TYROLIA AM BALL – unter diesem Titel berichtet Walter Fiala über diverse Veranstaltungen.

 

2. Landesliga 5er Herren 2012/13 – 8. Runde, 21.04.2013, Floridsdorf

 

Die Bedingungen:        So wenig Öl hatte ich ausgerechnet in Floridsdorf nicht erwartet. Gut, wir waren im 3. Stock tätig. Gut, ich weiß, dass sich jeder Hallenbetreiber im Moment sofort ins Abseits begibt, wenn er mehr Öl als die Konkurrenz aufträgt (jeder will halt wirtschaftlich überleben). Aber: wie weit geht das noch? OK, einen Vorteil hat die Floridsdorfer Halle: man muss zwar von Beginn an die weiteren Wege suchen, oder die „längeren“ Bälle auspacken, aber man muss im Verlaufe der 5er-Serie nicht noch großartig nachgehen, um die Strike-Gasse bis zum Schluss zu treffen. Immerhin. Man wird bescheiden.

Aufgrund zahlreicher Interventionen durch technische Unzulänglichkeiten dauerte jede Partie fast eine geschlagene Stunde. Keine Doppelbahn funktionierte länger fehlerfrei.

Der Mechaniker war jedoch sehr bemüht und verhinderte mit seinem Einsatz allzu lange Stehzeiten.

Es war wieder einmal besonders nett, dass im „rauchfreien“ Stockwerk drei unentwegt gepofelt wurde. Übrigens eine Situation, die auch nicht alle Raucher gut heißen.

Ach ja, ich hab schon wieder vergessen, dass „Nichtraucher in Floridsdorf herzlich willkommen sind“…

Das Personal war traditionell freundlich und bemüht.

 

Unser Spiel:     Unser Team heute: Roland Horak-Michael Langer-Heini Bittner-Walter Fiala-Martin Liftenegger. Wir spielten auch heute wieder durch. Zu Beginn gleich ein vorentscheidendes Topspiel: wir bekamen den Leader Casino verpasst, dem wir in der Vorwoche auf 2 Punkte nahe gerückt waren. Auf der linken Hallenseite (Bahnen 27-28) kamen wir leider so gar nicht in die Gänge und erschwerten uns das Leben noch zusätzlich durch zahlreiche offene Frames, was natürlich so einen Kampf um den Wiederaufstieg in die oberste Wiener Spielklasse stark beeinflusst und den Gegner stark macht. Es wurde eine deutliche 909 zu 1055 Schlappe – und unser Rückstand hatte sich mit einem Schlag verdreifacht. Daran hatten wir zu kiefeln. So hatten wir uns den Kampf um die - seit der Vorwoche plötzlich wieder mögliche - Rückkehr in die Wiener Liga nicht vorgestellt. Also: abhaken und weiter kämpfen.

Zweiter Gegner auf 31/32 war dann Split/WT17. Ein Team, das sich - für mich eher überraschend - schon länger keine Hoffnung mehr auf den Klassenerhalt machen konnte. Ein ganz enges Match, das wir etwas glücklich mit 1025 zu 1021 über die Runden bringen konnten. Unsere ersten Verfolger, die Gelben von Strike & Spare, waren anschließend auf 33/34 nächster Gegner. Die Mannen um Christian Provaznik waren heute – wie so oft in Floridsdorf - in besonderer Spiellaune, fanden aber ausgerechnet gegen uns nicht zu ihrem Spiel, was wir nach der empfindlichen Auftakt-Niederlage gegen Casino gut gebrauchen konnten. Mit 1045 zu 938 waren wir diesmal deutlich vorne. Im vorletzten Spiel der Saison wieder ein Duell um einen Stockerlplatz: auf den Randbahnen 35/36 war Future BTA unser Gegner. Noch hatten wir das gemeinsame Spitzenspiel aus der Vorwoche in Erinnerung (1181 : 1163 in der Posthalle) – und Alex Lagler (zuletzt 300 gegen uns) hielt mit 256 wieder dagegen. Heute hatte er aber zu wenig Unterstützung aus den eigenen Reihen und wir landeten einen schönen Sieg. 1145 zu 1020 – und plötzlich war die Ausgangssituation gegenüber Casino wieder hergestellt, weil Casino zeitgleich gegen Strike & Spare mit 964 zu 1055 unterging. Mit einer Topleistung im letzten Match (gegen Pegasus Kobra – leider wieder auf 27/28) wäre noch alles möglich gewesen. 1029 zu 1003 war zu wenig. Casino schaffte einen schönen Jahresabschluss und ist nach 1054 im Schluss-Spiel der - über die ganze Saison betrachtet - verdiente Aufsteiger in die Wiener Liga. Herzliche Gratulation an Robert Skach und Co. Ich hoffe, dass der heute im ersten Spiel gegen uns mit Verletzung vorzeitig ausgeschiedene Ricci Klug bald wieder ganz hergestellt sein wird.

