß, aber leider noch immer nicht richtig ernst genommen (weil so „lästig“ vielleicht?).

Kurz: bald werden wieder die „wirklich Guten“ alle Ranglisten anführen und das ist auch gut so. Was auf dieser Ölung wirklich möglich ist werden wir schon bald, nämlich beim ersten Antreten der Wiener Liga-Teams der Herren am kommenden Wochenende sehen.

Ich erwarte Top-Quoten und für die noch junge Saison – soweit die Ölung so bleiben sollte – eine Rekordflut der Sonderklasse. Obwohl: viel Unterschied zur Hausölung der zweiten Saisonhälfte 2016-2017 war nicht zu bemerken.

 

Unser Spiel:     Nach dem unglücklichen Abstieg aus der obersten Wiener Spielklasse (zur Erinnerung: als Vorletzter - punktegleich mit dem Drittletzten) machen wir heuer wieder den Versuch, den sofortigen Wiederaufstieg zu schaffen. Personell unverändert (um unserer 2. Mannschaft in der 1. Klasse durch unsere starken jungen Spieler Daniel Brock und Neuzugang David Dudek den Rücken zu stärken), aber vom Start weg wieder mit dem im Vorjahr lange verletzten Heini Bittner fanden wir uns in einer auf dem Papier sehr starken Liga wieder. Unser Vorhaben Wiederaufstieg wird mit Sicherheit kein Selbstläufer, denn aus meiner Einschätzung vor allem unser zweites Team (Tyrolia 3), KSV Wr.Netze/Unistahl 3 und Stadlau 5 werden für eine spannende Saison sorgen. Future-BTA 1 und BSC Phönix 1 habe ich auch mit auf unserer Rechnung. Also: eigentlich fast die gesamte Liga…

Ich erwarte Runde für Runde Spannung pur.

Unsere Vorjahres-Besten Heini Bittner, Martin Pfeifer und Martin Liftgenegger gingen an den Start. Und sie heizten uns selbst und den Gegnern vom Start weg gehörig ein. Der Bruderkampf gegen unseren vereinsinternen Herausforderer stand wie zu erwarten am Beginn. Die Bahnen 29-30 kamen zum Einspielen gerade recht. Durch individuelle Fehler unseres Gegners spielten wir einen kleinen Vorsprung heraus, den wir bis zum Schluss verteidigen konnten. Mit 634 zu 607 hatten wir unsere ersten beiden Punkte des neuen Sportjahres im Kasten. Nächster Gegner war Future-BTA auf 23-24. Heini riss mit seiner 257er seine Kollegen mit und mit hervorragenden 692 (gegen 630) hatten wir schon 4 Punkte. Weiter in dieser Tonart auf 27-28 gegen Split/WT 17. Diesmal war Martin Liftenegger nach einem Neunling mit 265 das Maß der Dinge. Deutlich der Sieg: 702 (Tageshöchstspiel) gegen 544. Spiel 4 auf 25-26 gegen den BSC Phönix lief etwas ruhiger ab. Die Bahnen hatten deutlich nachgelassen und Heini (bekanntlich kein Freund der weiten Ball-Wege) kam nach 680 aus der ersten Dreier-Serie nicht ganz so gut zurecht und spielte mit 186 unser bis dahin erstes Spiel unter 200. Endergebnis dennoch ansehnlich: 637 zu 580. Nunmehr schon 8 Punkte. Überraschend für mich der spät (erst vor dem 10er Frame unseres Schlussmanns) verkündete Tausch Bittner-Fiala nach diesem vierten Sieg. Man könnte meinen: welch ein Luxus, wenn man unter 200 schon tauschen möchte. Aus meiner Sicht keine Überheblichkeit, denn Heini weiß sich selbst mit seiner Erfahrung schon sehr gut einzuschätzen.

Ging auch diesmal wieder gut, weil ich – nicht eingespielt – einen Traumstart in die neue Saison erwischte: mit einem Achtling konnte ich vom Start weg mitspielen, ehe mich ein (allerdings geräumter) 5-7 Split und ein unspielbarer Split im 10er Frame auf den Boden der Realität zurück holten. Auf 29-30 trugen meine 254 und Martin Lifteneggers 253 dazu bei, dass wir gegen Casino unser eigenes Tageshöchstspiel von 702 (gegen 549) einstellen konnten. Schon 10 Punkte. Super.

Vorletzter Gegner (auf 25-26) war jetzt Unistahl 3, das bis hierher nur 4 Punkte aufs Konto brachte. Jetzt hatten wir mit den außergewöhnlich trockenen Bahnen unsere liebe Not. Strikes waren lange Zeit kein Thema und was auch immer wir versuchten führte nicht zum gewünschten Erfolg. Drastische Linien-Veränderungen brachten im Finish noch Teilerfolge, aber Unistahls Startmann Gregor Fiebiger hatte mit einem Zwischenspurt und letztlich 236 schon längst alles klar gemacht. Unsere erste und einzige Niederlage des Tages schmerzte. 536 zu 583.

