TYROLIA AM BALL – unter diesem Titel berichtet Walter Fiala über diverse Veranstaltungen.

 

Landesliga 3er Herren 2010/11 – 4. Runde, 05.12.2010, Florido

 

Die Bedingungen:      Für die meisten Aktiven ein wohl angenehm zu beherrschendes Ölprogramm, das da am heutigen Krampustag angeboten wurde. Die oberste Wiener Spielklasse wuchs über sich hinaus. Es macht Spaß und die paar Handvoll Spieler, die sich im Ausland auf schwierigen Bahnen behaupten müssen, werden es verkraften, sich auf vermeintlich einfachen Bahnen mit der heimischen Ligabreite messen zu müssen. Sie können doch ohnehin zu Trainingszwecken in jeder Wiener Halle ihr gewünschtes Ölprogramm bestellen und es macht sicher allemal auch ihnen Spaß zu zeigen, dass sie eben genauer und erfolgreicher spielen können als die meisten anderen.

Unser Spiel:     Heini ließ mit Schoppik-Bittner-Fiala starten – und wir bekamen es auf den Bahnen 31/32 gleich mit den Hausherren zutun. Dank einem Heini-Traumstart (267) konnten wir das enge Spiel mit 668 zu 664 knapp für uns entscheiden. Ein Blick nach links und rechts ließ gleich voraus ahnen, dass das ein harter Tag für uns werden würde. Mit einem zu braven Spiel auf 35/36 gegen Black Jack war entgültig klar, dass ein Ergebnis knapp über 600 heute nicht reichen konnte. Sang und klanglos gingen wir 613 zu 674 unter. Noch schlimmer wurde es gegen das Casino-Team: auf den Mittelbahnen 33/34 setzte es ein 617 zu 698. Etwas moderater ging es auf der „Insel“ (den linken Mittelbahnen 27/28) zu: das junge Unistahl-Team mit Landl-Kubalek-Fürbacher konnten wir mit vergleichsweise bescheidenen 628 zu 598 schlagen. Heini veranlasste jetzt einen Doppeltausch, für den man nicht unbedingt Verständnis haben musste: Alfi und ich machten für Felix Weissensteiner und Bernhard Pittesser Platz. Auf den Bahnen 33/34 mussten wir gegen heute glänzend disponierte Stadlauer ran – und es wurde eine klare Sache: brave 639 reichten gegen überragende 717 nicht. Im vorletzten Spiel – gegen den Tabellennachbarn Strike & Spare auf der „Insel“ 27/28 -  mussten wir im allerletzten Wurf eine bittere Pille schlucken: ein 7er-Anwurf hätte einen Punkt gebracht, ein 8er den Sieg. 6 Pins waren die enttäuschende Ausbeute – schade. Hoffentlich fehlt uns dieses eine „Körndl“ beim schwachen 554 : 555 nicht noch in der diesjährigen Endabrechnung. Auch das letzte Match gegen den Leader Unistahl 1 (Bahnen 35/36) wäre zu gewinnen gewesen, ging aber mit 684 zu 693 knapp an Gross & Co.

Unsere Ergebnisse im Detail:

 

Spiel 1

Spiel 2

Spiel 3

Spiel 4

Spiel 5

Spiel 6

Spiel 7

Serie

Schnitt

Schoppik

201

189

193

192

-

-

-

775

193,750

Bittner

267

212

256

223

223

176

268

1625

232,143

Fiala

200

212

168

213

-

-

-

795

198,750

Pittesser

-

-

-

-

195

171

214

580

193,333

Felix Weissensteiner

-

-

-

-

221

207

202

630

210,000

Team-Ergebnis

668

613

617

628

639

554

684

4403

209,667

Gegner

Etoile

BJB

Casino

Unistahl2

Stadlau

Strike

Unistahl1

 

 

Ergebnis Gegner

664

674

698

598

717

555

693

4499

 

Punkte

2

0

0

2

0

0

0

 

4 Punkte

Die anderen und die Tagesbesten:      Außer Strike & Spare (immerhin 4199 Pins) alle Teams über 200 Schnitt. Stadlau heute punktemäßig voran (12 / 4723 Pins), Unistahl 1 mit 10 / 4809 (Schnitt 229,0 !) aber deutlich am schnittstärksten. 8 Punkte erreichte Casino mit 4356, je 6 Punkte schafften Black Jack (4335 Pins), Unistahl 2 (4319) und Strike & Spare (mit „nur“ 4199). Negative Überraschung gab es für Etoile, weil Schwarzbauer-Daniel Hahn & Co mit sehr guten 4660 Pins ebenso wie wir (4403) nur 4 Tagespunkte erreichten.

Die Wiener Liga konnte sich heute so richtig austoben, daher beschränke ich mich bei den Höchstserien auf 1500+:

Daniel Hahn mit 1703 (Schnitt 243,286 – 279 im 2. und 289 im 4. Spiel) an der Spitze. Dahinter Thomas Gross 1673 (298 im 4.), Michael Rauscher 1645 (295 im 5.), Heini Bittner 1625 (267 im 1. und 268 im letzten Spiel), Christian Schwarzbauer 1574, Georg Spacal 1571 (279 im 4.), Walter Gonaus 1563 und Gery Fuchs (279 im 4.). Alex Rauscher erreichte in Spiel 6 immerhin 269 und wäre bei kompletter 7er Serie heute sicher topplatziert gewesen.

Teamhöchstspiel: Unistahl 1 738 in Spiel 4.

Die Tabelle nach dem 4. Spieltag:      

1.(1) Unistahl 1              46 Punkte / 18648 Pins

2.(2) Unistahl 2             40 / 17721

3.(3) Etoile                   26 / 17683

4.(8) Stadlau                 26 / 17180

5.(4) Casino                  24 / 16966

6.(5) Strike & Spare      22 / 16562

7.(7) BJB                      20 / 16823       

8.(6) Tyrolia                  20 / 16747

Resümee:      Gut für unser Gemüt war diese vierte Runde in mehrfacher Hinsicht nicht. Wir haben deutlich unsere Grenzen aufgezeigt bekommen und in entscheidenden Spielsituationen oft die letzte Cleverness vermissen lassen. Positiv ist gerade einmal, dass uns auf das Stockerl immer noch nur 6 Punkte fehlen. Gott sei Dank haben sich die Punkte heute für uns angenehm schön verteilt.

Bis bald

Walter

mailto:wafi@chello.at