TYROLIA AM BALL - unter diesem Titel berichtet Walter Fiala über diverse Veranstaltungen.

 

Wr.Liga 3er Herren 2016/17 - 4. Runde, 22.01.2017, Hernals

 

Die Bedingungen:        Im Gegensatz zum ersten Start der WLH 5er am Wahlsonntag 4.12. verlief der erste von zwei aufeinander folgenden Starts der WLH 3er diesmal wie erwartet: High-Score auf allen Linien. Man war offensichtlich diesmal entsprechend eingestellt und mit dem passenden Kugelmaterial ausgerüstet. Immerhin konnten viele Aktive ihre Spielweise in dem einen oder anderen Individualbewerb auf die Bahnen-Verhältnisse einstellen. Man weiß, dass die Bahnen bei Mannschaftsbewerben zwar früher brechen, aber die Übung gelang. Gleich sieben der acht Teams spielten (teils weit) über 200 Mannschaftsschnitt. Acht Spieler erreichten bemerkenswerte Quoten von 1500+. Nicht alltäglich.

Angesichts dieser Ergebnisse wären ausschließlich zufriedene Gesichter zu erwarten gewesen, aber es verwunderte einmal mehr, wie früh die Bälle schon andrehten und welch weite Wege auch bei hohem Balltempo zu spielen waren. Es tut gut, wenn man als Senior bemerkt, dass auch die gemütliche, direktere Linie mit weniger Tempo zum Erfolg führte. Man hat halt etwas weniger Platz, aber wenn die Spielgenauigkeit passte…

Viele erreichten ihr (oft geheim gehaltenes) Ziel der Schnittverbesserung. Die Mehrheit hatte Spaß am Spiel.

Kurz: in allen Generationen hielten sich die Raunzereien meist in Grenzen.

Nicht gerade glücklich kämpfte bislang das Topteam von Etoile 1: schon in der Plushalle im November gelangen mit sagenhaften 4610 gespielten Pins nur 4 Punkte. Heute kam es noch dicker: mit immerhin 4393 Pins kratzte man bloß 2 Zähler zusammen (ausgerechnet im Kampf gegen den Leader, die 2. Etoile-Mannschaft). Warum diese ungewohnt magere Ausbeute? 4 der restlichen 6 Gegner erreichten im Kampf gegen Grundschober, Daniel Hahn & Co ihr Tageshöchstspiel. Gegen 716-671-671 und 742 tut sich jedes Team schwer. Alle Etoile 1-Gegner zusammen spielten im direkten Duell gegen Leo Grundschober & Co 4641 Pins, also niedliche 221 Schnitt. Um das Etoile 1-Team muss man sich wegen des vorhandenen Potenzials zwar keine Sorgen machen, aber die momentane Tabellen-Situation zeigt die Brisanz dieser head-to-head-Spiele im 3er-Bewerb, wo die Gunst oder Ungunst des Augenblicks oft übel mitspielen können. Diese Situation ist auch noch aus der vorherigen Runde in der Plushalle in Erinnerung und seit Jahren gleichzeitig das Schöne an diesem Bewerb.

Die WLH war heute im Bahnen-Bereich 15-22 eingeteilt. Es gab keinerlei technische Probleme.

 

Unser Spiel:     Unsere heutige Startmannschaft mit den beiden Pfeifer-Brüdern und Martin Liftenegger spielte durch. Die zuletzt gezeigte gute Form im 5er-Bewerb konnte weitgehend bestätigt werden. Wie in der Vorwoche im Prater war wieder Stadlau unser erster Gegner. Auf 19-20 fand ausgerechnet Martin Pfeifer nicht sofort zu seinem Spiel, jedoch der gegnerische Schlussmann Martin Leb mit 242 sofort. Endeffekt: 578 zu 593. Schade, denn Stadlau lag zu diesem Zeitpunkt in der Tabelle direkt vor uns. Spiel 2 gegen Future-BTA gelang auf 15-16 absolut nach Wunsch: mit tollen 263 kämpfte sich Martin Pfeifer heroisch zurück, die beiden Kumpels spielten gut mit. Ergenis: 696 zu 582. Zwei Punkte im Trockenen. Dabei8 blieb es leider auch in den nächsten beiden Matches. Gegen Leader Etoile 2 auf 11-12 waren wir mit 575 : 659 chancenlos. Gegen KSV Wr.Netze/Unistahl 1 nützten wir andererseits unsere Chancen aufgrund eines „Little John“ Rodriguez-Ausrutschers (nur 168) nicht und verloren knapp mit 620 zu 627. Jetzt musste eine Schluss-Offensive her, um unsere Tabellen-Situation nicht aussichtslos zu verschlechtern. Und sie gelang. Mit Hängen und Würgen gelang gegen die zweite Unistahl-Mannschaft auf 17-18 ein mühevolles 583 zu 560. Die „Altspatzen‘“ von Black Jack konnten aufgrund eines unerwarteten Total-Versagers von Günter Janac (124 nach vorher gespielten 225) ebenso in die Knie gezwungen werden (612 zu 566) wie die heute bedauernswerten Etoile 1-Cracks (siehe Bemerkungen unter Bedingungen weiter oben). Mit dem Tageshöchstspiel von 742 (unterstützt von Andi Pfeifers Tageshöchstspiel 290) wurden gute 650 des Gegners mehr als neutralisiert. 8 Punkte als Tagesausbeute für uns waren am Ende nicht schlecht. Der eher schwache Beginn hatte Schlimmes befürchten lassen.

