TYROLIA AM BALL – unter diesem Titel berichtet Walter Fiala über diverse Veranstaltungen.

 

  1. Klasse 3er Herren 2011/12 – 2. Runde, 20.11.2011, Floridsdorf

 

Die Bedingungen:        In Floridsdorf (diesmal 3. Stock) fanden wir die erwarteten, eher einfachen Bahnenkonditionen vor. Aus meiner Sicht praktisch identisch mit den Verhältnissen bei der ÖM im Senioren-Einzel  in der Vorwoche. Es war praktisch jede Linie gut bespielbar, wobei die Außenlinie naturgemäß recht bald abgespielt war. Das Personal wie immer sehr bemüht und zuvorkommend. Ebenso wie übrigens in der Vorwoche, wo beim Finale der Österr. Seniorenmeisterschaft im 3. Stock nicht einmal ein Kellner eingeteilt war (!), jedoch Vicky in Eigeninitiative dennoch bemüht war, uns wenigstens sporadisch zu versorgen.

Nebenbei werde ich jedoch nicht müde, mich über die – mittlerweile auch schon wieder im 3. Stock – verrauchte Bude zu ärgern. Warum trotz Nichtraucher-Pickerln sonder Zahl wieder an der Bar geraucht werden darf und sich auf der Zuschauergalerie die brechend vollen Aschenbecher türmen, weiß wohl nur ein kleiner erlauchter Raucher-Kreis. Wirklich verstehen wird es hoffentlich niemand. Es freut mich immer wieder, dass in Floridsdorf „auch Nichtraucher herzlich willkommen sind“ (zynischer O-Ton des Verantwortlichen) – nur können sich die gegen diese Nötigung (besser: Sauerei ersten Ranges) leider nicht wehren. Solange man im Verband Bowling spielen will, kann man sich nicht so ohne weiteres durch Fernbleiben entziehen. Schade aber auch.

ABER: was will man eigentlich von den Floridsdorfern verlangen, wenn selbst in der Verbandshalle nach wie vor - ohne auch nur einen Tag Pause (Ausnahme internationale Turniere, bei denen die Regeln, siehe da, sehr wohl eingehalten werden) - an der Bar gepafft wird. Und das in großen Umfang. Langsam wird dort auch schon wieder schleichend die Grenze der Bar ausgeweitet. Wird das Gesetz von den Rauchern fehl interpretiert, weil man in Bars noch rauchen darf, oder verstehe ich als „dämlicher verbohrter Nichtraucher“ nur etwas total falsch?

Egal wie: mir stinkt es jedenfalls (und nicht nur mir, wie ich von unzähligen anderen Kollegen weiß), wenn meine Kleidung nach dem Bowling-Sport(?) wie die eines Strotters stinkt. Es interessiert mich nicht, dass 80% der Bowler trans danubian rauchen, denn es gibt Gesetze und die sind gefälligst einzuhalten und nicht nach den Wünschen der Raucher zurechtzubiegen.

Ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass unser Verband da endlich einmal etwas unternimmt und nachhaltig einschreitet.

Unser Spiel:     Heute spielten wir in der Besetzung Fiala-Bittner-Liftenegger durch – leider mit wenig Erfolg, was nicht nur an meiner suboptimalen Leistung lag sondern auch daran,  dass unsere Gegner mit 4334 Pins das zweithöchste Mannschaftsergebnis erreicht hätten. Was auch immer wir machten, der Gegner hatte den glücklicheren Pinfall auf seiner Seite – was bei uns gerade noch stehen blieb, fiel oft auf der anderen Seite gerade noch. OK – so ist eben die 3er. Wir brauchten im dritten Spiel schon 704, um endlich zwei Punkte einzufahren.

Aber der Reihe nach: unser vermeintlicher Angstgegner, nämlich unsere 2. Mannschaft, hatte im „Bruderkampf“ auf 27/28 wieder das bessere Ende für sich. Denkbar knapp unterlagen wir 608 zu 615. Unseren Kumpels gönnen wir das. Im zweiten Spiel gegen Etoile auf 35/36 schienen wir lange als Sieger von der Bahn zu gehen, ehe Daniel Hahn nach Kugelwechsel ausstrikte und so unsere zweite Niederlage mit 599 zu 626 besiegelte. Dann das erwähnte 704 : 566 gegen Casino auf 31/32 – Heini setzte mit 279 ein Highlight und beendete seine erste Dreierserie mit wunderbaren 744. In unserem schwächsten Spiel gegen Black Jack auf 33/34 setzte es eine 559 zu 610 Niederlage. Gegen den Leader Cosmos mussten wir uns auf 27/28 mit 624 : 695 geschlagen geben, wobei wir nicht das schlechtere sondern das unglücklichere Team waren (die „vereinigten Pfeifers“ ließen uns in dieser Hinsicht ordentlich was anschauen…) und ein wunderschöner Achtling von Schlussmann Leo Grundschober war das Tüpfelchen auf dem i. Wir standen noch immer bei nur zwei Pünktchen. Auch gegen das Tabellen-Schlusslicht sah es auf 33/34 anfangs eher böse aus, aber ein gutes Finish brachte uns mit 637 : 584 noch die Punkte 3 und 4. Das war´s, nachdem die abschließende Partie gegen den 1. ÖBS auf 31/32 überraschend mit 590 zu 638 verloren ging. 

