TYROLIA AM BALL – unter diesem Titel berichtet Walter Fiala über diverse Veranstaltungen.

 

2. Landesliga 5er Herren 2010/11 – 6. Runde, 27.02.2011, Plus

 

Die Bedingungen:      Freundliche Bahnen, viel Platz, oft Restpins an der Grundlinie. Die Verhältnisse wurden von den Aktiven – natürlich mit rühmlichen Ausnahmen - nicht im erwarteten Ausmaß genützt. Hohes, aber nicht überragendes Niveau.

Unser Spiel:   Bernhard Pittesser und Roland Horak nicht verfügbar, daher unser Startteam mit 2 x Weissensteiner, Bittner, Fiala, Liftenegger. Leader Cosmos (heute ohne Grundschober, Domin) war auf 15/16 gleich erster Gegner und unser Start gelang nach Wunsch. 1055 zu 972 brachten den ersten Siegpunkt. Auf 19/20 ging´s im 2. Spiel gegen den Tabellen-Zweiten Black Jack und wir hatten mit 1035 zu 953 erneut das bessere Ende für uns. Etwas enger wurde es danach gegen BSC Phönix auf 17/18. Das jüngste Team der Liga glänzte heute mit Höhen und Tiefen. Wir hatten mit 982 zu 946 die Nase vorn – 3. und letzter Siegpunkt für heute. Gegen Angstgegner Strike & Spare waren wir auf 15/16 leider chancenlos, obwohl wir mit Strikes in Serie überragend loslegten. 989 : 1046 – schade, da war mehr möglich. Helmut Weissensteiner machte jetzt für Michi Langer Platz, der als unser einziger Reservist heute die unrhythmische Mühe von (anfangs) nur 5 Spielern auf einer Doppelbahn auf sich nahm. Die Reservefarce ist voll bewusst, wenn man die im letzten Spiel übrig gebliebenen 2 Spieler sich dort quälen sah. Lustig ist so was nicht.

Zurück zu unserem Schlussmatch: durch individuelle Fehler schafften wir auf den Bahnen 21/22 auch gegen Tabellen-Schlusslicht Team Bowling4You keinen Siegpunkt mehr. 979 zu 987.

In Summe erspielten wir heute exakt um 1 Pin weniger als davor in der 5. Runde im Prater. Nicht schlecht, aber unser Konkurrent um einen finalen Stockerlplatz – die Gelben von Strike & Spare – nutzten heute die Gunst der Stunde und überholten uns mit dem Tageshöchstscore von 5183 Pins in der Tabelle um gerade mal 5 Pins.

eimh

 

Unsere Ergebnisse im Detail (R = Reserve):

 

Spiel 1

Spiel 2

Spiel 3

Spiel 4

Spiel 5

Serie

Schnitt

Weissensteiner Helmut

199

175

191

174

-

739

184,750

Weissensteiner Felix

212

224

216

184

241

1077

215,400

Bittner

195

234

188

223

216

1056

211,200

Fiala

223

187

183

195

162

950

190,000

Liftenegger

226

215

204

213

183

1041

208,200

Langer

163 R

152 R

223 R

234 R

177

949

189,990

Team-Ergebnis

1055

1035

982

989

979

5040

201,60

Gegner

Cosmos

BJB

Phönix

Strike

Bowl4You

 

 

Ergebnis Gegner

972

953

946

1046

987

4904

 

Punkte

1

1

1

-

-

3

103,40 PP

Die anderen und die Tagesbesten:      Nur zwei Teams über 200 Mannschaftsschnitt: Strike & Spare mit 5183 Pins (207,32 Schnitt) und 4 Siegpunkten deutlich vor uns (5040/3). Black Jack mit 4981/3 noch vor Cosmos (4864/2) am dritten Tagesrang. BSC Phönix erreichte 4848/2 und konnte so den Polster auf das Team Bowling4You (heute 4748/2) etwas ausbauen.

Die Bestserien: Hans Had mit 1199 (256 im 2. Spiel) überragend. Der aktuellste „Dreihunderter“ Martin Pfeifer schaffte mit 243 im 3. Spiel schöne 1128. Weitere Topserien spielten Felix Weissensteiner 1077, Günter Schroll 1061, Heini Bittner 1056, Martin Liftenegger 1041, Walter Rieger 1031 (267/5.), Rudi Friess 1023, Patrick Schlosser 1020, Heinz Kalvoda 1010 und Kurt Weiss 1006 (259/4.).

Und im Team? Black Jack 1104 im letzten Spiel, Strike 1078 im 3. und Tyrolia 1055 im 1. Spiel.

Die Tabelle nach der 6. Runde:

1.(1) Cosmos    624,08 PP

2.(2) BJB          615,29              Rückstand          8,29 PP

3.(4) Strike        606,36                                     17,22

4.(3) Tyrolia       606,31                                     17,27                                      

5.(5) Phönix      584,47                                     39,11

6.(6) Bowl4You  572,13                                     51,45

Resümee:      In der Tabelle sind die ersten vier Teams etwas näher zusammen gerückt. Im Kampf gegen den Abstieg wird die Situation jetzt klarer, aber noch ist – zumindest theoretisch – so manche Überraschung möglich.

Bis bald

Walter

mailto:wafi@chello.at