TYROLIA AM BALL – unter diesem Titel berichtet Walter Fiala über diverse Veranstaltungen.

 

Österr. Cup 2017, Wiener Vorrunde – 01.10.2017, Plus

 

Die Bedingungen:      Wiener Qualifikation zum Österreichischen Cup. 19 komplette Wiener Mannschaften und 1 Rumpfteam (der aktuelle Tabellen-Führer der 2. Wiener Landesliga BSC Phönix1 musste leider mit nur 4 Mann antreten) waren am Start (5 x Wiener Liga, 6 x 2. Landesliga, 5 x 1. Klasse und vier Starter aus dem Wiener Cup), um die Wiener Teilnehmer am Österreichischen Cup zu ermitteln. KSV Wr.Netze/Unistahl 1 ist als Vorjahrs-Sieger wieder fix qualifiziert.

Die 10 Sieger aus den KO-Duellen und die drei pinstärksten Verlierer-Teams qualifizierten sich gemeinsam mit KSV Wr.Netze/Unistahl 1 für den Österr. Cup, der für 21. und 22. Oktober 2017, ebenfalls in der Plushalle, geplant ist.

Die neue Hausölung hatte ihre nächste Bewährungsprobe – und es ging neuerlich gut. Nein, sehr gut. Immerhin 7 der 99 Aktiven warfen 3er-Serien von 700+ und David Dudek vom BC Tyrolia 1 schaffte im 3. Spiel auf dem Bahnen-Paar 13-14 sein erstes perfektes Spiel. Herzliche Gratulation nochmals! Diese Saison brachte bislang schon 6 perfekte Spiele. Also etwa jeden 5. Tag gelingt ein Rekord – ein Allzeit-Hoch? Das Niveau der Ergebnisse lag insgesamt deutlich höher als im Vorjahr. Obwohl Tempo-Spieler im Vorteil sind konnte sich auch so mancher Spieler mit weniger Ball-Geschwindigkeit in Szene setzen.

Es gab kaum technische Probleme. Den Ausfall der Bahnen 31-32 (schon in der Einspiel-Zeit) konnte man durch genügend Reserve-Bahnen leicht abfedern.

 

Unser Spiel:     Nicht gerade das Wunschlos für uns: die in der Plushalle traditionell starke Senioren-Truppe der Black Jack Bowlers war zu bekämpfen. Wie immer kam es in der Cup-Quali nur auf die gespielten Pins an, Siegpunkte spielten keine Rolle. Mit vorsichtigem Selbstvertrauen (immerhin qualifizierten sich auch die drei pinstärksten Verlierer) gingen wir mit dem Team Bittner-Brock-Dudek-Fiala-Liftenegger an die Sache heran. Martin Pfeifer war nicht ganz gesund, deshalb war ich überraschend am Start. Vom Beginn weg lagen wir durch zu viele offene Frames immer zurück und selbstkritisch müssen wir zugeben, dass es nicht nur an unglücklichem Pinfall lag. Heini und ich hatten zusätzlich noch mit unserem zu geringen Balltempo und Daniel diesmal mit schwächerem Timing Mühe. War nicht ganz unser Tag, aber last not least reichte es - mit einer immer Quervergleich soliden Leistung - zum Aufstieg als zweitstärkster Verlierer.

Nach Spiel 1 stand ein Rückstand von 37 Pins zu Buche und nach dem zweiten Durchgang waren wir bereits mit 113 Pins eher abgehängt. David Dudek, der sich nicht nur sportlich sondern auch durch unkompliziertes und sympathisches Auftreten bereits wunderbar in unser Team eingefügt hat, versuchte uns im Schluss-Spiel aus der Lethargie zu holen: er warf am Weg zu seinem ersten offiziellen 300er einen schönen Strike nach dem anderen, eher nach einem etwas glücklichen elften einen wunderbaren zwölften Strike (einen „Knaller“, wie zehnmal davor) zum Rekord landete. Apropos „aus der Lethargie“ holen: es gelang ihm leider nicht, denn wir konnten alle nicht annähernd mithalten und konnten deshalb unser Vorhaben, das Spiel noch zu drehen, nicht umsetzen. 1017 zu 1002 war dennoch eher versöhnlich.