Zurück zu alter Stärke im Schlussmatch auf 27-28. Stadlau 5 (mit Michi Rauscher, 235) konnte mit 656 zu 565 wieder deutlich bezwungen werden. Ende gut, alles gut.

Schöne 12 Punkte aus dieser ersten Runde. Was für ein Unterschied zu unserem mageren Saisonstart (4 Pünktchen) im Vorjahr.

 

ighlight

 

 

Unsere Ergebnisse im Detail:

TYROLIA 1

Spiel 1

Spiel 2

Spiel 3

Spiel 4

Spiel 5

Spiel 6

Spiel 7

Serie

Schnitt

Bittner

223

257

200

186

-

-

-

866

216,500

Martin Pfeifer

205

221

237

214

195

154

218

1444

206,286

Liftenegger

206

214

265

237

253

196

232

1603

229,000

Fiala

-

-

-

-

254

186

206

646

215,333

Team-Ergebnis

634

692

702

637

702

536

656

4559

217,095

 

Tyrolia3

Future

Split

Phönix

Casino

Unistahl3

Stadlau5

 

 

Ergebnis Gegner

607

630

544

580

549

583

565

4058

 

Punkte

2

2

2

2

2

0

2

 

12  Punkte

 

 

TYROLIA 3

Spiel 1

Spiel 2

Spiel 3

Spiel 4

Spiel 5

Spiel 6

Spiel 7

Serie

Schnitt

Horak

145

171

232

209

118

-

-

875

175,000

Brock

236

189

224

202

220

183

165

1419

202,714

Dudek

226

227

228

226

192

259

216

1574

224,857

Schoppik

-

-

-

-

-

178

172

350

175,000

Team-Ergebnis

607

587

684

637

530

620

553

4218

200,857

 

Tyrolia1

Unistahl3

Stadlau

Casino

Phönix

Future

Split

 

 

Ergebnis Gegner

634

580

644

521

697

504

528

4108

 

Punkte

0

2

2

2

0

2

2

 

10  Punkte

 

Die Besten des Spieltages:     

Tyrolia 1 hat sich heute mit herzeigbaren 4559 gespielten Pins (mehr als 217 Schnitt) und 12 Punkten stark aus der Wiener Liga zurück gemeldet. Tyrolia 3 pinmäßig mit Respektabstand (4218 Pins – fast 201 Schnitt), aber 10 Punkten an vorerst 2. Stelle. Knapp vor Casino (4180/10) und 2 Punkte vor dem BSC Phönix (4201/8).

KSV/Wr.Netze Unistahl 3 folgt mit 6 Punkten aus 3919 Pins. Stadlau 5 mit 3980 Pins und Future-BTA mit 3895 Pins erreichten jeweils 4 Punkte. Der BC Split/WT17 liegt mit 2 Punkten und 3918 Pins vorerst am Tabellen-Ende.

Die besten Spieler des Tages: 7 der nur 10 kompletten Serien lagen über 200 Schnitt.

In Front Martin Liftenegger (Tyrolia1) mit 1603 Pins (229 Schnitt – 265 im 3. Spiel,253/5.,237/4.,232/7.) vor seinem Clubkollegen David Dudek (Tyrolia3) 1574 (259/6.). Weiters Leo Endl (Casino) 1450 (235/6.), Martin Pfeifer (Tyrolia1) 1444 (237/3.), Michael Rauscher (Stadlau) 1440 (235/7.), Daniel Brock (Tyrolia3) 1419 (236/1.) und Josef Pail (Casino) 1406.

Das geteilte Tageshöchstspiel von 278 erreichten Robert Fürst (FGuture) im 2. und Markus Witura (Unistahl3) im 4.(allerdings seinem ersten) Spiel. Lukas Christian (Phönix) war im 5. Spiel mit 276 Pins knapp dran.

Höchste Team-Ergebnisse:  Tyrolia 1 -  jeweils 702 im 3. und 5. Spiel, 692/2.,656/7, BSC Phönix 697/5., Casino 693/6., Tyrolia3 684/3.

 

Tabelle nach Runde 1

Pkte

Pins

1.

Tyrolia 1

12

4559

2.

Tyrolia 3

10

4218

3.

Casino Wien

10

4180

4.

BSC Phönix 1

8

4201

5.

KSV Wr.Netze/Unistahl 3

6

3919

6.

Stadlau 5

4

3980

7.

Future-BTA 1

4

3895

8.

Split/WT17

2

3918

 

Zusammenfassung:     Guter Start für die beiden Tyrolia-Teams. Tolle Ergebnisse in der Plushalle, aber das Maximum scheint dort noch lange nicht erreicht. Der Auflauf einiger Bowling-Prominenz von gestern und heute verspricht einen interessanten Saison-Verlauf.

Bis bald

Walter