TYROLIA AM BALL - unter diesem Titel berichtet Walter Fiala über diverse Veranstaltungen.

 

1. Klasse 3er Herren 2014/15 - 5. Runde, 21.02.2015, Plus

 

Die Bedingungen:        Wahrscheinlich setze ich mich heute gehörig in die Nesseln, ich muss es aber einmal aussprechen, was mich schon seit etwa Anfang Jänner immer wieder wundert: nach meinem Empfinden entspricht die momentan aufgelegte Hausölung in der Plushalle bestimmt nicht dem Ölmuster, das anfangs für die gesamte Saison 2014/15 versprochen wurde. Nun, ich vermute einmal, dass das Programm sehr wohl gleich ist (was ich auch nicht beweisen kann), aber das verwendete Öl muss einfach anders sein. Andere Viskosität? Andere Marke? Zusätze beigemengt? Keine Ahnung – was auch immer da gemacht wurde, aber die Bahnen sind jetzt wesentlich einfacher zu bespielen als im Herbst. Und das liegt sicher nicht daran, dass wir uns an die neue Ölung „gewöhnt“ haben. Und noch weniger daran, dass wir das Spielen plötzlich erfunden haben.

Beispiele zur Verdeutlichung gefällig?

Bitte sehr, hier sind sie.

5er WLH, 3. Runde vom 26.10.2014: Schnitt über alle Spiele 196,3. Nur 2 Teams mit Schnitten 200+.

5er WLH, 4. Runde vom 18.01.2015: Schnitt über alle Spiele 203,4. 4 Teams mit Schnitten 200+.

3er 1. Klasse Herren, 1. Runde vom 14.09.2014: Schnitt über alle Spiele 188,3.

3er 1. Klasse Herren, 5. Runde vom 21.02.2015: Schnitt über alle Spiele 199,9

Betriebsliga, 4er Teams, beste 10 Teams: nimmt man die besten Herbst-Ergebnisse der 10 Top-Teams (also die Höchstserie jeder Mannschaft) her, ergibt sich ein Schnitt von 191,4.

Am 27.01.2015 spielten die gleichen 10 Teams einen Schnitt von 196,6.

Von den phänomenalen Ergebnissen aus Individualbewerben im Jänner und Februar ganz zu schweigen. Ja gut, es sind einige Europaklasse-Spieler dabei, aber plötzlich erfunden haben die das auch nicht. Um nicht missverstanden zu werden: vollkommen neidlos gratuliere ich hier jedem Einzelnen zu den gespielten Serien. Muss man erst einmal umhauen, was da so geboten wurde…

Was ist zu tun, liebe Bowlinggemeinde? Werden wir da vielleicht „mit dem Kapperl gefangen“, um nicht zu sagen für blöd verkauft oder gar verarscht?

Kann nicht alles Zufall sein. Liegt auch nicht an besserem Material. Das Klima in der Halle trägt ebenfalls keine Schuld.

Macht eh mehr Spaß, wenn man mehr trifft. Stimmt. Dennoch sollte man uns nicht ein X für ein U vormachen und immer wieder behaupten, dass „der Hausshot das ganze Spieljahr über gleich bleibt“.

Erwarte die eine oder andere Verbalattacke, stehe aber zu meiner Meinung. Wenn ich als Ahnungsloser verunglimpft werden sollte, werde ich das auch aushalten. Fühle mich übrigens in meiner Beurteilung der Situation keineswegs allein. Im Gegenteil. Auch Spieler, die fernab von Europaklasse agieren, sind nicht „auf der Nudelsuppe“ daher geschwommen. Sollte man zur Kenntnis nehmen.

Zum heutigen Spieltag: 28 Spieler wurden insgesamt eingesetzt. Von den 19 kompletten 7er-Serien lagen 13 (das sind satte 68 % über 200 Schnitt). Kaum technische Probleme. Gute Stimmung. Spannende Kämpfe. Moderate Siegpunkte-Verteilung.

Man hatte relativ wenig Platz, wie wir gerne sagen, aber bei runder Ballfreigabe waren gute Ergebnisse immer in Reichweite. Teilweise waren die Grundlinien-Pins mehr als lästig.

