TYROLIA AM BALL - unter diesem Titel berichtet Walter Fiala über diverse Veranstaltungen.

 

1. Klasse 3er Herren 2013/14 - 1. Runde, 13.10.2013, Plus

 

Die Bedingungen:        Erste 3er-Runde auf dem neuen Hausshot der Verbandshalle. Gut bespielbare Bahnen, aber dennoch hielten sich die Ergebnisse in unserer Liga (im Gegensatz zur parallel spielenden Wiener Liga) in überschaubaren  Grenzen. Es lag meines Erachtens u. a. daran, dass viele von uns das ab etwa der 4. bzw. 5. Partie notwendige hohe Tempo nicht bringen konnten. Unserer Mannschaft spielte zudem auch die Bahnenauslosung nicht gerade in die Karten, waren wir doch gezwungen, die Randbahnen 31-32 erst in den letzten 3 Spielen zweimal zu bespielen, was uns zwei vermeidbare Niederlagen eintrug. Kostete uns leider heute auch ein wirklich hohes Gesamtergebnis. Klingt bei 203 Mannschaftsschnitt zwar nach Jammern auf hohem Niveau, lässt sich aber anhand der Ergebnisse leicht nachvollziehen.

75 % der ersten 12 Spiele hatten wir Scores über 200, jedoch nur ein einziges 200-Spiel in den letzten neun Spielen.

Ich bestreite,  dass wir etwa schon zu müde gewesen wären. Vielmehr ist unser Spieltempo grundsätzlich, oder war es eben heute, für die bereits abgespielten Bahnen nicht hoch genug. Kann natürlich auch sein, dass wir in der Wahl der Bälle zu vorsichtig vorgingen. Egal. Wir kommen bald wieder mit der 3er her und dann werden wir versuchen, es besser, noch besser zu machen.

Unser Spiel:     Wir spielten diese erste Runde in der Besetzung Fiala-Bittner-Liftenegger durch. Im Startspiel hatten wir ein Déjà-vu: unser gestriger Cup-Gegner Stadlau war uns auf 29-30 zugelost – und es gelang uns mit 712 (gegen 615) ein Traumstart. Mit 226 war ich da gerne der „Lederer“.

Black Jack war nächster Gegner auf 27-28. 645 zu 557 waren deutliche 2 Punkte. Nachdem Raimund Handler im zweiten Spiel soeben an einem 300er (278 mit zweimal 9 im Schluss-Frame) vorbei geschrammt war und sein Team mit 692 und 665 schon zwei ordentliche Ergebnisse zu Buche stehen hatte, kam es auf 25-26 zum direkten Duell mit Future/BTA. Für uns gestaltete sich das leichter als erwartet: 600 zu 531 – 6 Punkte waren im Trockenen.

Etoile/ABP 2 war nächster Gegner auf 29-30. Es lief gut und nach hartem Kampf behielten diesmal wir mit 646 zu 616 die Oberhand. Schon 8 Punkte jetzt und bis hierher ein Mannschaftsschnitt von fast 217. Nicht schlecht.

Die Ernüchterung folgte auf den Eckbahnen 31-32 gegen BSC Phönix. Wir fanden, wie schon eingangs erwähnt, kein taugliches Rezept und gingen chancenlos 529 zu 628 unter. Um Schadensbegrenzung waren wir dann gegen Casino Wien 2 auf 27-28 bemüht. Es ging sich dank Martins 234 knapp aus. 579 zu 549, die Punkte 9 und 10 waren eingefahren.

Pegasus/Kobra wollten wir abschließend auf dem „Wüstenterrain“ 31-32 erfolgreich bekämpfen. Ging leider in die Hose. 554 gegen 591. Es blieb also bei 10 Punkten. Nicht das heute Mögliche, aber auch kein Beinbruch. 

 

ighlight

 

 

Unsere Ergebnisse im Detail:

TYROLIA 1

Spiel 1

Spiel 2

Spiel 3

Spiel 4

Spiel 5

Spiel 6

Spiel 7

Serie

Schnitt

Fiala

226

173

200

236

159

175

194

1363

194,714

Bittner

228

246

212

214

191

170

179

1440

205,714

Liftenegger

258

226

188

196

179

234

181

1462

208,857

Team-Ergebnis

712

645

600

646

529

579

554

4265

203,095

Gegner

Stadlau

BJB

Future

Etoile1

Phönix

Casino

Pegasus

 

 

Ergebnis Gegner

615

557

531

616

628

549

591

4087

 

Punkte

2

2

2

2

0

2

0

 

 10 Punkte

 

Die anderen und die Tagesbesten:    

Bestes Team Future/BTA mit 4321 Pins (205,76 Schnitt) und 12 Punkten vor Tyrolia 4265/10 und Stadlau 4188/10. Dahinter die neue Spielgemeinschaft Etoile/ABP mit 4236/8 punktegleich mit BSC Phönix (4025/8). Pegasus/Kobra überraschend nur auf Platz 6 (4006/4) vor Casino 2 (4062/2) und Black Jack 2 (3953/2).

Die besten Spieler des Tages: Alex Pittesser 1510 (299 im 4. Spiel – glücklicher 11. Strike, aber 8er-Pin nach Knaller im letzten Wurf. Schade, aber dennoch: bravo, Alex), Robert Fürst 1506 (256/6.), Martin Liftenegger 1462 (258/1.), Daniel Repolles 1454, Anton Stiel 1448 (254/3.), Christian Schwarzbauer 1445, Heini Bittner und Christian Celler je 1440, Leo Endl 1433.

Höchste Team-Ergebnisse:  Tyrolia 712 im 1. Spiel, Stadlau 706/4., Future/BTA 692/1., Etoile/ABP 670/1.

 

Die Tabelle nach dem Saisonstart:    1. Future/BTA 1            12 Punkte / 4321 Pins

2. Tyrolia 1                     10 / 4265

3. Stadlau 1                     10 / 4188

4. Etoile/ABP 2                 8 / 4236

5. BSC Phönix 1               8 / 4025

6. Pegasus/Kobra 1          4 / 4006

7. Casino Wien 2              2 / 4062

8. Black Jack 2                 2 / 3953

 

Resümee:      Recht brauchbarer Start unseres Teams mit vermeidbaren Schönheitsfehlern. Der Wiederaufstieg in die oberste Wiener Spielklasse ist natürlich unser erklärtes Ziel. Aber auch heuer wird das wieder mehr als schwer werden. Wir wollen aber zumindest bis zum Schluss vorne mithalten.

Die zweite Runde wird am Staatsfeiertag zur unmittelbaren Revanche, denn man trifft einander wieder in der Plus.

Bis bald

Walter

mailto:wafi@chello.at