TYROLIA AM BALL – unter diesem Titel berichtet Walter Fiala über diverse Veranstaltungen.

 

Landesliga 3er Herren 2010/11 – 6. und letzte Runde, 23.01.2011, Plus

 

Die Bedingungen:      Die derzeit üblichen angenehmen Bahnenbedingungen in der Verbandshalle. 5 der 8 Mannschaften nützten das auch weidlich aus. Man hatte anfangs viel Platz, musste aber mit Fortlauf des Spiels deutlich nachkorrigieren. Gegen Ende der Veranstaltung mussten die meisten Akteure schon weite Wege spielen oder Tempo bolzen. Ein sehr ambitioniertes Spitzenduo und ein Kampf gegen den Abstieg auf Biegen und Brechen hielt einige Teams in Atem. Dazu später.

Unser Spiel:    Heini ließ das Team Felix Weissensteiner-Bittner-Pittesser starten. Eine Aufstellung über die man infolge der letzten Trainings- und Wettkampfergebnisse in der Plushalle diskutieren könnte - aber es ging anfangs gut. Das Startspiel gegen Casino auf 19/20 konnte durch ein 221-Spiel unseres Kapitäns sehr knapp mit 558 zu 555 gewonnen werden. Mit diesen 2 Punkten im Rücken steigerten wir uns gegen einen der unmittelbaren Gegner im Kampf gegen den Abstieg – Strike & Spare – auf 15/16 zum Tageshöchstspiel 691, wobei sich Felix mit 255 besonders hervor tat. Die Gelben spielten gute 620. Auch das dritte Spiel in Folge wurde mit 623 zu 608 gegen Black Jack auf 21/22 unsere Beute. 6 Punkte nach 3 Spielen – ordentlich für einen Tabellen-Nachzügler. Allerdings nicht unbedingt gegen die stärksten Gegner in dieser Liga.

Das jüngere Unistahl-Team 2 (Baumgartner-Fürbacher-Landl) war – zurück auf 15/16, wo wir davor 691 auf die Bahn trommelten - mit 651 für uns (gute 596) deutlich zu stark. Langsam war die Luft draußen und die Anspannung wuchs. Der nächste Brocken, Unistahl 1, war heute von keinem Team zu bezwingen und daher auch gegen uns auf 17/18 erfolgreich: 654 zu 535. Heini wechselte jetzt mich statt Bernhard Pittesser ins Team, dem die Linie auf den bereits sehr trockenen Bahnen verloren gegangen war. Felix hatte auch bereits hart zu kämpfen, daher hätte auch ein Doppeltausch durchaus Sinn gemacht, weil auch Alfi Schoppik bislang in der Verbandshalle durchaus seine Leistung brachte. Aber nachher ist man immer gescheiter…

Die jetzt zu lösende Aufgabe war: Stadlau im vorletzten und vor allem Etoile im letzten Spiel sollten für den sicheren Klassenerhalt bezwungen werden. Mit den sehr aggressiven Bahnen hatten wir gegen Stadlau alle drei unsere liebe Not. Am Ende stand auf 21/22 ein 548 zu 619 zu Buche. Strike & Spare war jetzt punktegleich mit uns, Etoile lauerte 2 Punkte dahinter. Ein Herzschlag-Finish wie selten lag vor uns.

Im Showdown auf 17/18 gegen Etoile musste ein Sieg her, denn die Grünen waren ja die ganze Saison über pinmäßig deutlich vor uns. Nachdem sowohl Felix als auch ich nicht mit Heini mithalten konnten, war diese vermeintlich letzte Chance bald dahin. Eine keineswegs sattelfeste – weil ebenfalls angespannte – Etoile-Truppe siegte letztendlich doch recht deutlich 604 zu 556 und musste wie wir auf das Ende der Parallel-Begegnung Black Jack – Strike & Spare warten. Ein technisches Problem auf 19/20 zog die Entscheidung weiter hinaus. Die Gelben hatten nach längerer Reparatur-Unterbrechung und einem sehr glücklichen (weil hauchdünnen) Sparewurf von Günter Schroll das bessere Ende für sich: BJB wurde mit 569 : 566 bezwungen. Gratulation unserem gelben Lieblingsgegner, der sich die Saison über immer im „Unglück“ wähnte – vor allem in den direkten Auseinandersetzungen mit uns.

