TYROLIA AM BALL - unter diesem Titel berichtet Walter Fiala über diverse Veranstaltungen.

 

1. Klasse 3er Herren 2014/15 - 1. Runde, 14.09.2014, Plus

 

Die Bedingungen:        Wie schon im Vorjahr war die erste 3er-Runde wieder unsere persönliche Feuertaufe auf dem neuen Hausshot der Plushalle. Neu? Oder vielleicht doch ganz neu? Ja/Nein/Weiß nicht?

Ich jedenfalls hatte seit einigen Wochen regelmäßig das zweifelhafte Vergnügen einen als neu angekündigten Hausshot zu spielen – und stets mein Spiel neu zu erfinden.

War er es schon beim 50-Jahre-Strike & Spare-Turnier am 24. August? Nein.

Der Hausshot des Vorjahrs war es aber auch nicht mehr – zumindest nach meinem Empfinden.

Oder war er schon beim 28. Nationalen Bowlingturnier der Banken und Versicherungen am 30. und 31. August im Einsatz?

Eigentlich ja oder nur ja, aber…? Eher ja aber, denn bei der Betriebsmeisterschaft am 9. September hat er sich etwas anders präsentiert. Naja, ändern wir halt wieder unser Spiel. Macht ja Spaß.

Ok, jetzt glaubt man sich gerüstet für den Start der Meisterschaft. Immerhin habe ich im Sommer fast wöchentlich in der Plushalle trainiert, unlängst dort zwei gute Turniere gespielt und auch in der Betriebsliga so halbwegs was getroffen.

Denkste: heute war wieder alles anders.

Und heute war ich – und wahrlich nicht nur ich – nach meinen drei wie erwähnt vorwiegend positiv absolvierten Versuchen seit 24. August nicht mehr in der Lage, das passende Spiel auf die Bahnen zu bringen.

Kann sein, dass ich zu verkrampft war, zu viel wollte, aber ein Blick in die Umgebung hat mir bestätigt, dass wirklich wieder alles anders war.

Kurz: nicht alle spielen ungenau und fast alle taten sich schwer, weil die Bahnen längeren Vorrutsch hatten und das starke Finish nur über eine ganz enge Spur erfolgreich zu nutzen war. Egal, welchen Weg man für sein Spiel wählte – und es wurde wahrlich viel probiert und herum gedoktert – den Grundlinien-Pins war nicht einfach auf Dauer beizukommen. Ein Motto konnte fast jeder Aktive für sich buchen: der Neuner ist der neue Zehner. Und war es nicht der Neuner, dann eben der Achter oder Siebener.

Teilweise unglaubliche Restpins und unzählige Splits bei scheinbar perfektem Eingang. Die unzähligen Spuren, die durch exzessive Balllaufweg-Suche nach vorne getragen wurden, machten unser Spiel (zumindest das Spiel der Rechtshänder) zunehmend schwerer kontrollierbar.

Ja, wir wollten anspruchsvollere Bahnen. Ja, wir sind dankbar dafür. Ja, wir werden uns in Kürze wieder daran gewöhnen und mit unserem Material wieder ansprechende Ergebnisse erzielen.

Warum der Meisterschaftstart aber immer so voll von Überraschungen (um nicht zu sagen Willkür) sein muss, wird vielen von uns wohl immer ein Rätsel bleiben.

Schön wäre es für die Zukunft schon, wenn wir wenigstens zwei oder drei Wochen auf dem neuen Terrain trainieren könnten, bevor wir uns in die Meisterschaftsschlacht werfen.

Ich dachte schon, dass es heuer soweit wäre, denn vieles sprach dafür.

Leider nein. Schade. Es wird wohl beim frommen Wunsch bleiben.

 

Unser Spiel:     Wir spielten diese erste Runde in der Besetzung Fiala-Bittner-Liftenegger durch. Das Startspiel in die neue Saison verlief aus unserer Sicht auf den Bahnen 5-6 sehr zäh (178 bis 188) und unser Gegner scorte die einzige 600er. Pech gehabt: Pegasus 1 siegte mit 611 zu 549. Heinis Genie-Blitz im 2. Spiel (278 und damit Tageshöchstspiel) auf 9-10 überdeckte unsere Mängel und wir schafften mit 628 zu 554 gegen ABP 1 die ersten beiden Punkte. Nächster Nackenschlag auf 7-8 gegen Black Jack 2: mit dem allerletzten Ball gaben wir noch den bereits sicher geglaubten Sieg aus der Hand. Na ja: erstens kommt es anders, zweitens als man denkt. 535 zu 536. Schwamm drüber.

