TYROLIA AM BALL – unter diesem Titel berichtet Walter Fiala über diverse Veranstaltungen.

 

2. Landesliga 5er Herren 2012/13 – 5. Runde, 24.02.2013, Plus

 

Die Bedingungen:     Wie bereits in der 4. Runde gehabt: Autobahnen, die dem 5er-Bewerb nicht wirklich standhalten konnten. Dennoch wieder die erwartet hohen Ergebnisse. Nur ein Team unter 200 Schnitt. Im 3er-Bewerb am Vortag hielten die Bahnen etwas länger – eh klar, könnte man sagen. Dennoch war heute gefühlt noch weniger Öl verfügbar, obwohl sich die Halle vergleichsweise menschenleer präsentierte und deshalb die Raumtemperatur niedriger war. Sicher nur subjektive Einbildung meinerseits.

 

Unser Spiel:     Unser Team heute: Horak-Felix Weissensteiner-Langer-Fiala-Liftenegger. Heini Bittner noch auf Urlaub. Erster Gegner das eher unberechenbare Team von Split WT17 – und es kam, wie wir es so gern haben: vorwiegend 9er-Anwürfe bei uns und vorwiegend Strikes beim Gegner. Spielten wir zu unlocker oder unglücklich? Wir wissen es nicht. Kaum offene Frames, deshalb kamen wir sukzessive näher. Und weil die Strike-Ketten auch beim Gegner langsam endeten, hatten wir schlussendlich sogar noch Hoffnung auf das bessere Ende für uns. War aber nicht. 1064 zu 1086 mussten wir uns geschlagen geben. Schade.

Unser unmittelbarer Tabellennachbar Future BTA war nächster Gegner. Mit 958 blieben wir weit unter den gebotenen Möglichkeiten. Future gewann das Spiel mit soliden 1052 deutlich.

Pegasus Kobra packte natürlich auch ausgerechnet gegen uns das beste Spiel aus und Heribert Zirps zeigte mit 276 sogar den beiden Linken in seinem Team, was möglich ist. Uns aber auch. Wieder nix: 968 zu 1039.

Jetzt wurde es aber langsam Zeit für den ersten Siegpunkt. Aber gegen Casino? Warum nicht. Ein Kampf auf Biegen und Brechen, der bis zum letzten Wurf alles offen ließ. Diesmal hatten wir das bessere Ende für uns. 1099 : 1094. Robert Skachs 257 und Ricci Klugs 256 (nachdem er im Spiel davor keinen einzigen Strike erzielen konnte) waren aber gegen meine 267 und Martins 266 zu wenig. War aber schön anzuschauen. Der 4er-Pin war schon – wie gestern im 3er-Bewerb – die Hürde auf meinem Weg zu einem perfekten Spiel: nach neun Knallern zeigte mir der 4er als weit verschobener Abseitskegel die lange Nase. Dass ich dieses Ekel dann auch noch überhastet versemmelte passt dazu.

Schlussmatch gegen das bisherige Schlusslicht Strike & Spare: mittelmäßiges Niveau mit dem einen oder anderen Fehler (keine Ausrede, aber die Bahnen waren für unser Spiel schon nicht mehr zu bezwingen) und eine nicht überraschende Niederlage für uns. 995 : 1024 und Strike & Spare schoss sich damit heute endgültig aus der Krise. War bestes Team des Spieltages.

 

Unsere Ergebnisse im Detail (R = Reserve):

 

Spiel 1

Spiel 2

Spiel 3

Spiel 4

Spiel 5

Serie

Schnitt

Horak

187

205

194

194

176

956

191,200

Felix Weissensteiner

210

154

213

211

258

1046

209,200

Langer

215

191

178

161

177

922

184,400

Fiala

204

215

210

267

172

1068

213,600

Liftenegger

248

193

173

266

212

1092

218,400

Schwarz

221 R

171 R

181 R

206 R

189 R

968

193,600

Team-Ergebnis

1064

958

968

1099

995

5084

203,36

Gegner

Split

Future

Pegasus

Casino

Strike

 