ighlight

 

 

Unsere Ergebnisse im Detail:

TYROLIA 1

Spiel 1

Spiel 2

Spiel 3

Spiel 4

Spiel 5

Spiel 6

Spiel 7

Serie

Schnitt

Andreas Pfeifer

210

220

192

199

200

183

290

1494

213,429

Martin Pfeifer

158

263

190

258

193

227

241

1530

218,571

Liftenegger

210

213

193

163

190

202

211

1382

197,429

Team-Ergebnis

578

696

575

620

583

612

742

4406

209,810

Gegner

Stadlau

Future

Etoile2

Unistahl1

Unistahl2

BJB

Etoile1

 

 

Ergebnis Gegner

593

582

659

627

560

566

650

4237

 

Punkte

0

2

0

0

2

2

2

 

  8  Punkte

 

Die Besten des Spieltages:

Punktemäßig am stärksten mit je 12 Punkten KSV Wr.Netze/Unistahl 1 (4519 Pins - Tageshöchstwert) und Stadlau (4499). Jeweils 8 Punkte für Tyrolia (4406) und Etoile 2 (4346). 6 Punkte für die Black Jack Bowlers mit 4445 Pins. Je 4 Punkte für Future-BTA (4244) und KSV Wr.Netze/Unistahl 2 (4093). Für Etoile 1 blieben mit ausgezeichneten 4393 gespielten Pins wie gesagt nur 2 Punkte.

 

Die besten Spieler des Tages: Daniel Hahn (Etoile 1) 1609 (251/4.Spiel,245/1.,235/7.,230/2.), Robert Fürst (Future-BTA) 1596 (279/6.,248/7.,245/4.), Martin Leb (Stadlau) 1545 (242/1.,236/6.,232/4.), Johann Riegler (BJB) 1543 (248/7.,234/6.), Dusan Kometter (BJB) 1536 (238/4.,236/7.), Erich Binder (Etoile 2) 1535 (259/7.,239/6.), Martin Pfeifer (Tyrolia) 1530 (263/2.,258/4.,241/7.), Andreas Pfeifer (Tyrolia) 1494 (Tageshöchstspiel 290/7.), Leo Grundschober (Etoile 1) 1479 (247/2.,238/1.). Thomas Gross (Unistahl 1) erreichte in nur 6 Spielen bemerkenswerte 1456 Pins (279/5.,258/3.,257/2. - mehr als 242 Schnitt).

Noch weitere Top-Spiele von Aktiven ohne komplette 7er-Serie: Reinhard Handler (Future-BTA) 279/1., Robert Skach (Stadlau) 277/4.,246/6., Andreas Leb (Stadlau) 267/3., Manfred Panzenböck (Unistahl 2) 258/6. Und Wolfgang Wondratsch (BJB) 257/3.,

Höchste Team-Ergebnisse:  Tyrolia 742/7.,696/2., Stadlau 716/4.,688/6., KSV Wr.Netze/Unistahl1 685/3., BJB 671/5.,668/7.,662/3., KSV Wr.Netze/Unistahl2 671/6.,660/4., Future-BTA 669/1., Etoile1 662/5.,656/1.,650/7., Etoile2 659/3.

 

Tabelle nach Runde 4

Pkte

Pins

1.(1)

Etoile 2

40

17869

2.(4)

KSV Wr.Netze/Unistahl 1

36

15612

3.(6)

Stadlau 1

30

17055

4.(3)

Black Jack Bowlers

30

16848

5.(2)

Etoile 1

26

17765

6.(5)

KSV Wr.Netze/Unistahl 2

22

16761

7.(7)

Tyrolia 1

22

16700

8.(8)

Future-BTA 1

18

16238

 

Zusammenfassung:      Die Tabelle lebt. Etoile 2 behauptet die Spitze, Tyrolia und Future-BTA bleiben am Ende des Feldes, wobei für Tyrolia die Situation etwas entspannter wirkt. Etoile 1 wird – wohl nur vorübergehend – von 2 auf 5. Favorit KSV Wr.Netze/Unistahl 1 ist wieder fast oben angekommen. Harte Bandagen bei den „Wiederholungsspielen“ in Runde 5 in Hernals sind vorprogrammiert. Der Schlussgong ist der Plushalle für den 12. März vorbehalten.

Bis bald

Walter