TYROLIA AM BALL – unter diesem Titel berichtet Walter Fiala über diverse Veranstaltungen.

 

Wr. Liga 5er Herren 2014/15 – 5. Runde, 15.02.2015, Post

 

Die Bedingungen:     Die Hernalser Bahnen boten die üblichen Highscore-Möglichkeiten und diese wurden von vielen Aktiven auch gerne angenommen. 5 der 6 Teams der Wiener Liga erreichten Mannschaftsschnitte von teilweise weit über 200. Einsame Spitze wieder einmal das Team von Unistahl 1 (Hochstöger, Robinson, Baumgartner, Loos, Gross) mit hervorragenden 5600 gespielten Pins, was den bemerkenswerten Mannschaftsschnitt von exakt 224 Pins ergab. Apropos „von den Aktiven auch gerne angenommen“: die 6 Wiener Liga-Teams setzten nur 32 Spieler ein, was beweist, dass man sogenannte „leichte“ Ölungen zur persönlichen Schnitt-Kosmetik gerne annimmt, auch wenn man ebenso gerne bestreitet, dass die Schnittliste irgend eine Bedeutung hat. Noch ein wenig Statistik obendrauf: von den 28 Spielern, die eine komplette 5er-Serie in der Mannschaft durchspielten, erreichten immerhin 21 (das sind 75 %) einen Tagesschnitt von 200+.

Wäre da nicht der quälende Personalmangel im Service der Posthalle gewesen und hätte man nicht dadurch oft bis zu einer halben Stunde auf ohnehin schon direkt an der Theke selbst bestellte Getränke gewartet, dann hätte man von einem rundum gelungenen Bowling-Tag sprechen können. Wird aber vielleicht auch bald wieder besser. Immerhin sollen ja die einen oder anderen Änderungen schon in der Pipeline sein. Offensichtlich noch nicht spruchreif in der Wiener Bowling-Öffentlichkeit, aber sehr vielversprechend, was man da so hört…

Der Wiener Bowlingsport braucht schon dringend einen Neustart oder zumindest eine nachhaltige Wiederbelebung. Ich jedenfalls bin mehr als zuversichtlich.

 

Unser Spiel:     Das leidgeprüfte Standardteam Kukla-Horak-Bittner-Fiala-Liftenegger war wieder gesetzt. Fredi Schoppik ist noch verletzt, denkt aber schon über ein baldiges Comeback nach. Unsere Tabellen-Situation schaut mehr als aussichtslos aus, aber wir versuchen, uns weiterhin so teuer wie möglich zu verkaufen. In der Posthalle spielen wir ganz gerne – und einmal muss es ja auch heuer wieder so halbwegs klappen…

Das dachten wir zumindest und so legten wir uns kräftig ins Zeug. Im Startspiel gegen Etoile lief es auf 27-28 nicht schlecht, aber ein im Finish groß aufspielender Daniel Hahn machte unsere Hoffnungen zunichte. Mit 1040 zu 1070 hatten wir am Ende das Nachsehen. Böse dann das Spiel 2 gegen Leader Unistahl 1 auf den Bahnen 25-26. Obwohl auch Gross & Co teils länger nach einer verlässlichen Strike-Linie suchten und diverse Bälle probiert und wieder weggelegt wurden, waren wir auf hohem Niveau chancenlos. Nicht zuletzt deswegen, weil ein Mario Baumgartner in bester Spiellaune mit 279 das Tageshöchstspiel auf die Bahn knallte und von Michi Loos mit 252 tatkräftig unterstützt wurde. Man muss sich mit 1063 zu 1153 nicht schämen, aber steht dennoch wieder ohne Siegpunkt da. Im dritten Spiel – diesmal gegen Black Jack, den unmittelbaren Konkurrenten im Kampf gegen den leider schon wahrscheinlichen Abstieg – gab es dann endlich wieder einmal einen Siegpunkt für uns. Auf 23-24 genügten moderate 1003 gegen die 951 des Gegners. Nach den ersten drei wirklich herzeigbaren Spielen folgte dann leider ein unerwarteter Rückfall in die mageren Ergebnisse der ersten 4 Runden dieser 5er-Saison. Gegen Cosmos, zurück auf 27-28, schafften wir nur erbärmliche 840 Pins. Grundschober & Co spielten ebenfalls nicht berauschend, aber 985 war für uns in diesem Trauerspiel unerreichbar. Mit diesem Spiel war uns auch klar, dass der vermeintliche Beginn einer Aufholjagd damit auch schon wieder Geschichte war. Wir zogen uns im Schlussmatch auf den heutigen Randbahnen 29-30 zwar wieder selbst aus dem Sumpf, aber gegen Unistahl 2 reichten selbst unsere ausgezeichneten 1060 Pins bei weitem nicht aus – 1128 von raubten uns erneut den Nerv.

