TYROLIA AM BALL – unter diesem Titel berichtet Walter Fiala über diverse Veranstaltungen.

 

2. Landesliga 5er Herren 2011/12 – 4. Runde, 29.01.2012, Plus

 

Die Bedingungen:      Recht warm in der Halle (ist mir übrigens schon während der Woche aufgefallen). Die übliche Hausölung? Kann sein. Aus meiner bescheidenen Sicht dürfte jedoch etwas weniger Öl als sonst aufgetragen worden sein. Kann aber auch am Raumklima liegen oder daran, dass ich persönlich heute besser nicht aufgestanden wäre (so neben den Socken stand ich die ganzen viereinhalb Stunden über). Es war jedenfalls für viele Akteure nicht immer einfach, in die „richtige“ Gasse zu treffen – es war nur ein ganz schmaler Grat zwischen Strike und Split. In unserer Liga wurde insgesamt nicht berauschend gespielt. Einige wenige Ausreisser nach oben bestätigten die Regel. Gratulation an die Erfolgreichen.

Unser Spiel:     Heute herrschte leider bei uns Personal-Notstand: Wuzi Horak hatte Dienst, Felix Weissensteiner hatte einen Hexenschuss noch nicht verkraftet und Franz Kaiser war aus persönlichen Gründen verhindert. Die so genannten aufrechten Fünf (Helmut Weissensteiner-Bittner-Langer-Fiala-Liftenegger) mussten also als letztes Aufgebot durchspielen, was auch immer passierte.

Meine „Lieblingsbahnen“ 27/28 waren unser erstes „Quartier“, Tabellenführer Future war unser erster Gegner. Schlecht spielend - wahrscheinlich deswegen auch glücklos - gingen wir 858 zu 988 unter. Fast 4 Punkte eingebüßt. Das konnte ja heiter werden. Wurde es auch: auf 29/30 wartete jetzt der Tabellen-Zweite Black Jack – und es kam für uns noch dicker. Zu „braves“ Spiel, vielleicht auch falsches Material und weiterhin glückloser Pinfall erbrachten in Summe ein deftiges 949 zu 1050. Jetzt wurde es langsam eng. Selbst Schlusslicht Pegasus/Kobra war heute für uns zu stark und verpasste uns – zurück auf 27/28 – mit 924 : 983 die nächste, aber wenigstens letzte Niederlage für heute. Tabellen-Nachbar Strike & Spare gab sich danach auf 23/24 Gott sei Dank bescheidener: mit 920 zu 920 blieb für uns ein halber Siegpunkt. In der Schlussbegegnung (gefühlt wie immer gegen BSC Phönix) verhalf uns Martin Liftenegger auf 25/26 mit dem zweithöchsten Spiel des Tages (immerhin 258 – bravo Martin) zu einem bescheidenen, aber gern genommenen 913 : 870-Sieg. Böse Zungen behaupteten (nein: meine böse Zunge behauptete), dass wir für Martin nächstens auf der Bahn einen Teppich-Belag machen lassen, wenn er so wenig Öl braucht…

Aber das ist eine andere Geschichte.

Übrigens: wir sind alle froh (und ich erst recht), wenn es Martin gut läuft. Jeder kennt sein spielerisches Potenzial. Nix für ungut, Martin.

Unsere Ergebnisse im Detail (R = Reserve):

 

Spiel 1

Spiel 2

Spiel 3

Spiel 4

Spiel 5

Serie

Schnitt

Weissensteiner Helmut

135

222

177

171

159

864

172,800

Bittner

193

189

222

167

162

933

186,600

Langer

154

165

167

172

170

828

165,600

Fiala

192

178

173

208

164

915

183,000

Liftenegger

184

195

185

202

258

1024

204,800

Team-Ergebnis

858

949

924

920

913

4564

182,56

Gegner

Future

BJB

Pegasus

Strike

Phönix

 

 

Ergebnis Gegner

988

1050

983

920

870

4811

 

Punkte

-

-

-

0,5

1

1,5

   92,39 PP

Die Anderen und die Tagesbesten:      Team des Tages heute Black Jack mit 4978 gespielten Pins (199,12 Schnitt) und 4 Siegpunkten. Strike & Spare hielt mit 4919/2,5 redlich mit und BSC Phönix überraschte mit guten 4800/3. Dahinter Future/BTA (4786/2) und Pegasus/Kobra (4767/2) annähernd gleichauf. Weit abgeschlagen leider heute wir mit nur 4564/1,5.

Beste Einzelspieler: Hans Had 1052 (235 im 5. Spiel) und Heribert Zirps ebenfalls 1052, Thomas Schäfer 1044 (234/2.), Wolfgang Hauska 1035, Martin Liftenegger 1024 (258/5.) und Walter Treitler 1021. Das war es auch schon für heute.

Höchstspiel des Tages: Christoph Rohrmoser mit 268 im Schlussmatch. Weiter erwähnenswert: Christian Provaznik 245/2., Patrick Schlosser 236/4., Reinhard Handler und Günter Schroll mit jeweils 232 im 2. Spiel.

Mannschafts-Höchstspiele: Strike & Spare 1073/2. und 1049/5., BJB 1050/2., BSC Phönix 1015/2. und 1014/1., Future/BTA 1014 im 2. Spiel.          

Was bei den Highscores auffällt: mit wenigen Ausnahmen war „Schluss mit lustig“ nach dem 2. Spiel…

Die Tabelle nach dem 4. Spieltag:

1.(2) BJB          408,36 PP

2.(1) Future       408,04              Rückstand        0,32 PP

3.(4) Strike        401,15                                      7,21

4.(3) Tyrolia      397,18                                    11,18     

5.(5) Phönix      395,03                                    13,33

6.(6) Pegasus   381,01                                    27,35

Resümee:      Leider auch heuer wieder ein „Bauchfleck“ unsererseits in der Verbandshalle, den wir allerdings in der nächsten Runde umgehend wieder wettmachen sollten. Theoretisch ist die Liga ja noch ziemlich offen, aber realistisch scheinen gewisse Vorentscheidungen schon gefallen. Die Chance auf den Aufstieg besteht auch für uns noch. So ein schwarzer Tag wie heute darf allerdings nicht mehr passieren.

Bis bald

Walter - mailto:wafi@chello.at