TYROLIA AM BALL - unter diesem Titel berichtet Walter Fiala über diverse Veranstaltungen.

 

1. Klasse 3er Herren 2015/16 - 6. und letzte Runde, 06.03.2016, Plus

 

Die Bedingungen:        Mit drei Ligen (WLH, WLD, 1.Klasse Herren) volles Haus. Im Bahnen-Bereich der 1. Klasse Herren (23 – 30) gab es keine technischen Probleme. Wie schon in der 4. Runde Mitte Jänner 2016 schaffte es in unserer zweithöchsten Spielklasse wieder kein Team im Schnitt über 200, während in der Herren-Wiener Liga gleich fünf Teams teils deutlich über 200 Schnitt lagen. Das wurde heuer bislang nichts mit der Freundschaft der zweithöchsten Herren-Spielklassen mit der Hausölung in der Plushalle: weder in der 1.Klasse 3er- noch in der 2. Landesliga 5er schaffte ein Team heuer an einem Spieltag einen Mannschafts-Schnitt von mehr als 200 – und es gab zusammen immerhin schon vier Spieltage. Aber eine Chance gibt es ja noch: am 10. April in der 6. Runde im 5er-Bewerb.

Wo liegt eigentlich das Problem? Kurz zusammen gefasst: wir überschätzen unser Leistungsvermögen aufgrund toller Ergebnisse in der Vergangenheit meist etwas und merken im Wettkampf deutlich, dass wir – wenn wir „weniger Platz“ haben – einfach zu ungenau, meist zu langsam und mit zu wenig Ballrotation spielen. Einmal abgesehen davon: 187,4 Liga-Schnitt in einer zweithöchsten Spielklasse eines Landesverbands ist ja nicht gar so übel, auch wenn uns „von den wirklich Guten“ (sprich: von der Wiener Liga) eben derzeit Welten trennen. Diese Tatsache erklärt übrigens auch, warum sich Aufsteiger aus der 1. Klasse meist nicht allzu lange oben halten können. Vergessen wir dabei nicht, dass in allen Fällen positive Ausnahmen die Regel bestätigen. Ich stelle die sicher nicht überall gerne gehörte Behauptung auf, dass der Bowlingsport in Wien ein Struktur-Problem hat, das man sehenden Auges schleunigst lösen müsste. Interessant und spannend bleibt es nur bzw. wird es wieder, wenn die besten Kräfte auf eine breitere Basis verteilt werden. Überlegungen dazu sollten ehestmöglich aufgezeigt und zukunftsweisende Lösungen erarbeitet werden, sonst wird unsere ohnehin schon überschaubare Bowlinggemeinde mittelfristig zum Winzling, der niemanden mehr mobilisieren oder gar begeistern kann.

 

Unser Spiel:     Unsere Standard-Besetzung Bittner-Fiala-Liftenegger spielte neuerlich durch und an diesem Tag der letzten Chance versuchten es die Gelben ebenso nur zu dritt – leider heute ohne Erfolg, denn sie schrammten mit dem vierten Endrang wie in der Vorsaison unglücklich am Stockerl vorbei. Vor Beginn hatten wir einen Vorsprung von 4 Punkten auf den Zweitplatzierten Pegasus-Kobra. Gar nicht so viel, wie wir nach einem klassischen Fehlstart (558 : 592 gegen unser dritte Mannschaft auf 27-28 und 589 : 626 gegen die Verfolger Future-BTA auf 25-26) feststellen mussten, weil wir noch mit leeren Händen da standen. Wichtig wurde jetzt das dritte Spiel – gegen den Langzeit-Rivalen Strike & Spare auf 23-24 – weil wir nicht annehmen konnten, dass wir nach 3 Niederlagen in Folge noch locker geblieben wären. Und es klappte: mit 611 zu 499 waren die wichtigen ersten beiden Punkte im Trockenen. Und durch konzentriertes Spiel und verhältnismäßig wenige Räumfehler konnten wir bis zum Schluss alle Siegpunkte einfahren. Im Einzelnen: auf 27-28 gegen APB (591 : 525), auf 29-30 gegen den BC Funk (660 : 486) und auf 25-26 gegen Casino (591:508). Eng wurde es noch in der Schlussbegegnung (zurück auf 29-30) gegen Pegasus-Kobra. Unser Sieg um 4 Pins (570 : 566) ebnete dem heutigen Top-Team Future-BTA den Weg zur nicht mehr erwarteten Silbermedaille. Pegasus-Kobra erreichte Bronze.