Mit unseren heute erreichten 5006 Pins (knapp über 200 Mannschaftsschnitt) kann man zwar nicht hadern, aber – ehrlich gesagt – die Trauben hängen in der Wiener Liga auf relativ leicht bespielbaren Bahnen noch weitaus höher.   

 

Unsere Ergebnisse im Detail (R = Reserve):

 

Spiel 1

Spiel 2

Spiel 3

Spiel 4

Spiel 5

Serie

Schnitt

Kukla Robert

223

222

202

170

188

1005

201,000

Horak Roland

213

204

190

157

215

979

195,800

Bittner Heinrich

184

233

207

152

203

979

195,800

Fiala Walter

186

207

211

170

267

1041

208,200

Liftenegger Martin

234

197

193

191

187

1002

200,400

Micicelovic Igor

157 R

154 R

178 R

151 R

215 R

855

171,000

Team-Ergebnis

1040

1063

1003

840

1060

5006

200,240

Gegner

Etoile

Unistahl1

BJB

Cosmos

Unistahl2

 

 

Ergebnis Gegner

1070

1153

951

985

1128

5287

 

Punkte

-

-

1

-

-

1

101,06 PP

 

Die Besten des Spieltages:      Bestes Team erwartungsgemäß Unistahl 1 mit 5600 Pins (224 Schnitt) und 4 Siegpunkten. Es folgten Unistahl 2 mit 5409/4 und Cosmos mit 5323/3. Etoile erreichte mit 5192 zwei Siegpunkte und Tyrolia mit 5006 einen. Die Black Jack Bowlers erkämpften mit 4850 Pins immerhin 2 Siegpunkte.

Beste Einzelspieler (alle 5 Spiele im Team):      Mario Baumgartner (Unistahl 1) 1245 (249 Schnitt – Tageshöchstspiel 279 im 2. Spiel, 277/3. und 267/5.), Manfred Panzenböck (Unistahl 2) 1198 (253/1.,248/2.,248/3.), Roman Fürbacher (Cosmos) 1173 (270/5.), Michael Loos (Unistahl 1) 1170 (249/1., 252/2.), Leo Grundschober (Cosmos) 1107 (267/2.), Ian Robinson (Unistahl 1) 1100 (269/3.), Walter Gonaus (Unistahl 2) 1074, Daniel Hahn (Etoile) 1063 (245/1.,268/3.), Kurt Weiss (Etoile) 1060 (247/3.), Walter Rieger (Unistahl 2) 1056, Benjamin Hochstöger (Unistahl 1) 1055, Philipp Schlosser (Unistahl 2) 1051, Günter Weiss (Etoile) 1046 (268/2.), Walter Fiala (Tyrolia) 1041 (267/5.) und Thomas Gross (Unistahl 1) 1030.

Einige bemerkenswerte Spiele: Andreas Pfeifer (Cosmos) 247/3.,240/5., Michael Rauscher (Unistahl 2) jeweils 244/3. und 5. Spiel.

Beste Team-Ergebnisse: Unistahl 1 - 1179/3.,1153/2.,1123/5., Unistahl 2 – 1128/5.,1110/3., Etoile 1127/3.,1122/2., Cosmos 1122/3.,1113/2.

 

Tabelle nach Runde 5

Punkte

Rückstand

1.(1)

Unistahl 1

535,22

 

2.(2)

Cosmos 1

520,26

14,46

3.(3)

Etoile 1

513,44

21,28

4.(4)

Unistahl 2

512,35

22,37

5.(5)

Black Jack Bowlers

488,24

46,48

6.(6)

Tyrolia 1

465,11

70,11

 

Resümee:       Der Kampf um den dritten Stockerlplatz hat sich verschärft, ansonsten blieben die Positionen innerhalb der Tabelle wie gehabt. Der Titelkampf scheint zugunsten von Unistahl 1 entschieden. Nur ein Wunder kann Tyrolia vor dem Abstieg bewahren.

Bis bald

Walter