TYROLIA AM BALL - unter diesem Titel berichtet Walter Fiala über diverse Veranstaltungen.

 

1. Klasse 3er Herren 2013/14 - 5. Runde, 16.02.2014, Strike-Bowling Hernals

 

Die Bedingungen:        Die Hernalser Bahnen heute wieder wie erwartet: relativ einfach bespielbar, temporeiches Spiel fordernd und – etwa ab der Mitte des heutigen Spieltages – mehr oder weniger „tot“ gespielt (zumindest für Rechtshänder). Ausnahmen bestätigen die Regel. Schien sich anfangs ein Gemetzel der Topergebnisse zu entwickeln, so hatten viele Spieler gegen Ende des Spieltages schon gewaltig Mühe, die notwendigen weiten Wege verlässlich zu schaffen und das geforderte hohe Tempo zu halten. Fast alle Teams brachten ihre Höchstspiele in den ersten vier Games, einzelne Akteure machten auch noch danach ordentlich Dampf und sorgten für teils sehr ansprechende, aber in vielen Fällen unrealistische Ergebnisse. Dennoch waren fast ausschließlich „die üblichen Verdächtigen“ in Front. Wie gesagt: in Ausnahmefällen konnten auch „Spieler aus der zweiten Reihe“ die Gunst der Stunde für sich nützen.

Ich gönne jedem einzelnen von ihnen das Ergebnis, aber es scheint sportlich wertlos, wenn bloßes schräg „Vordreschen“ der Bälle mehr oder weniger per Zufall zu Extremergebnissen führt, die unter „normalen“ Bowling-Bedingungen niemals erreicht werden könnten. Kein Zufall, dass 7 der 8 Mannschaften Schnitte 200+ erreichten.

Nur der schon erwähnte Einbruch der Bahnen und das doch nicht der Schnittliste entsprechende tatsächliche Leistungsniveau verhinderten das schon befürchtete Festschießen.

 

Unser Spiel:     Wir spielten neuerlich in der Standard-Besetzung Fiala-Bittner-Liftenegger durch. Gegen Etoile/ABP 2 erwischten wir, besser gesagt: Heini (279) mit unserer Unterstützung, auf 23-24 einen Traumstart. Strike-Orgie, kein offenes Frame auf unserer Seite und 701 zu 665. Zwei wichtige Punkte waren unser. Schön für uns, bitter für Etoile (noch dazu, weil Franz Hahn & Co auch in den beiden folgenden Spielen gegen 684 und 764(!) punktelos blieben). Auf 27-28 waren wir gegen den BSC Phönix glücklos. 614 zu 628. Schade, war mehr möglich. Stadlau wartete jetzt auf 29-30. Alex Pittesser (274) war fast Allein-Unterhalter, daher wieder keine Punkte für uns (598 zu 656). Auf 25-26 waren dann die Black Jack Bowler mit dem gleichen Ergebnis knapp vorne (638 zu 656) – also: drei Niederlagen in Folge. Nachdem wir nicht den Anschluss an die Tabellenspitze verlieren wollten, musste was geschehen. Auf 29-30 mussten wir jetzt den bisherigen Tabellenführer Future/BTA bekämpfen. Endlich mit 641 zu 552 wieder zwei Punkte.

Die Punkte verteilten sich heute „gerecht“ über alle Teams, daher war noch nichts passiert. Im sechsten Spiel – zurück auf 23-24 - wollten wir das bis dahin unbesiegte Überraschungs-Team Casino Wien 2 unbedingt schlagen. Und es gelang dank Heinis 265, obwohl ich mit nur 151 meine liebe Not hatte und auch Martin nicht mehr taugliche Mittel gegen die Bahnenverhältnisse fand. Im abschließenden Match gegen Pegasus/Kobra auf 27-28 war dann vollends die Luft draußen: magere 515 reichten bei weitem nicht, weil Pegasus (ohne René Bauer) mit unkompliziertem Spiel auch jetzt noch immerhin 603 Pins umwerfen konnte.

