TYROLIA AM BALL – unter diesem Titel berichtet Walter Fiala über diverse Veranstaltungen.

 

Landesliga 3er Herren 2010/11 – 1. Runde, 11.09.2010, Plus

 

Die Bedingungen:      Seit vergangenen Mittwoch gibt es in der Verbandshalle also das neue Ölmuster. Noch am Dienstag beim Start der Betriebsmeisterschaft sprachen alle Teilnehmer von „die Wüste lebt“ – und jetzt: na ja, ich sage einfach großkotzig, dass sie immer noch lebt. Mir jedenfalls hat die Vorjahresölung besser gefallen. Das Teilnehmerfeld konnte nicht auf Anhieb mit diesen Verhältnissen etwas anfangen. Nur Spieler, die weite Wege spielen können, hatten am ehesten etwas davon – wenn sie „hin“ trafen. Ansonsten wurden auch sie gnadenlos mit Splits oder unvermuteten offenen Frames abgestraft. Immerhin: einige der „üblichen Verdächtigen“ zogen sich gekonnt aus der Affäre. Der Rest war eher ratlos. Dadurch, dass viele verschiedene Linien versucht wurden, taten sich viele Aktive mit Fortdauer des Bewerbs immer schwerer.

Wir werden uns schon daran gewöhnen. Ich gehe davon aus, dass diese Ölung – wie dankenswerter Weise im Vorjahr praktiziert – wieder die gesamte Saison über bleiben wird.

Unser Spiel:    Die erste Startformation nach dem Wiederaufstieg in die obere Spielklasse: Alfi Schoppik, