TYROLIA AM BALL - unter diesem Titel berichtet Walter Fiala über diverse Veranstaltungen.

 

1. Klasse 3er Herren 2012/13 - 4. Runde, 20.01.2013, Prater

 

Die Bedingungen:        In der Halle – wie schon wochentags - relativ kühl. Autobahnen (ab dem vierten Spiel nur noch für Linkshänder und Tempospieler wirklich gut bespielbar).

Unser Spiel:     Heute waren wir nur mehr drei Mann hoch, die unisono hofften, dass sich keiner verletzt. Es war gut, dass es sich um die ohnehin geplante Stamm-Mannschaft Fiala-Bittner-Liftenegger handelte. Das übliche Startspiel (auf den Bahnen 7-8) gegen unsere Zweier lief diesmal für uns glatt: 668 gegen 638, aber keineswegs fehlerlos. Unsere Grenzen wurden erstmals auf 3-4 gegen das Team Bowling 4 You aufgezeigt: Martin und ich konnten keine verlässliche Strikelinie finden und Heini war mit seinen hervorragenden 277 leider ohne Unterstützung. Dass die knappe Niederlage (648 : 658) bis zum letzten Frame zu verhindern gewesen wäre schmerzt zusätzlich. Noch knapper und noch einfacher vermeidbar dann auf 5-6 die Niederlage gegen die führende Unistahl-Truppe. Es sollte wieder nicht sein. 631 zu 636. Leider – hätte die Liga für den Moment etwas offener gestalten können. Zurück auf 3-4 hatte Heini (diesmal 268) gegen den BSC Phönix (gegen uns traditionell stark) wieder nicht die gewünschte Unterstützung, aber diesmal reichte es knapp. 662 zu 652 – welch Wunder an diesem heutigen Tag. Jetzt kam es in geballter Ladung: die Bahnen an sich nicht mehr ganz frisch (um es nett auszudrücken) und dazu noch innerhalb der letzten drei Spiele zweimal auf 1-2. Erster Streich gegen Stadlau noch positiv, weil sich diese Burschen durch viele Individualfehler selbst im Weg standen. Nach anfänglichem Rückstand waren wir bald klar voran. 619 zu 548. Das war es dann mit unseren Siegpunkten. Auf den anderen „Randbahnen“ 7-8 stand jetzt der Kampf gegen Etoile an. Wir hielten gut mit, waren nie in Führung, aber auch dieses Spiel haben wir erst im Schlussframe endgültig aus der Hand gegeben. 3 Splits und davon 2 offene Frames waren auf dem heute gespielten Niveau eindeutig zu viel. 655 zu 677 sieht in der Endabrechnung viel deutlicher aus als es tatsächlich war. Das letzte Spiel – wie gesagt wieder auf den auffallend „kürzeren“ Randbahnen 1 und 2 – hatten wir (speziell ich mit 4 unspielbaren Splits – das zu geringe Balltempo war mir im Weg) nie im Griff. Black Jack (besonders Berti Lang mit 258) fühlte sich hingegen pudelwohl. 566 zu 696 war mehr als deutlich.

 

ighlight

 

 

Unsere Ergebnisse im Detail:

TYROLIA 1

Spiel 1

Spiel 2

Spiel 3

Spiel 4

Spiel 5

Spiel 6

Spiel 7

Serie

Schnitt

Fiala

226

191

226

199

198

214

159

1413

201,857

Bittner

219

277

194

268

204

211

215

1588

226,857

Liftenegger

223

180

211

195

217

230

192

1448

206,857

Team-Ergebnis

668

648

631

662

619

655

566

4449

211,857

Gegner

Tyrolia2

B4You1

Unistahl2

Phönix1

Stadlau3

Etoile1

BJB2

 

 

Ergebnis Gegner

638

658

636

652

548

677

696

4505

 

Punkte

2

0

0

2

2

0

0

 

6 Punkte

 

