TYROLIA AM BALL - unter diesem Titel berichtet Walter Fiala über diverse Veranstaltungen.

 

1. Klasse 3er Herren 2015/16 - 4. Runde, 17.01.2016, Plus

 

Die Bedingungen:        Die Hausölung der Plushalle hat in den zweithöchsten Wiener Spielklassen der Herren noch immer nicht genügend Freunde gefunden. Rund um den zweiten Pfeil gibt es eine recht verlässliche Strike-Linie bzw. gäbe es eine… - aber ein Großteil der Akteure spielt nicht exakt genug, um daraus wirklich auf Dauer Kapital schlagen zu können. Selten ist ein komplettes Team gemeinsam gut unterwegs. Immer wieder schwächelt zumindest ein Spieler oder findet halt ein Spieler gerade kein Mittel, die lästigen Grundlinien-Pins durch geeignete Maßnahmen endgültig auch „klein“ zu kriegen. Im besten Fall, denn oft wird unsaubere Kugelfreigabe gleich mit einem Split bestraft. „Natürlich auch gleich immer eine unspielbare „Kraxn“, ist man geneigt zu fluchen. Die Not vieler Spieler ist mit diesen beiden Dauer-Problemen auch gleich erklärt. Wen wunderts, wenn von den 56 Spielen im Team nur gerade mal 11 (rund 20 %) über 600 endeten und deswegen auch kein Team einen Mannschafts-Schnitt 200+ buchen konnte. Der Spannung an diesem Spieltag tat das gut, vor allem deshalb, weil wieder einmal bewiesen werden konnte, dass im 3er-Bewerb eben andere Gesetze herrschen. Hohe Pin-Ausbeute ist nicht gleich hohe Punktezahl. Da kann man schon einmal mit 621 verlieren, während andere mit 510 oder 528 gewinnen. Mit 3788 Pins kann man auch mehr Punkte einfahren als mit 4171.

Das 3er-Leben ist hart…

 

Unser Spiel:     Wir spielten in der Besetzung Bittner-Fiala-Liftenegger wieder durch. Auftakt wie immer gegen die Tyrolia-Kollegen auf 27-28. Zahlreiche nicht geräumte Einzelpins bei unseren Kumpels erleichterten diesmal die Aufgabe. Am Ende gab es ein überzeugendes 637 zu 473 für uns. Böses Erwachen gegen Casino auf 23-24. Wir lagen immer knapp voran, aber im Duell der Schluss-Spieler setzte sich Ricci Klug mit einem Drilling eindeutig durch. Diese Siegpunkte hätten wir gerne mitgenommen. Sollte heute nicht sein. 566 zu 578. Schade. Unser bestes Spiel des Tages gelang anschließend auf 29-30 gegen den Tabellen-Nachbarn Pegasus-Kobra. 653 : 590 ließ uns hoffen, eine ähnlich hohe Punkte-Ausbeute wie in der Vorrunde zu erreichen. In den beiden folgenden Spielen wurde uns die Realität des 3er-Bewerbs drastisch vor Augen geführt. Trotz im Quervergleich guter Ergebnisse gab es auf 23-24 gegen BC Funk (582 : 632) und auf 25-26 gegen Strike & Spare (592 : 608) für uns nichts zu gewinnen. Einmal konnten wir heute noch kurz aufzeigen und auf 29-30 gegen ABP mit 589 zu 530 klar gewinnen, aber das Schluss-Match gegen Future-BTA ging wieder eher unglücklich mit 552 zu 573 verloren. Hätten wir nicht gebraucht, diesen Spieltag: geschlossenes Mannschafts-Ergebnis (1384-1390-1397), hoher Team-Schnitt mit zweitbester Quote der Liga, aber nur magere 6 Pünktchen. In Hernals am 14. Februar ist zu erwarten, dass sich alle Teams etwas leichter tun. Das heißt für uns: in der Schlussrunde am 6. März (neuerlich in der Plushalle)müssen wir höllisch aufpassen, um nicht noch einmal so enttäuscht abziehen zu müssen.

