TYROLIA AM BALL – unter diesem Titel berichtet Walter Fiala über diverse Veranstaltungen.

 

2. Landesliga 5er Herren 2015/16 – 7. Runde, 17.04.2016, Hernals

 

Die Bedingungen:    Auftakt zum abschließenden Doppelschlag der 2. Landesliga Herren in der traditionellen Hernalser Posthalle – und da war heute ordentlich was los. Gerammelt voller Parkplatz, schlechte und warme Luft in der Halle und die übliche an sich freundliche Ölung, der man aber nichtsdestotrotz mit geeigneten spielerischen Mitteln begegnen musste. Ball- und Linien-Wahl waren von großer Bedeutung, hohes Tempo half, war aber nicht das Allheil-Mittel. Im 5er-Bewerb lassen die Bahnen doch stärker nach, weil halt alle dort hin „klopfen“ wo es am besten läuft und das erklärt auch, dass schon spätestens ab dem 3. Spiel deutlicher nachkorrigiert werden musste als bei Individualbewerben oder bei der 3er. Der „obere“ Bahnenbereich - die 2. Landesliga war heute auf 23 bis 30 eingeteilt - ist ohnehin traditionell etwas griffiger. Die Mannschaften, die sich am schnellsten auf das Terrain einstellen konnten und rascher die richtigen Entscheidungen im Spiel fanden, hatten die Nase vorne.

Die Spieltag war einerseits geprägt durch eine bemerkenswerte Aufholjagd des bisherigen Tabellen-Dritten Etoile 2 und andererseits durch ein fast totales Black-Out der heute etwas überforderten Strike & Spare-Mannschaft.

Kurz noch zum Gastgeber Phönix Bowlingpark Hernals: etwas dünne Personaldecke im Service – Wartezeiten auf Getränke von bis zu 30 Minuten. Wahrlich nicht lustig für die Sportler, wenn man bedenkt, dass gerade in Hernals das Konsumieren mitgebrachter Getränke nicht goutiert wird.

Und die neuen pompösen Disco-Kugeln direkt über den Bahnen? Schön? Modern? Na ja – Geschmackssache, jedenfalls aber eher seltsam für den Sportbetrieb und hoffentlich auch erlaubt (wovon man eigentlich ausgehen müsste).

 

Unser Spiel:     In diese 7. Runde starteten wir mit Alfi Schoppik statt Robert Kukla, also mit Schoppik-Horak-Bittner-Fiala-Liftenegger. Alfi hatte sich durch eine tolle Leistung in der 6. Runde nachdrücklich für die Mannschaft empfohlen. Los ging es für uns auf 27-28 gleich mit dem vermeintlichen Showdown gegen die „Gelben“: und es war bald klar, dass wir heute nicht neuerlich eine Niederlage in diesem Duell erleiden sollten. Mit 984 zu 898 schafften wir zusammen mit dem Siegpunkt gleich einmal ein Polster von 3 Punkten für das restliche Tagesgeschäft. Gegen Casino auf 29-30 gingen wir mit 937 zu 1089 sang- und klanglos unter, hatten aber das Glück, dass Strike & Spare im Parallelspiel gegen den BSC Phönix ebenso deutlich unter die Räder kam. Auf 27-28 hatten wir anschließend ebenfalls den BSC Phönix als Gegner. Wir waren uns der Wichtigkeit dieser Aufgabe voll bewusst und erreichten mit konzentriertem Spiel ein deutliches 1016 zu 874. Mittlerweile hatten wir schon mitbekommen (war ja nicht zu übersehen und zu überhören), dass Etoile mit drei Siegen und einem hohen Score in den Spieltag gestartet war. Also: wir waren vor dem direkten Duell mit Etoile gewarnt – nützte uns auf 23-24 aber nichts, denn wir hatten unser fast übliches Hoppala pro Runde. Diesmal fiel es mit 862 zu 1083 mehr als deutlich aus. Immerhin verloren wir in diesem einen Spiel gegen einen unserer Widersacher im Kampf um den Aufstieg mehr als 5 Punkte. Ein Alarmzeichen der Sonderklasse. Nun mussten wir eine „Reparatur-Partie“ anhängen, um nicht noch die bisher deutliche Tabellen-Führung zu verlieren. Ein heute entnervter Roland Horak wurde durch Robert Kukla ersetzt und unser Vorhaben gelang: auf 25-26 zwangen wir den Tabellen-Nachzügler (allerdings nicht gerade einer unserer Lieblingsgegner) ABP in die Knie. 1074 zu 860, na also. Gut für uns, dass Etoile in diesem Schluss-Spiel nur 926 Pins erreichte und damit den im Spiel gegen uns errungenen Vorteil fast wieder neutralisierte.

