TYROLIA AM BALL – unter diesem Titel berichtet Walter Fiala über diverse Veranstaltungen.

 

Österr. Cup 2016, Wiener Vorrunde – 17.09.2016, Plus

 

Die Bedingungen:      Wiener Qualifikation zum Österreichischen Cup. 19 Wiener Mannschaften (4 x Wiener Liga, 6 x 2. Landesliga, 6 x 1. Klasse und drei Starter aus dem Wiener Cup) waren am Start, um die Wiener Teilnehmer am Österreichischen Cup zu ermitteln. KSV Wr.Netze/Unistahl 1 ist als Vorjahrs-Sieger fix qualifiziert. Die fünfte startberechtigte Mannschaft aus der Wiener Liga (Etoile 2) war nicht angetreten.

Die 10 Sieger aus den KO-Duellen und die zwei pinstärksten Verlierer-Teams qualifizierten sich gemeinsam mit KSV Wr.Netze/Unistahl 1 für den Österr. Cup, der für 31. Oktober und 1. November 2016, ebenfalls in der Plushalle, geplant wäre. Die Möglichkeitsform habe ich deswegen gewählt, weil durch diese außergewöhnliche, fast schon seltsame Terminwahl (Vormittag eines Werktages!?) – meines Wissens erstmals in unserer immerhin schon mehr als 50-jährigen Bowling-Geschichte – im Vorfeld einige Turbulenzen vorprogrammiert scheinen.

Die neue Hausölung, so sie schon endgültig sein sollte, macht im Moment vielen Aktiven noch mehr Probleme als erwartet. Gut, dass keine „Autobahnen“ angeboten werden. Vielleicht überfordert man mit der „etwas abgeänderten Vienna Open-Ölung 2015“ (kürzer geölt, außen mehr Platz) damit aber das Gros der Bowler doch noch immer ein wenig. Warten wir ab. In der Vergangenheit konnte speziell die Plushalle immer wieder beweisen, dass es gut gelingt, das goldene Mittelmaß zwischen Autobahn- und Profi-Ölung zu finden. Der Saison-Start verläuft traditionell etwas holprig. Technische Probleme gab es keine.

Wie immer: flinkes, bemühtes Service und gute, preiswerte Menü-Angebote. Danke dafür.

 

Unser Spiel:     Wie im Vorjahr (damals Cosmos) hatten wir wieder den nach der Papierform spielstärksten Gegner, Etoile 1 (G.Weiss,2x Stiel,Grundschober,D.Hahn) gezogen, diesmal aber mit anderem Ausgang. Bekanntlich haben wir 2015 mit Höchstscore von 3155 überraschend Cosmos ausgeschaltet, heute waren wir gegen Etoile 1 aber auf verlorenem Posten.

Die Details: auf den Bahnen 11-12 (wie schon am vergangenen Dienstag in der Betriebsliga etwas unterschiedlich zu bespielen) starteten wir mit dem Team Kukla-Andreas Pfeifer-Fiala-Martin Pfeifer-Liftenegger (Heini Bittner verletzt, Manuel Krotendorf beruflich verhindert). Etoile kam mit Ausnahme von Anton Stiel (232) wie wir nicht so richtig in die Gänge – nach Speil 1 waren wir mit moderatem Rückstand von 34 Pins (937:971) noch recht gut dabei. Dann fand Leo Grundschober den richtigen Ball und die richtige Spur und knüppelte uns praktisch im Alleingang (Tageshöchstspiel 290) nieder (894:1042). Spiel 3 war dann nur noch Formsache und wir sahen wieder etwas besser aus: 955 zu 1042. In Summe gingen wir mit einem Rückstand von 269 Pins unter, obwohl wir mit (für heute recht ansehnlichen) 2786 Pins das viertbeste Ergebnis erreichten. Unser Trostpflaster: pinstärkster Verlierer und damit Cup-Teilnahme gesichert. Ende gut, alles gut.

 

 

Unsere Ergebnisse im Detail:

 

TYROLIA 1

Spiel 1

Spiel 2

Spiel 3

Serie

Schnitt

Kukla

194

181

236

611

203,667

Pfeifer Andreas

149

136

197

482

160,667

Fiala

173

191

163

527

175,667

Pfeifer Martin

213

164

183

560

186,667

Liftenegger

208

222

176

606

202,000

Team-Ergebnis

937

894

955

2786

185,733

Ergebnis BC Etoile 1

971

1042

1042

3055

+ 269 Pins

 

TYROLIA 2

Spiel 1

Spiel 2

Spiel 3

Serie

Schnitt

Horak

153

191

202

546

182,000

Brock Daniel

171

154

198

523

174,333

May

165

191

153

509

169,667

Weissensteiner Felix

173

161

167

501

167,000

Schoppik

157

147

178

482

160,667

Team-Ergebnis

819

844

898

2561

170,733

Ergebnis Vienna Striker

856

884

845

2585

+ 24 Pins

 

 

Die besten Einzelspieler des Tages:      11 der 90 kompletten Dreier-Serien endeten mit einem Schnitt 200+. Überragend Marco Pilecky (KSV Wr.Netze/Unistahl 2) 772 (259-256-257) vor Leo Grundschober (Etoile 1) 701 (156-Tageshöchstspiel 290-255) und deutlich dahinter Markus Witura (Unistahl 2) 655 (253/1.Spiel), Manfred Hutterer (Casino) 643 (241/1., 233/2.), Daniel Hahn (Etoile 1) 633, Anton Stiel (Etoile 1) 623 (232/1.), Robert Kukla (Tyrolia 1) 611 (236/3.), Andre Hetes (Casino) 610, Martin Liftenegger (Tyrolia 1) und Raimund Pattermann (1.ÖBC) mit jeweils 606, Walter Domin (Vienna Striker) 601.

Beste Team-Serien: Etoile1  3055 Pins (203,667 Schnitt), KSV Wr.Netze/Unistahl2  2959, Casino 2896 und Tyrolia1  2786 Pins.

 

 

Alle Begegnungen und die Aufsteiger (fett gedruckt) im Überblick (* pinstärkste Verlierer):

 

Bahnen

Mannschaft 1

Pins

Mannschaft 2

Pins

11-12

Etoile 1

3055

Tyrolia 1 *

2786

13-14

BJB *

2610

Stadlau 1

2680

15-16

Vienna Striker

2585

Tyrolia 2

2561

17-18

Future/BTA 2

2383

Pegasus/Kobra 1

2608

19-20

BSC Phönix

2658

Future/BTA 1

2445

21-22

Etoile 2

w.o.

Strike & Spare

2647

23-24

KSV Wr.Netze/Unistahl 2

2959

1. ÖBC

2501

25-26

ABP

2545

Stadlau 2

2389

27-28

ALT

2462

Casino

2896

29-30

Pohlenia

2504

Sportunion BC Funk 1

2418

 

 

Resümee:      Die neue Hausölung lässt offensichtlich noch Luft nach oben. Nur Etoile 1 heute mit einem Mannschaftsschnitt von mehr als 200. Vielen Spielern merkt man allerdings auch noch an, dass ihre Bälle über die Sommermonate eher eingemottet bleiben…

Bis bald

Walter