 

ighlight

 

 

Unsere Ergebnisse im Detail:

TYROLIA 1

Spiel 1

Spiel 2

Spiel 3

Spiel 4

Spiel 5

Spiel 6

Spiel 7

Serie

Schnitt

Bittner

235

169

216

185

187

194

198

1384

197,714

Fiala

191

189

225

204

206

212

163

1390

198,571

Liftenegger

211

208

212

193

199

183

191

1397

199,571

Team-Ergebnis

637

566

653

582

592

589

552

4171

198,619

 

Tyrolia 3

Casino

Pegasus

Funk

Strike

ABP

Future

 

 

Ergebnis Gegner

473

578

590

632

608

530

573

3984

 

Punkte

2

0

2

0

0

2

0

 

   6 Punkte

 

TYROLIA 3

Spiel 1

Spiel 2

Spiel 3

Spiel 4

Spiel 5

Spiel 6

Spiel 7

Serie

Schnitt

Krotendorf

126

217

179

186

228

165

180

1281

183,000

Fill

168

183

157

160

177

180

147

1172

167,429

Weissensteiner Felix

179

190

170

196

202

158

171

1266

180,857

Team-Ergebnis

473

590

506

542

607

503

498

3719

177,095

 

Tyrolia 1

ABP

Strike

Future

Pegasus

Casino

Funk

 

 

Ergebnis Gegner

637

598

528

537

518

565

568

3951

 

Punkte

0

0

0

2

2

0

0

 

   4 Punkte

 

Die Besten des Spieltages:     

Kein Team mit einem Mannschaftsschnitt jenseits der 200. Strike & Spare erreichte als bestes Team heute 10 Punkte mit 4194 gespielten Pins. Pegasus-Kobra war punktemäßig gleichauf mit 4121 Pins, ebenso Casino Wien mit nur 4004 Pins. Mit gerade einmal 3788 Pins fielen der Sportunion BC Funk stolze 8 Punkte in den Schoß. Tyrolia 1 musste sich mit 4171 Pins (immerhin zweitbestes Ergebnis des Tages) nur 6 Punkte gefallen lassen. Future-BTA kam mit 3845 Pins auf die gleiche Punkte-Anzahl. Tyrolia 3 mit 3719/4 und ABP mit 3666/2 wurden heute nicht ganz glücklich.

Beste Team-Ergebnisse: Strike & Spare 694/4. Spiel, 621/2. und 608/5., Pegasus-Kobra 668/7.,656/2. und 626/6., Tyrolia1 653/3., 637/1., Sportunion BC Funk 632 im 4. Spiel und Tyrolia 3 mit 607 im 5. Spiel.

Die besten Spieler des Tages: Hans Had (Strike & Spare) 1478 (211,14 Schnitt – 257/4.), Leopold Endl (Casino Wien) 1455, Christian Broinger (ABP) 1413 (Tageshöchstspiel 256/7.), Christian Provaznik (Strike & Spare) 1406 (248/4.), Martin Liftenegger 1397, Walter Fiala 1390 und Heini Bittner 1384 (alle Tyrolia 1).

Weitere ansprechende Einzelergebnisse: Robert Gratzl (ABP) 241/2., Andreas Schlägner (Pegasus-Kobra) 235/3., 234/6., Heribert Zirps 235/2., Ernst-Peter Felix (Pegasus-Kobra) 234/7. und Richard Klug (Casino) 236/2.

Es waren insgesamt 34 Spieler im Einsatz. Nur Strike & Spare, sowie die beiden Tyrolia-Teams spielten in der Anfangsformation durch.

 

Tabelle nach Runde 4

Pkte

Pins

1.(1)

Tyrolia 1

40

16789

2.(2)

Pegasus-Kobra 1

36

16898

3.(3)

Strike & Spare 1

34

16507

4.(5)

Casino Wien

28

16341

5.(4)

Future-BTA 1

28

15549

6.(6)

Sportunion BC Funk 2

24

15813

7.(7)

Tyrolia 3

18

15373

8.(8)

ABP 1

16

15308

 

Resümee:      Die Spitzengruppe rückte in der Tabelle näher zusammen. Casino überholte Future-BTA durch die höhere Pinsumme. In der 5. und vorletzten Runde am 14. Februar in der Posthalle in Hernals könnte eine Vorentscheidung über Auf- und Abstieg fallen. Spannung ist vorprogrammiert.

Bis bald

Walter