TYROLIA AM BALL - unter diesem Titel berichtet Walter Fiala über diverse Veranstaltungen.

 

1. Klasse 3er Herren 2013/14 - 6. und letzte Runde, 02.03.2014, Plus

 

Die Bedingungen:        Déjà-vu in der Plus-Bowlinghalle: wie schon in der Vorwoche beim Königsbewerb, der 5er-Mannschaft, war heute wieder die Wiener Bowlingspitze geschlossen vor Ort. Wiener Liga Damen und Herren sowie Herren 1. Klasse (entspricht im 3er-Bewerb der zweithöchsten Wiener Spielklasse) fanden nach meiner Einschätzung etwa gleiche Bahnenbedingungen vor. Ich wiederhole mich da (und ich habe mich vergewissert, dass ich mit meiner Meinung nicht allein stehe), aber es liegt gefühlt weniger Öl auf den Bahnen, als man vom Haus-Shot (der Standard Hausölung) erwarten würde.

In der 1. Klasse Herren hielten sich daher, wie schon in der Vorwoche, die Ergebnisse wieder in Grenzen, die dem „Normal-Niveau“ dieser Spielklasse aber entsprechen.

Einzelne Könner nutzten die Gunst der Stunde durch recht genaues Tempospiel und/oder passende Kugelwahl - Heini Bittner, Tyrolia, griff beispielsweise schon recht bald auch für die Anwürfe zum Spare-Ball.

Kugelwahl? Ja, heute keine leichte Übung, rollten doch die meisten modernen Bälle bei diesen Bedingungen viel zu früh an. Grundlinien-Pins oder Splits lagen an der Tagesordnung. Räumfehler einzelner Pins kann man aber mit den Bahnenbedingungen wie immer nicht entschuldigen.  

 

Unser Spiel:     Auch diese letzte 3er-Runde spielten wir wieder in der Standard-Besetzung Fiala-Bittner-Liftenegger durch. Die Ausgangslage versprach einen spannenden Spieltag und der wurde es auch. Auf den Randbahnen 31-32 starteten wir gegen Black Jack in den Kampf um die zwei begehrten Aufstiegsplätze. Fehlstart. 615 zu 644.

Schlusslicht Casino war zweiter Gegner. Mit 584 zu 578 hatten wir auf 27-28 das bessere Ende knapp für uns. Alles schien noch möglich, hatte doch Etoile die ersten beiden Spiele verloren. Stadlau wartete jetzt auf 29-30. Leider wieder keine Punkte für uns. Mit 573 zu 632 sogar recht deutlich. Nur Pegasus/Kobra hatte bislang 6 Punkte aus 3 Spielen und war jetzt unsere nächste Hürde. Wieder auf 27-28 gelang uns jetzt endlich ein zufriedenstellendes Spiel. Pegasus war mit 642 zu 477 chancenlos. Auch Future/BTA konnten wir anschließend auf 25-26 mit 615 : 582 bezwingen.

Noch immer schien alles möglich – wir hatten ja die enge Tabellen-Situation noch als Helfer in der Not. Schade, dass das vorletzte Spiel gegen den, zu diesem Zeitpunkt schon fest stehenden, Absteiger BSC Phönix mit 592 zu 592 nur eine gerechte Punkteteilung brachte. Abschließend musste ein Pflichtsieg gegen den bisher glücklosen Tabellen-Führer Etoile/ABP her. Aber selbst das war nur mehr Theorie, wie sich später herausstellen sollte, weil sich Future und Stadlau im Schluss-Spiel keine Blöße mehr gaben.

Gegen die starke Etoile-Truppe (Anton Stiel-Franz Hahn-Christian Schwarzbauer) kriegt man aber eher nichts geschenkt. Schon gar nicht, wenn Hahn & Co selbst noch ihre Chance auf den Aufstieg wahren wollen. Die Bahnen 25-26 waren nicht gerade mein Lieblings-Terrain: klassische Wechselbahn (links Spare – rechts Strike) und nur selten Strikes auf 25 auch für Heini und Martin. Schlussframe auf 25. Herz, was willst du mehr. Nach engem Kampf verloren wir letztendlich den Anschluss und ging noch 562 zu 628 unter. Leider.

In der Tabelle waren wir in dieser Saison bisher nie schlechter als Dritter, dennoch reichte es am Ende nur für Platz 5. Lächerliche 3 Punkte hinter Gold und Silber und nur 1 Punkt hinter Bronze.

