TYROLIA AM BALL – unter diesem Titel berichtet Walter Fiala über diverse Veranstaltungen.

 

2. Landesliga 5er Herren 2012/13 – 6. Runde, 17.03.2013, Florido

 

Die Bedingungen:     Überraschend wenig Öl im Floridsdorfer 1. Stock. Wir müssen uns offensichtlich damit abfinden, dass es im Raum Wien scheinbar unendlich schwierig sein dürfte, den zahlungswilligen Kunden Bahnenkonditionen anzubieten (ja, ich nenne es so), die solange vernünftig zu bespielen sind, wie der angesetzte Bewerb eben dauert. Übrigens: dass so was funktionieren kann, wurde in gar nicht allzu ferner Bowling-Vergangenheit (in den „guten alten Bowlingzeiten“) immer wieder unter Beweis gestellt.

Zurück zur traurigen Gegenwart: auch heute wieder konnten im Schluss-Match nur mehr sehr, sehr wenige Aktive etwas mit dem Terrain anfangen. Wahrscheinlich spielen wir alle gegen Ende des Bewerbs mit zu wenig Tempo oder haben zu starkes Material oder machen halt nur Fehler um Fehler. Nein, nicht Räumfehler sondern wir tauschten unsere Strikes unfreiwillig gegen unspielbare Splits. Das machte wirklich Spaß.

Da die Hallen bzw. die Bahnen nie schuld sind, müssen wir es sein. Also: zurück zum Training, runter in den Keller und nach alten aussortierten Urethane-Bällen suchen – oder mit dem Spare-Ball werfen.

Das allerdings kann nur Heini Bittner in Perfektion…

 

Unser Spiel:     Unser Team heute: Felix Weissensteiner-Langer-Bittner-Fiala-Liftenegger. Pech in der Bahnen-Lotterie: zweimal die (aus unserer bescheidenen Sicht) traditionell schwierigeren (weil stets in sich unterschiedlich und stets trockener als alle anderen – ist wohl der Randlage zu verdanken) Bahnen 19/20. Gleich zum Start und noch dazu im letzten Match. Ok, da mussten oder besser sollten wir halt durch. Auftakt also gegen den Leader Casino. Ein unterdurchschnittliches, mattes Match beiderseits und wir hatten mit 872 zu 923 deutlich das Nachsehen. Auf 21/22 gegen Strike & Spare lief es zwar deutlich besser, aber keineswegs wie von uns erhofft. Der erste Tagessieg mit 985 zu 927 konnte jedoch heimgespielt werden. Gegen Future BTA (heute durch die Grippe-Erkrankung des Topspielers Robert Fürst ersatzgeschwächt) zeigten wir auf 15/16 ein erstes brauchbares Lebenszeichen in unserer geplanten Aufholjagd. 1002 zu 923 - gut aber nicht fehlerfrei. Auf den angenehmeren Randbahnen 23/24 bekamen wir es dann mit dem – gegen uns stets außerordentlich spielfreudigen und motivierten – Split WT17-Team zu tun und es begann, wie in den letzten Runden üblich, eher zäh. Nach und nach bekamen wir diesmal aber Oberhand und erreichten mit 1058 zu 932 ein mehr als befriedigendes Ergebnis, das für das Schluss-Match gegen Pegasus Kobra (leider wieder zurück auf 19/20) Hoffnung aufkeimen ließ. Es kam, wie es kommen musste: weder  Pegasus (immerhin mit 2 Linkshändern bestückt) noch wir konnten mit den eingebrochenen Loipen etwas anfangen. Mit 893 zu 884 schafften wir zwar den vierten Siegpunkt, aber happy konnten wir damit nicht werden. Schade. Es wäre heute mit Sicherheit mehr möglich gewesen.

In der letzten Runde Ende April kommen wir ja wieder. Vielleicht geht’s dann besser. Wir werden sehen.

 

Unsere Ergebnisse im Detail (R = Reserve):

 

Spiel 1

Spiel 2

Spiel 3

Spiel 4

Spiel 5

Serie

Schnitt

Felix Weissensteiner

162

157

201

167

184

871

174,200

Langer

139

173

223

201

201

937

187,400

Bittner

202

216

181

215

193

1007

201,400

Fiala

189

226

180

247

156

998

199,600

Liftenegger

180

213

217

228

159

997

199,400

Schwarz

181 R

156 R

204 R

-

-

541

180,333

Team-Ergebnis

872

985

1002

1058

893

4810

192,400

Gegner

Casino

Strike

Future

Split

Pegasus

 

 

Ergebnis Gegner

923

927

923

932

884

4589

 

Punkte

-

1

1

1

1

4

 100,10 PP

 

Die Anderen und die Tagesbesten:     Strike & Spare schaffte es heute als einziges Team, die Schallmauer von 200 Mannschaftsschnitt zu knacken: mit 5007 Pins erreichten die Gelben 4 Siege. Mit deutlichem Abstand erkämpften wir den zweiten Tagesrang mit 4810/4. Pegasus Kobra warf 4721 Pins bei 2 Siegen, Future BTA 4655/2 und Casino 4627/2. Etwas abgeschlagen: Split WT17 mit 4495 Pins und 1 Tagessieg.

Beste Einzelspieler (aus dem Kreis derer, die alle 5 Spiele durchhielten): Hans Had 1110 (222 Schnitt, 258 im 4. Spiel), Christian Provaznik 1037, Günther Schroll 1033 (254/4.) und Heini Bittner 1007.

Martin (997) und ich (998 – 247/4.) verfehlten die 200er-Grenze Schulter an Schulter aufgrund unserer entbehrlichen Schlusspartie denkbar knapp.  

Günther Heyde erreichte mit 266 im 3. Spiel den Tages-Höchstwert, Andreas Haim-Geist spielte mit 244 im 5. Spiel am stärksten.

Gute Teamergebnisse:  Strike & Spare 1097/4., Tyrolia 1058/4., Casino 1049/2. sowie Pegasus Kobra 1047/1. und 1027/3.

 

Die Tabelle nach dem 6. Spieltag:

1.(1) Casino                  618,08 PP

2.(2) Future BTA 1         614,22              Rückstand        3,36 PP

3.(3) Tyrolia 1                611,17                                      6,41

4.(4) Strike & Spare 1    610,22                                      7,36                

5.(5) Pegasus Kobra 1  598,48                                    19,10

6.(6) Split WT 17 1        585,42                                    32,16

 

Resümee:       Die Tabelle gegenüber der Vorrunde unverändert. Die führenden Teams sind enger zusammen gerückt. Wir haben den Rückstand auf Casino halbiert, aber Strike & Spare ist bedenklich näher gekommen. Weiters bemerkenswert (nach immerhin schon 150 Spielen): Strike & Spare und Future BTA haben exakt gleich viele Pins geworfen - 29822, aber Future BTA erreichte damit 4 Siegpunkte mehr.

Für das Meisterschafts-Finish erwarte ich Spannung pur.

Bis bald

Walter

mailto:wafi@chello.at