TYROLIA 2

Spiel 1

Spiel 2

Spiel 3

Spiel 4

Spiel 5

Spiel 6

Spiel 7

Serie

Schnitt

Horak

229

200

161

230

233

141

221

1415

202,143

Langer

216

226

176

223

215

158

192

1406

200,857

Weissensteiner Felix

193

223

188

244

-

-

-

848

212,000

Kukla

-

-

-

-

181

161

184

526

175,333

Team-Ergebnis

638

649

525

697

629

460

597

4195

199,762

Gegner

Tyrolia1

Etoile1

Stadlau3

BJB2

Unistahl2

B4You1

Phönix1

 

 

Ergebnis Gegner

668

738

620

557

665

641

674

4563

 

 

0

0

0

2

0

0

0

 

2 Punkte

 

Die anderen und die Tagesbesten:      Die Bilanz von Unistahl 2 heute makellos. 14 Punkte und das Pinergebnis fast ein Spiegelbild aus der Plus-Runde im November. Mit 4743 noch um 6 Pins stärker, aber nicht am stärksten. Pinstärkste Truppe war heute Etoile 1 mit 4851 Pins (exakt 231 Schnitt) und 12 Punkten. Recht überzeugend dahinter das Team Bowling 4 You, das es mit wunderbaren 4585 Pins auf immerhin auch 10 Punkte brachte. Wir beschlossen das obere Mittelfeld mit 4449 Pins und 6 Punkten. Es folgten Black Jack mit 4260/6 und BSC Phönix mit 4299/4. Weniger gut lief es für unser zweites Tyrolia-Team mit 4195/2 und Stadlau mit 4174/2.

Über die gesamte Liga wurden immerhin fast 212 Schnitt erspielt.

Nicht schlecht – auch wenn es sich um die Prater-Bahnen handelt.

Die besten Spieler mit kompletten 7er-Serien: Roman Fürbacher 1659 (237 Schnitt – 279 im 2., 257 im 3. und 277 im 4. Spiel), Günter Weiss 1657 (278/2., 260/4.), Walter Gonaus 1624 (257/1., 264/4.), Heini Bittner 1588 (277/2., 268/4.), Mario Miladinovic 1554, Paul Valla jun. 1543 (258/5.), Richard Opitz 1533 (278/4.), Peter Kromer 1531, Ewald Danzinger 1488, Lukas Christian 1475, Marco Pilecky 1460, Wolfgang Wondratsch 1449, Martin Liftenegger 1448, Thomas Schäfer 1429 (257/3.), Roland Horak 1415, Walter Fiala 1413 und Michael Lang 1406.

Weiters sehr bemerkenswert die 1438 von Daniel Hahn aus nur SECHS Spielen (239,667 Schnitt – 255/3. und dreimal 245 in den Spielen 5 bis 7. Wie schon oben erwähnt: Tempospiel konnte auch in den letzten Spielen noch zum Erfolg führen).

Die höchsten Team-Ergebnisse habe ich diesmal nicht notiert. Die Presse-Liste in der nächsten Info auf der LVWB-Homepage enthält alle Daten.

 

Die Tabelle nach Runde 4:                   1.(1) Unistahl 2              46 Punkte / 18151 Pins

2.(2) Etoile 1                42 / 18080

3.(3) Tyrolia 1               35 / 17332

4.(4) BSC Phönix          28 / 16780

                                                           5.(7) Bowling4You 1      22 / 16558

                                                           6.(5) Tyrolia 2                21 / 16272

                                                           7.(6) Black Jack 2         20 / 16634       

                                                           8.(8) Stadlau 3              10 / 15698

 

Resümee:      Nach einem Befreiungsschlag in der Verbandshalle ist Unistahl 2 jetzt auch nach der Prater-Runde noch immer in Führung. Man wird sehen, ob die bärenstarke Etoile-Mannschaft auch im letzten Liga-Drittel (Plus, Cumberland) im Zaum gehalten werden kann. Wir haben gute Chancen auf den dritten Stockerlplatz, mehr ist heuer realistisch nicht drinnen. Auch wenn wir die Spare-Sicherheit erhöhen und die notwendige Nervenstärke wieder gewinnen sollten.

Bis bald

Walter

mailto:wafi@chello.at