 

Unsere Ergebnisse im Detail:

 

TYROLIA 1

Spiel 1

Spiel 2

Spiel 3

Serie

Schnitt

Bittner

188

184

171

543

181,000

Brock

160

226

178

564

188,000

Dudek

229

176

300

705

235,000

Fiala

215

159

178

552

184,000

Liftenegger

181

212

190

583

194,333

Team-Ergebnis

973

957

1017

2947

196,467

Ergebnis BJB

1010

1033

1002

3045

+ 98 Pins

 

TYROLIA 2

Spiel 1

Spiel 2

Spiel 3

Serie

Schnitt

May

192

175

211

578

192,667

Lackner

176

162

157

495

165,000

Erben

177

153

169

499

166,333

Langer Michael

123

126

193

442

147,333

Schoppik

185

156

188

529

176,333

Team-Ergebnis

853

772

918

2543

169,533

Ergebnis Future/BTA

897

858

914

2669

+ 126 Pins

 

Die besten Einzelspieler des Tages:      6 Dreier-Serien mit 700+ - trotz freundlicher Ölung eine beachtliche Ausbeute. Patrick Stiel (Etoile) 736 (258/2.Spiel,251/3.), Manfred Panzenböck (KSV Wr.Netze/Unistahl2) 716 (278/2.,268/1.), Hans Had (Strike & Spare) 715 (258/3.,246/2.), David Dudek (Tyrolia1) 705 (Tageshöchstspiel 300/3.), Christian Pittesser (Stadlau1) 703 und Walter Gonaus (KSV Wr.Netze/Unistahl2) 701 (247/3.) waren die Erfolgreichen.

Bemerkenswerte einzelne Spiele: Willy Majefsky (1.ÖBC) 278/3., Günther Schroll (Strike & Spare), Gerhard Brandlhofer (Funk2) und Anton Stiel (Etoile) jeweils 257/2., Gregor Fiebiger (KSV Wr.Netze/Unistahl2) 256/1. und Michael Rauscher (Stadlau1) 254/1.

Das Spielformular des Teams Split/WT17 lag zum Berichtszeitpunkt nicht vor. Mea culpa (leider kein Foto davon).

Beste Teams: KSV Wr.Netze/Unistahl2 3288 Pins (219,2 Schnitt), Etoile 3203, BJB 3045 und Stadlau1 3025.

 

Alle Begegnungen und die Aufsteiger (fett gedruckt) im Überblick (* pinstärkste Verlierer / ** nur 4 Mann):

 

Bahnen

Mannschaft 1

Pins

Mannschaft 2

Pins

11-12

Stadlau 1

3025

Casino *

2952

13-14

BJB

3045

Tyrolia 1 *

2947

15-16

Stadlau 2

2790

Pegasus/Kobra 2

2676

17-18

1. ÖBC

2942

Split/WT17

2790

19-20

Etoile

3203

Sportunion BC Funk 1

2653

21-22

Future/BTA

2669

Tyrolia 2

2543

23-24

BSC Phönix Wien 1 **

2084

Sportunion BC Funk 3

2549

25-26

Strike & Spare

2988

ALT

2670

27-28

KSV Wr.Netze/Unistahl 2

3288

Vienna Striker *

2892

29-30

Pegasus/Kobra 1

2876

Sportunion BC Funk 2

2396

 

 

Zusammenfassung:      Die neue Hausölung hat sich – zumindest was die Ergebnisse betrifft – bewährt. Auffallende Skurrilität/Zufall am Rande: es haben sich alle Mannschaften, die auf der linken Bahn gestartet waren, durchgesetzt. Einzige Ausnahme: BSC Phönix, der war allerdings nur zu viert.

Bis bald

Walter