 

 

ighlight

 

 

Unsere Ergebnisse im Detail:

TYROLIA 1

Spiel 1

Spiel 2

Spiel 3

Spiel 4

Spiel 5

Spiel 6

Spiel 7

Serie

Schnitt

Bittner

192

185

2236

180

224

210

199

1413

201,857

Fiala

188

199

176

191

190

189

172

1305

186,429

Liftenegger

178

205

212

220

246

192

199

1452

207,429

Team-Ergebnis

558

589

611

591

660

591

570

4170

198,571

 

Tyrolia 3

Future

Strike

ABP

Funk

Casino

Pegasus

 

 

Ergebnis Gegner

592

626

499

525

486

508

566

3802

 

Punkte

0

0

2

2

2

2

2

 

 10 Punkte

 

TYROLIA 3

Spiel 1

Spiel 2

Spiel 3

Spiel 4

Spiel 5

Spiel 6

Spiel 7

Serie

Schnitt

Rogetzer

199

129

186

202

183

181

184

1264

180,571

Weissensteiner Felix

180

206

163

-

-

-

-

549

183,000

Krotendorf

213

224

213

185

128

180

178

1321

188,714

May

-

-

-

168

169

213

205

755

188,750

Team-Ergebnis

592

559

562

555

480

574

567

3889

185,190

 

Tyrolia 1

Casino

Funk

Pegasus

Strike

Future

ABP

 

 

Ergebnis Gegner

558

625

526

494

555

592

506

3885

 

Punkte

2

0

2

2

0

0

2

 

   8 Punkte

 

 

Die Besten des Spieltages:     

Team des Tages war Future-BTA. Mit 4171 gespielten Pins und 12 Siegpunkten erkämpften Robert Fürst & Co noch Silber und sicherten sich damit den 2. Aufstiegsplatz in die Wiener Liga, obwohl das Team nach der 4. Runde noch abgeschlagen am 5. Tabellenplatz gelegen war. Den Aufstieg als Sieger der 1. Klasse fixierte Tyrolia mit einem Pin weniger (4170) und 10 Tagespunkten. Tyrolia 3 schaffte mit 3889 Pins 8 Punkte, konnte aber den Abstieg in die 2. Klasse A nicht verhindern. Casino (3939), Strike & Spare (3902) und Sportunion BC Funk (3710) kamen auf 6 Siegpunkte. ABP landete bei 4 Siegpunkten mit 3939 gespielten Pins und steigt als Achter in die 2. Klasse B ab. Ebenso 4 Punkte für Pegasus-Kobra mit 3766 Pins und damit aufgrund des vorweg komfortablen Gesamt-Punktestandes dennoch glücklicher Bronzemedaillen-Gewinner.

Beste Team-Ergebnisse: Tyrolia1 660/5. Spiel, Strike & Spare 653/6., Future-BTA 626/2. und Casino 625/2. Nur 9 der 56 Spiele endeten über 600.

Die besten Spieler des Tages: Robert Fürst (Future-BTA) mit 1563 (257/7. Spiel, 248/2., 247/5.) überragend. Mit großem Abstand folgten weitere 4 Spieler mit einem Schnitt über 200: Martin Liftenegger (Tyrolia 1) 1452 (246/5.), Manfred Biach (ABP) 1437 (255/5.), Harry Horejs (Casino) 1417 (Tageshöchstspiel 265/1.) und Heini Bittner (Tyrolia 1) 1413.

Weitere ansprechende Einzelergebnisse: Hans Had (Strike) 246/6., Reinhard Handler (Future-BTA) 239/3., Ernst-Peter Felix (Pegasus) und Alfred Setik (Future-BTA) jeweils 233/6.

Es waren insgesamt 32 Spieler im Einsatz, davon spielten 14 alle 7 Spiele durch.

 

Abschluss-Tabelle

nach Runde 6

Pkte

Pins

 

1.(1)

Tyrolia 1

60

25438

Aufsteiger in die Wiener Liga

2.(3)

Future-BTA 1

52

23756

Aufsteiger in die Wiener Liga

3.(2)

Pegasus-Kobra 1

50

24818

 

4.(4)

Strike & Spare 1

44

24407

 

5.(5)

Casino Wien

42

24470

 

6.(6)

Sportunion BC Funk 2

38

23592

 

7.(7)

Tyrolia 3

28

23163

Absteiger in die 2. Klasse A

8.(8)

ABP 1

22

22978

Absteiger in die 2. Klasse B

 

Zusammenfasung:      Future-BTA schaffte mit einem Schluss-Spurt in den beiden letzten Runden noch mit einem  vergleichsweise bescheidenen Pin-Ergebnis (-1062 Pegasus / -651 Strike & Spare / -714 Casino) den zweiten Stockerlplatz und den sofortigen Wieder-Aufstieg in die Wiener Liga. Gratulation.

Sieger Tyrolia 1 ist nach langer Durststrecke wieder zurück im Wiener Oberhaus (Abstieg aus der Wiener Liga im Jänner 2011, danach zweimal Dritter, einmal Fünfter und im Vorjahr neuerlich Dritter der 1. Klasse).

Bis bald

Walter