Der gewünschte Wieder-Aufstieg in die Wiener Liga sollte wieder nicht gelingen. Seit der Saison 2009-2010 sind wir mittlerweile jetzt schon „1.-klassig“ – hoppala, das klingt ja durch die Liga-Bezeichnung gar nicht einmal so übel…

Also, nicht raunzen. Weiter machen. Vielleicht klappt es nächste Saison.

 

ighlight

 

 

Unsere Ergebnisse im Detail:

TYROLIA 1

Spiel 1

Spiel 2

Spiel 3

Spiel 4

Spiel 5

Spiel 6

Spiel 7

Serie

Schnitt

Fiala

185

178

182

193

212

174

187

1311

187,300

Bittner

227

179

226

237

213

204

163

1449

207,000

Liftenegger

203

227

165

212

190

214

212

1423

203,300

Team-Ergebnis

615

584

573

642

615

592

562

4183

199,200

Gegner

BJB

Casino

Stadlau

Pegasus

Future

Phönix

Etoile

 

 

Ergebnis Gegner

644

578

632

477

582

592

628

4133

 

Punkte

0

2

0

2

2

1

0

 

   7 Punkte

 

Die Besten des Spieltages:    

Mit Abstand bestes Team war heute Stadlau (Celler-Witek-A.Pittesser) mit 4502 Pins (214,4 Schnitt) und 12 Punkten, was das junge Team vom vorletzten Platz an die Tabellenspitze spülte. Nicht unverdienter Aufstieg in die oberste Wiener Spielklasse, die Wiener Liga. Bravo! Chapeau!

Future-BTA schaffte mit 4219 Pins 10 Punkte und sicherte sich damit das zweite Aufstiegs-Ticket. Freut mich für diese sympathische Truppe.

8 Punkte für Black Jack mit 4195 Pins und Pegasus-Kobra mit nur 3923 Pins. Tyrolia erspielte mit 4183 Pins 7 Punkte und die heute glücklose Spielgemeinschaft Etoile/ABP fand  sich mit nur 6 Punkten aus 4325 Pins plötzlich auf dem undankbaren dritten Tabellen-Platz wieder.

Die Absteiger: BSC Phönix (heute nur 3 Punkte aus 3953 Pins) und Casino (2 Punkte, 4037 Pins).

 

Die besten Spieler des Tages: bester Mann des Feldes war der aktuelle Wiener Einzel-Meister Alexander Pittesser (Stadlau) mit 1552 Pins (258 im 1. Spiel, 259/7. - 221,7 Schnitt). Dahinter Robert Fürst (Future) 1518, Karl Witek (Stadlau) 1501 (257/4., 256/7.), Johann Riegler (BJB) 1483 (257/im 1. und 4. Spiel), Leo Endl (Casino) 1462, Christian Celler (Stadlau) 1455, Heini Bittner (Tyrolia) 1449, Franz Hahn (Etoile) 1447 (Tageshöchstspiel 268/4.) und Martin Liftenegger (Tyrolia) 1423.

 

Gute Einzelergebnisse: Reinhard Handler (Future) 261/6. und Christian Schwarzbauer (Etoile) 253/6.

 

Höchste Team-Ergebnisse:  Stadlau 711/7., 643/1. und 4., 640/5., Future 704/6., Black Jack 662/4., 644/1., Etoile  658/4.,  Tyrolia 642/4.

 

Tabelle

Endstand nach 6 Runden

Pkte

Pins

1.(7)

Stadlau 1

46

24951

2.(3)

Future-BTA 1

46

24820

3.(1)

Etoile/ABP 2

44

25946

4.(5)

Pegasus-Kobra 1

44

24329

5.(2)

Tyrolia 1

43

25108

6.(6)

Black Jack Bowlers 2

42

24943

7.(4)

BSC Phönix 1

39

24494

8.(8)

Casino Wien 2

32

24347

 

Resümee:      Brutal enge Schluss-Tabelle – war allerdings in dieser so ausgeglichenen Liga nicht anders zu erwarten. An diesem letzten Spieltag wurde praktisch alles auf den Kopf gestellt. Das macht diesen Kampf um Siegpunkte seit jeher so spannend. Was nützt schon ein Höchstspiel, wenn zeitgleich ein Konkurrent mit einem unterdurchschnittlichen Ergebnis gleich hoch punktet? Bis zum vorletzten Spiel hatten 6 Teams noch Aufstiegs-Chancen. Erfreulich, dass sich am Ende sowohl Jugend (Stadlau) als auch Routine (Future-BTA) durchsetzten. Auch dem Abstieg fielen Jugend (BSC Phönix) und Routine (Casino) zum Opfer.

 

Bis bald

Walter