 

Ergebnis Gegner

1086

1052

1039

1094

1024

5295

 

Punkte

-

-

-

1

-

1

 102,34 PP

 

Die Anderen und die Tagesbesten:     Wieder fünf Teams mit einem Schnitt 200+. Heute Strike & Spare, wie gesagt mit 5327 Pins (213 Schnitt) und 4 Siegpunkten am besten. Mit deutlichem Abstand folgen Future BTA (5194/3) und Casino (5175/2). Pegasus Kobra erreichte mit 5036 Pins immerhin 4 Siegpunkte, während wir mit 5084 Pins nur einen Sieg einfahren konnten. Etwas bescheidener im Quervergleich zeigte sich der BC Split WT 17 mit nur 4856 Pins und dem Siegpunkt gegen uns im Startspiel (immerhin mit 1086 Pins).

Wir erinnern uns: gegen Pegasus Kobra in der 4. Runde im Jänner widerfuhr uns das Gleiche. Die wenigsten Petersenpunkte des Tages, aber der Sieg gegen Tyrolia – auch, wenn es der einzige ist – muss einfach sein. Wir können damit leben, dass man sich gegen uns besonders anstrengt. Hat ja auch irgendwie eine Qualität, genau betrachtet.

Beste Einzelspieler:      Robert Skach 1204 (240,8 Schnitt – 245 im 1. Spiel, 254/2. und 257/4. gegen uns), Paul Flehberger 1161 (258/2., 268/3.), Robert Fürst 1097 (255/2. gegen uns), Martin Liftenegger 1092 (266/4.), Heribert Zirps 1082 (276/3. gegen uns, 256/5.), Christian Provaznik 1080, Walter Fiala 1068 (267/4.), Josef Pail 1059, Peter Kantner 1056, Hans Had 1053, Leo Endl 1047, Felix Weissensteiner 1046 (258/5.), Günther Heyde 1045, Günther Schroll 1035 (256/3.), René Bauer 1028 und Fritz Pöschl 1005.

Gute Einzelspiele gelangen weiters: Ricci Klug 256/4. gegen uns, Helmut Astl 266/1. gegen uns, Andreas Hechenberger 259/5.

Gute Teamergebnisse:  Strike & Spare 1173/2. und 1123/3., Tyrolia 1099/4., Casino 1094/4. gegen uns, Split WT17 1086/1. gegen uns, Future BTA 1061/2. gegen uns, Pegasus Kobra 1039/3. gegen uns.

 

Ich habe mir den Spaß erlaubt, in den von mir notierten Top-Ergebnissen die gegen uns erzielten zu kennzeichnen. Nicht schlecht. Dabei gibt es noch eine unbekannte Dunkelziffer unter den heute nicht erwähnten Einzelspielern. Macht auch Spaß so ein Spielchen.

Wir werden demnächst darüber nachdenken, Trainingskostenzuschüsse zu verlangen. Im Sport sind wir gerne Feindbilder. Das stärkt uns. Das spornt auch uns an. 

 

Die Tabelle nach dem 5. Spieltag:

1.(1) Casino                  523,31 PP

2.(2) Future BTA 1         519,17              Rückstand        4,14 PP

3.(3) Tyrolia 1                511,07                                    12,24

4.(6) Strike & Spare 1    506,15                                    17,16                

5.(4) Pegasus Kobra 1  502,27                                    21,04

6.(5) Split WT 17 1        494,47                                    28,34

 

Resümee:       Nur 10 Pins weniger als im ersten Teil der Plus-Festspiele. Wie gesagt: diese Saison scheint für uns in der Verbandshalle unter einem besseren Stern zu stehen. Nicht übel, was die Gegner mit insgesamt 5295 Pins wieder gegen uns auspackten. In der Tabelle ist leider der Abstand nach oben größer und nach unten kleiner geworden. Die Hoffnung auf einen Stockerlplatz ist intakt.

Bis bald

Walter

mailto:wafi@chello.at