ighlight

 

 

Unsere Ergebnisse im Detail:

TYROLIA 1

Spiel 1

Spiel 2

Spiel 3

Spiel 4

Spiel 5

Spiel 6

Spiel 7

Serie

Schnitt

Fiala

192

203

172

194

186

200

180

1327

189,571

Bittner

236

229

279

195

223

234

178

1574

224,857

Liftenegger

180

167

253

170

215

203

232

1420

202,857

Team-Ergebnis

608

599

704

559

624

637

590

4321

205,762

Gegner

Tyrolia2

Etoile

Casino

BJB

Cosmos

Bowl4You

ÖBS

 

 

Ergebnis Gegner

615

626

566

610

695

584

638

4334

 

Punkte

0

0

2

0

0

2

0

 

4 Punkte

 

TYROLIA 2

Spiel 1

Spiel 2

Spiel 3

Spiel 4

Spiel 5

Spiel 6

Spiel 7

Serie

Schnitt

Horak

180

216

233

238

166

188

213

1434

204,857

Weissensteiner Helmut

178

147

201

-

-

-

-

526

175,333

Weissensteiner Felix

257

184

210

211

179

232

149

1422

203,143

Langer

-

-

-

214

207

205

144

770

192,500

Team-Ergebnis

615

547

644

663

552

625

506

4152

197,714

Gegner

Tyrolia1

Bowl4You

ÖBS

Cosmos

BJB

Etoile

Casino

 

 

Ergebnis Gegner

608

506

601

716

538

695

535

4199

 

 

2

2

2

0

2

0

0

 

8 Punkte

Die anderen und die Tagesbesten:      Wieder punktemäßig (diesmal aber auch pinmäßig) am stärksten das Cosmos-Team mit 4448 Pins (211,81 Schnitt) und 12 Siegpunkten. Jeweils 10 Tagespunkte erreichten die Hausherren von Etoile mit genau 4300 Pins und die Black Jack Bowlers mit 4218 Pins. Tyrolia 2 schaffte mit 4152 Pins gute 8 Punkte. Nur jeweils 4 Punkte errangelten wir mit immerhin 4321 Pins (zweithöchstes Score des Tages),  Casino mit 4047, der 1. ÖBS mit 3980 und das Team Bowling4You mit 3927 Pins.

Die Besten: Mann des Tages war Leo Grundschober mit 1683 Pins (240,43 Schnitt) mit 276 im 2. und 280 im 4. Spiel. Dahinter Daniel Hahn mit 1590 (299 im 6. Spiel) und Heini Bittner mit 1574 (279 im 3. Spiel). Weitere gute Serien von Erich Binder 1475 (268 im 6.), Toni Stiel 1460 (264 im 1.), Johann Riegler 1457, Roland Horak 1434, Felix Weissensteiner 1422 (257 im 1.), Martin Liftenegger 1420 und Dieter Frisch 1414.

Höchste Team-Ergebnisse:  Cosmos 716 im 4. und Tyrolia 1 mit 704 im 3. Spiel. Cosmos im 5. und Etoile im 6. Spiel schafften je 695.

Die Tabelle nach der 2. Runde:           1. Cosmos 1                 26 Punkte / 8530 Pins

2. Etoile 1                    20 / 8661

3. BJB  2                      18 / 8201

4. Tyrolia 2                   14 / 8077

                                                           5. Casino 2                   12 / 8097

                                                           6. Tyrolia 1                   10 / 8380

                                                           7. 1.ÖBS 1                     8 / 7746         

                                                           8. Team Bowling4You      4 / 7705

Resümee:      Magere Ausbeute für uns, obwohl wir nach Pinwertung wesentlich weiter vorne zu finden wären. Die Gesetze des 3er-Bewerbs werden uns wieder deutlich vor Augen geführt. Langsam sollten wir nun auch punktemäßig durchstarten, sonst wird es gegen Ende der Meisterschaft wieder sehr eng.

Bis bald

Walter

mailto:wafi@chello.at