 

Unsere Ergebnisse im Detail (R = Reserve):

 

Spiel 1

Spiel 2

Spiel 3

Spiel 4

Spiel 5

Serie

Schnitt

Horak

185

189

181

235

240

1030

206,000

Langer

181

160

207

234

214

996

199,200

Bittner

194

229

186

233

219

1061

212,200

Fiala

203

223

236

198

176

1036

207,200

Liftenegger

146

224

235

245

180

1030

206,000

Felix Weissensteiner

241 R

180 R

185 R

210 R

203 R

1019

203,800

Team-Ergebnis

909

1025

1045

1145

1029

5153

206,120

Gegner

Casino

Split

Strike

Future

Pegasus

 

 

Ergebnis Gegner

1055

1021

938

1020

1003

5037

 

Punkte

0

1

1

1

1

4

 107,03 PP

 

Die Anderen und die Tagesbesten:     Future BTA war bestes Team mit gespielten 5354 Pins (mehr als 214 Schnitt) und 3 Tagessiegen. Casino mit 5220/4 und Strike & Spare mit 5262/3 kamen den Co-Hausherren am nächsten. Wir erreichten vier Siege mit 5153 Pins, Pegasus Kobra war mit 4907 Pins einmal erfolgreich, Split WT 17 blieb mit 4869 Pins ohne Sieg.

Beste Einzelspieler (aus dem Kreis derer, die alle 5 Spiele im Team absolvierten): Alex Lagler 1214 (242,8 Schnitt – 262-256-279 in den Spielen 3 bis 5), Christian Provaznik 1167 (278/1., 256/5.), Hans Had 1152 (255/1., 278/4.), Manfred Hutterer 1130 (259/3.), Reinhard Handler 1082 (248/2., 244/5.), Franz Fürnsinn 1070 (269/2.), Heini Bittner und Leo Endl je 1061, Heribert Zirps 1059, Robert Fürst 1046 (247/3.), Fritz Pöschl 1044 (269/2.), Andreas Haim-Geist 1043, Walter Fiala 1036, Martin Liftenegger (245/4.) und Roland Horak (240/5.) je 1030, Paul Flehberger 1022 (246/2.) und Robert Skach 1009 (257/1.).

Weitere gute Einzelspiele: Werner Gratsch 279/4.,  Christian Körber 261/3. und Günther Schroll 248/5.

Gute Teamergebnisse:  Tyrolia 1145/4., Strike & Spare 1117/1., 1091/5., 1061/2. und 1055/4., Future BTA 1099/1., 1098/3. und 1095/5., Casino 1097/3., 1055/1., 1054/5. und 1050 im 2. Spiel, Split/WT17 1053/3. und Pegasus Kobra 1051/4.

 

Die Abschluss-Tabelle nach dem 8. und letzten Spieltag:

1.(1) Casino                  831,02 PP                                                       Meister und damit Aufsteiger in die Landesliga

2.(2) Tyrolia 1                827,26              Rückstand        3,26 PP

3.(4) Future BTA 1         826,26                                      4,26

4.(3) Strike & Spare 1    824,39                                      6,13                

5.(5) Pegasus Kobra 1  805,19                                    25,33

6.(6) Split WT 17 1        780,41                                    50,11                 Absteiger in die 1. Klasse

 

Resümee:       Die Entscheidung um die Podestplätze war diesmal besonders spannend. Jedes Team war in der Lage, Ergebnisse weit über der 200er-Marke zu erzielen, sodass einzelne Ausrutscher nach unten oft schon empfindliche Folgen in der Tabelle haben konnten und Überraschungen immerzu möglich waren. Jeder konnte jeden schlagen und das wird auch im nächsten Jahr sicher so bleiben.

Zuletzt waren wir in der Saison 2008-2009 im Oberhaus vertreten. In diesem Jahr hat es mit dem Wieder-Aufstieg noch nicht geklappt, auch wenn sich nach der vorletzten Runde plötzlich doch noch die unverhoffte Möglichkeit ergab. Es muss unsere Zielsetzung sein, in der kommenden Saison alles klar zu machen. Abwarten, welche Bahnenverhältnisse uns erwarten werden und wie wir damit zurechtkommen. Dass die Liga nicht einfacher zu gewinnen sein wird als heuer, ist uns voll bewusst.

Übrigens: sich nach einem eventuellen Wieder-Aufsteig oben längerfristig zu behaupten ist auch kein Kindergeburtstag…

 

Unserer zweiten Herrenmannschaft gratuliere ich recht herzlich zur Silber-Medaille in der 1. Klasse. Durch eine sehenswerte Aufholjagd (im anspruchsvolleren 1. Stock der Florido-Halle) konnten sich unsere Kumpels mit allen fünf Tagessiegen in der Schluss-Runde vom vierten auf den zweiten Tabellen-Platz vorkämpfen. Chapeau.

Bis bald

Walter

mailto:wafi@chello.at