 

Unser Spiel:     Wieder spielten wir in der Besetzung Fiala-Bittner-Liftenegger durch, was nicht unbedingt zu erwarten war, weil sowohl Martin als auch ich mit einer Verkühlung zu kämpfen hatten. Los ging es für uns auf 25-26 gegen Pegasus-Kobra. Leider ein nicht notwendiges 600 zu 646. Schade. Auf 27-28 gegen BJB 2 lief es ein wenig besser und mit 633 zu 608 waren die ersten Siegpunkte im Trockenen. Böses Erwachen dann auf 23-24 gegen das bisher sieglose Team von Etoile 3. Nur 533 auf unserer Seite, stolze 669 für Etoile. Spiel 4 auf 29-30 war ein Krimi der besonderen Art: Strike & Spare konnten wir mit 659 zu 657 um 2 Pins abfangen. Erst im letzten Frame ging dann auf 25-26 das nächste Spiel gegen Etoile 2 mit 610 zu 620 verloren. Leider reine Nervensache. BJB 1 war vorletzter Gegner auf 27-28. Ähnlich wie in Spiel 2 setzten wir uns mit 638 zu 581 durch. 3 Siege waren bislang eingefahren. Schade, dass dann auf 23-24 das letzte Spiel gegen ABP etwas unglücklich verloren ging. Weniger Strikes brachten hier die Entscheidung. 569 zu 599 – wäre auch zu gewinnen gewesen. Wäre…

 

ighlight

 

 

Unsere Ergebnisse im Detail:

TYROLIA 1

Spiel 1

Spiel 2

Spiel 3

Spiel 4

Spiel 5

Spiel 6

Spiel 7

Serie

Schnitt

Fiala

205

189

177

215

187

215

204

1392

198,857

Bittner

191

237

194

218

211

192

183

1426

203,714

Liftenegger

204

207

162

226

212

231

182

1424

203,429

Team-Ergebnis

600

633

533

659

610

638

569

4242

202,000

Gegner

Pegasus

BJB2

Etoile3

Strike

Etoile2

BJB1

ABP1

 

 

Ergebnis Gegner

646

608

669

657

620

581

599

4380

 

Punkte

0

2

0

2

0

2

0

 

   6 Punkte

 

Die Besten des Spieltages:    

Bestes Team Etoile 2 mit 4406 Pins (209,8 Schnitt) und 10 Punkten. Ebenso 10 Punkte für Strike & Spare mit 4354 Pins. BJB 2 erreichte mit 4271 Pins 8 Punkte. 4 Teams mit 6 Punkten (Tyrolia 4242 Pins, Pegasus-Kobra 4191, Etoile 3 mit 4024 und ABP mit nur 3936. Unglücklich verlief der Spieltag für BJB 1. Mit immerhin 4146 Pins wurden es gerade einmal 4 Punkte.

Die besten Einzelspieler des Tages: Johann Riegler (BJB 2) 1533 (257/1.Spiel), Alois Lichtenegger (Etoile 2

Alois Lichtenegger (Etoile 2) 1532 (267/4.,275/6.), Hans Had (Strike & Spare) 1517, Günther Schroll (Strike & Spare) 1463, Anton Stiel (Etoile 2) 1457 (246/4.), Wolfgang Wondratsch ( BJB 2) 1447, Patrick Stiel (Etoile 3) 1447 (246/3.) und Mario Miladinovic (ABP) 1436 (244/7.).

Höchste Team-Ergebnisse:  Etoile 2 728/4.,698/6., BJB 1 701/4., Strike & Spare 695/1.,657/4., Etoile 3 669/3., Pegasus-Kobra 686/3.,653/4.,646/1. und Tyroilia 659/4.

 

Tabelle nach Runde 5

Pkte

Pins

1.(1)

BJB 2

42

20664

2.(2)

Strike & Spare 1

42

21047

3.(4)

Etoile 2

38

20668

4.(3)

Tyrolia 1

36

20859

5.(6)

Pegasus-Kobra 1

32

20252

6.(7)

ABP 1

32

19958

7.(5)

BJB 1

30

20414

8.(8)

Etoile 3

28

20113

 

Resümee:      Es blieb unverändert eng. Weder die Besetzer der drei Stockerlplätze, noch die Absteiger kann man schon mit einiger Sicherheit vorhersagen. Spannung bis zum Schluss scheint garantiert.

Bis bald

Walter