Auch Spiel 4 wäre heute zu gewinnen gewesen, aber die Bahnen 9-10 konnten wir kein zweites Mal für uns nutzen. Gegen Etoile 2 hatten wir mit 569 zu 588 ebenfalls das Nachsehen. Halbwegs annehmbare Ergebnisse dann gleich gegen Etoile 3 auf 3-4. Die Punkte 3 und 4 schafften wir mit heute guten 605 gegen 532. Vorletztes Spiel gegen Strike & Spare auf 7-8. Wieder eher glücklos und knapper als es aussieht: 569 zu 613. Abschließend neuerlich eine matte Sache gegen Black Jack 2. Nach 535 zu 589 hatten wir einen für uns fast durchwegs unerfreulichen Auftakt in die neue Saison absolviert.

Dass wir mit dritt-höchstem Pin-Score Vorletzter sind passt nahtlos zu diesem „Seuchen-Tag“.

 

ighlight

 

 

Unsere Ergebnisse im Detail:

TYROLIA 1

Spiel 1

Spiel 2

Spiel 3

Spiel 4

Spiel 5

Spiel 6

Spiel 7

Serie

Schnitt

Fiala

188

171

172

176

192

195

177

1271

181,571

Bittner

178

278

169

201

223

207

174

1430

204,286

Liftenegger

183

179

194

192

190

167

184

1289

184,143

Team-Ergebnis

549

628

535

569

605

569

535

3990

190,000

Gegner

Pegasus

ABP

BJB2

Etoile2

Etoile3

Strike

BJB1

 

 

Ergebnis Gegner

611

554

536

588

532

613

589

4023

 

Punkte

0

2

0

0

2

0

0

 

   4 Punkte

 

Die Besten des Spieltages:    

Bestes Team Etoile 2 mit 4113 Pins (über 195 Schnitt) und 12 Punkten vor Strike & Spare 4117/10 und ABP 1 mit 3981/10. Dahinter Black Jack 2 mit 3966/8 vor den zwei Teams mit 6 Punkten: Pegasus-Kobra (3911 Pins) und Black Jack 1 ( 3893). Tabellenschluss: Tyrolia 3990/4 Punkte und Etoile 3 mit nur 3663 gespielten Pins und 0 Punkten.

Die besten Spieler des Tages: Alois Lichtenegger (Etoile 2) 1458 (244/3., 224/7.), Hans Had (Strike & Spare) 1453 (256/4.), Heini Bittner (Tyrolia) 1430 (278/2., 223/5.), Johann Riegler (Black Jack 2) 1408 (229/2., 227/4., 224/6.) und Christian Provaznik (Strike & Spare) 1403 (220/1., 227/5).

Höchste Team-Ergebnisse:  Pegasus 636(4. Spiel), Strike & Spare 632(5.), Tyrolia 628(2.) und Black Jack 2 mit 628(4.), Etoile 2 mit 619(7.).

Weitere ansprechende Einzelergebnisse: Wolfgang Hauska (BJB 1) 247/6., Mario Miladinovic (ABP 1) 245/4., René Bauer (Pegasus-Kobra 1) 239/4., 229/1., 221/3., Patrick Stiel (Etoile 3) 235/6., 221/3., Erich Binder (Etoile 2) 232/7., 227/4., Heribert Zirps (Pegasus-Kobra 1) 226/3. und Wolfgang Wondratsch (BJB 2) 224/2.

 

Tabelle nach Runde 1

Pkte

Pins

1.

Etoile 2

12

4113

2.

Strike & Spare 1

10

4117

3.

ABP 1

10

3981

4.

BJB 2

8

3966

5.

Pegasus-Kobra 1

6

3911

6.

BJB 1

6

3893

7.

Tyrolia 1

4

3990

8.

Etoile 3

0

3663

 

Resümee:      Das war wohl ein Fehlstart unseres Teams. Wir hoffen, dass uns das eingefahrene Punktemanko nicht bis zum Ende der Meisterschaft nachhängt. Es kann nur besser werden…

Bis bald

Walter