 

ighlight

 

 

Unsere Ergebnisse im Detail:

TYROLIA 1

Spiel 1

Spiel 2

Spiel 3

Spiel 4

Spiel 5

Spiel 6

Spiel 7

Serie

Schnitt

Fiala

206

174

203

203

238

151

165

1340

191,400

Bittner

279

225

226

257

181

265

180

1613

230,400

Liftenegger

216

215

169

178

222

178

170

1348

192,600

Team-Ergebnis

701

614

598

638

641

594

515

4301

204,800

Gegner

Etoile

Phönix

Stadlau

BJB

Future

Casino

Pegasus

 

 

Ergebnis Gegner

665

628

656

656

552

560

603

4320

 

Punkte

2

0

0

0

2

2

0

 

   6 Punkte

 

Die Besten des Spieltages:    

7 der 8 Teams mit einem Schnitt (teils weit über) 200. 10 Punkte erreichte Casino Wien 2 mit 4341 Pins. Je 8 Punkte für Etoile/ABP 2 (Tageshöchstwert 4507 Pins – 214,6 Schnitt), BJB 2 (4355) und BSC Phönix 1 (4254). Je 6 Punkte für Stadlau 1 (4448 Pins), Tyrolia 1 (4301) und Pegasus/Kobra 1 (4257). 4 Punkte erkämpfte Future/BTA 1 mit heute nur 4023 Pins.

Die besten Spieler des Tages: nur 14 Akteure spielten alle 7 Spiele durch. Am besten waren Heini Bittner 1613 (279 im 1. Spiel, 257/4.,265/6.), Toni Stiel 1607 (257/4., 256/5.), Harry Horejs 1530, David Dudek 1513 (245/6.), Johann Riegler 1512 (258/1., 248/4.), Alex Pittesser 1492 (274/3.), Erich Binder 1473 (255/7.), Wolfgang Wondratsch 1454 (243/4., 248/6.) und Franz Hahn 1427.

Gute Einzelergebnisse: Tageshöchstspiel für René Bauer mit 290/3. (1145 in 5 Spielen), Karl Witek 279/1.,247/4.,

Gerald Simané 279/3., Kurt Pribitzer 266/2., Alex Lagler 257/2., Lukas Christian 252/4., 244/3., Leo Endl 248/1. und  Ernst-Peter Felix 247/3.

Höchste Team-Ergebnisse:  Pegasus/Kobra 764 im 3. Spiel, BSC Phönix 746/3., Tyrolia 701/1., Etoile/ABP 693/4., 686/7., 665/1., Stadlau 691/1., 669/4., Casino 689/4., 684/2., 672/1., BJB 684/6.

 

Tabelle nach Runde 5

Pkte

Pins

1.(2)

Etoile/ABP 2

38

21621

2.(3)

Tyrolia 1

36

20925

3.(1)

Future-BTA 1

36

20601

4.(5)

BSC Phönix 1

36

20541

5.(4)

Pegasus-Kobra 1

36

20406

6.(7)

Black Jack Bowlers 2

34

20748

7.(6)

Stadlau 1

34

20443

8.(8)

Casino Wien 2

30

20310

 

Resümee:      Der Tabellen-Letzte ist deutlich näher gerückt und hat jetzt wieder Chancen auf den Klassenerhalt. Die Tabelle wurde im Übrigen ordentlich durcheinander gewirbelt. Wieder hat sich gezeigt, dass in dieser Liga - unter welchen Bedingungen auch immer -  jeder jeden schlagen kann. Ich kann mich an keine Saison erinnern, wo 7 von 8 Mannschaften einer Liga in der Schlussrunde noch realistische Medaillenchancen hatten. Wird ausgesprochen spannend am 2. März in der Plushalle.

Bis bald

Walter

mailto:wafi@chello.at