Ein geschocktes, weil meist sehr pinstark jedoch glücklos und damit punktearm agierendes Etoile-Team folgt uns in die 1. Klasse. So ist halt der 3er-Bewerb.

Der rasche Wiederaufstieg sollte für dieses Team kein Problem sein.

Unsere Ergebnisse im Detail:

 

Spiel 1

Spiel 2

Spiel 3

Spiel 4

Spiel 5

Spiel 6

Spiel 7

Serie

Schnitt

Felix Weissensteiner

160

255

220

208

168

180

154

1345

192,143

Bittner

221

236

216

211

212

181

236

1513

216,143

Pittesser

177

200

187

177

155

-

-

896

179,200

Fiala

-

-

-

-

-

187

166

353

176,500

Team-Ergebnis

558

691

623

596

535

548

556

4107

195,571

Gegner

Casino

Strike

BJB

Unistahl2

Unistahl1

Stadlau

Etoile

 

 

Ergebnis Gegner

555

620

608

651

654

619

604

4311

 

Punkte

2

2

2

0

0

0

0

 

6 Punkte

Die anderen und die Tagesbesten:      Unistahl 1 mit 4642 Pins (mehr als 221 Schnitt) und 14 Punkten fehlerlos. Dahinter folgt mit 4586 Pins und 12 Punkten das Bruderteam Unistahl 2. Jetzt eine große Kluft zu den Verfolgern: Stadlau 8 Punkte und 4256 Pins, wobei die pingleichen BJB-Bowler nur die halben, nämlich 4 Punkte einfahren konnten. 6 Punkte für Etoile (4250) und für uns (4107 Pins). Ebenso wie BJB erreichte Strike & Spare 4 Punkte, allerdings mit nur 4012 Pins. Casino schaffte mit verhältnismäßig schwachen 4048 Pins heute nur 2 Punkte, schaffte aber eindeutig den Klassenerhalt.

Höchstserien: Tom Gross 1679 (fast 240 Schnitt und 278 im Spiel 6), Alex Rauscher 1656 (259 im 2.), Rene Landl 1598 (265 im 1.),  Michael Rauscher 1551, Mario Baumgartner 1514, Heini Bittner 1513, Walter Rieger 1501, Roman Fürbacher 1474, Toni Stiel 1447, Daniel Hahn 1436 und Wolfi Hauska 1406.

Teamhöchstspiele: Tyrolia 691(2.), Unistahl 1 684(6.) und Unistahl 2 682 (7. Spiel).

Die Schluss-Tabelle nach 6 Runden:

1.(1) Unistahl 1              68 Punkte / 27674 Pins Wiener Meister

2.(2) Unistahl 2             58 / 26416

3.(3) Stadlau                 42 / 25824

4.(4) Casino                  36 / 25263

5.(5) BJB                      34 / 25121

6.(6) Strike & Spare       34 / 24632

7.(7) Etoile                    32 / 26077                    Absteiger in die 1. Klasse

8.(8) Tyrolia                  32 / 24888                    Absteiger in die 1. Klasse

Resümee:      Die Tabelle der vorletzten Runde praktisch eingefroren. Schade. Wäre für uns mehr drinnen gewesen, aber außer Heini konnte eigentlich niemand aus unserem Team unbelastet und locker die Saison durchspielen und so seine zu erwartende Leistung bringen. Das müssen wir aufarbeiten, um den baldigen Wiederaufstieg zu erreichen. Die Luft oben ist dünn, dem müssen wir Rechnung tragen.

Lob zum Saisonende: Danke an die beiden Unistahl-Teams, die auch in der letzten Runde voll motiviert durchspielten und somit nicht zum Zünglein an der Waage im Abstiegskampf wurden.

Gratulation unserer zweiten Herren-Mannschaft, die in der heutigen letzten Runde den Klassenerhalt in der 1. Klasse schaffte.

Last but not least: ein dreifaches Hoch unseren Girls, die in der Wiener Liga SILBER (Tyrolia 2 mit Setik, Fiala, Langer, Budicek, Resch, Kaprally) und BRONZE (Tyrolia 1 mit Spitzmüller, Graf, Schoppik) erreichten. Das war ja vor Saisonstart nicht unbedingt so zu erwarten. Bravo und vor den Vorhang!

Bis bald

Walter

mailto:wafi@chello.at