 

Unsere Ergebnisse im Detail (R = Reserve):

TYROLIA 1

Spiel 1

Spiel 2

Spiel 3

Spiel 4

Spiel 5

Serie

Schnitt

Schoppik Alfred

203

171

235

202

209

1020

204,000

Horak Roland

216

175

179

115

-

685

171,250

Bittner Heinrich

191

214

202

186

186

979

195,800

Fiala Walter

183

193

214

147

246

983

196,600

Liftenegger Martin

191

184

186

212

218

991

198,200

Robert Kukla

163 R

202 R

191 R

187 R

215

958

191,600

Team-Ergebnis

984

937

1016

862

1074

4873

194,920

Gegner

Strike

Casino

Phönix

Etoile

ABP

 

 

Ergebnis Gegner

898

1089

874

1083

860

4804

 

Punkte

1

0

1

0

1

3

 100,23 PP

 

Die Anderen und die Tagesbesten:      Wie schon in der Runde davor, kämpfte Etoile auch heute mit aller Kraft um die neue Chance auf den Aufstieg in die Wiener Liga: durch das kolportierte Ausscheiden des Cosmos-Teams aus der Wiener Liga können in dieser Saison ausnahmsweise zwei Teams den Aufstieg schaffen. Und was den Grünen unter der Regie von Franz Hahn gelang war nicht von schlechten Eltern: dem unmittelbaren Rivalen Strike & Spare nahmen Hahn & Co in dieser vorletzten Runde nicht weniger als 15(!) Punkte ab. Ich bin schon lange in der Bowling-Szene vertreten, aber so eine Aufholjagd in einer einzigen Runde habe ich nicht in Erinnerung – Chapeau! Im Detail: Etoile als einziges Team mit Schnitt 200+ (5044 Pins) holte alle 5 Siegpunkte und rückte um 5 Punkte näher an Leader Tyrolia 1 heran. Casino als Tageszweiter scorte 4990/3 und Tyrolia 4873/3. ABP mit einem glänzend disponierten Robert Gratzl (Tagesbester mit 1095) siegte mit 4773 Pins zweimal. BSC Phönix erreichte 4746/2 und Strike & Spare leistete sich mit 4508 ohne Siegpunkt wohl einen Totalversager. Schade, dass sich der offensichtliche Personalmangel der Gelben im Finish der Meisterschaft so drastisch niederschlägt.

Beste Team-Ergebnisse: Casino 1089/2.,1041/1., Etoile 1083/4.,1038/2.,1037/3., Tyrolia 1074/5.,1016/3., ABP 1059/1.,1007/3., Phönix 1052/2.

Beste Einzelspieler:      Robert Gratzl (ABP) 1095 (Tageshöchstspiel 278 im 1.,232/2.), Hans Had (Strike) 1080, Alex Gabrielian (Etoile) 1075 (244/3.,243/4.), Manfred Hutterer (Casino) 1037, Franz Hahn (Etoile) 1036 (246/4.), Erich Binder (Etoile) 1025 (245/1.,238/2.),  Alfred Schoppik (Tyrolia) 1020 (235/3.) und Gerald Simané (Phönix) 1018.

Weitere gute Einzelspiele: Thomas Schäfer (Phönix) 248/5., Franz Fürnsinn (Casino) 246/5. und Walter Fiala (Tyrolia) 246/5., Josef Pail (Casino) 245/1., Richard Klug (Casino) 243/2., Gerry Bergemann (Etoile) 235/3. und Lukas Christian Phönix) 238/2.

 

Die Tabelle nach dem 6. und vorletzten Spieltag:

1.(1)

Tyrolia 1

PP 700,41

 

2.(3)

Etoile 2

688,24

 Rückstand  in PP 12,17

3.(2)

Strike & Spare 1

682,27

18,14

4.(5)

Casino Wien

670,40

30,01

5.(4)

BSC Phönix 1

665,14

35,27

6.(6)

ABP 1

  651,27

49,14

 

                       

                                   

                                                          

                                                                      

           

 

Zusammenfassung:       Etoile ist das Team der Stunde in dieser zu Ende gehenden Saison der 2. Wiener Landesliga. Casino hat sich nach einem Rückschlag in Runde 6 wieder erholt. Strike & Spare wird in Hernals am Staatsfeiertag alles versuchen, um den Aufstieg in die Wiener Liga doch noch zu schaffen. Wir erwarten harte Kopf-an-Kopf-Rennen zum Saison-Ausklang – die Hernalser Bahnen-Verhältnisse lassen hohe Ergebnisse zu, man muss sie aber auch abrufen.

ern

Bis bald

Walter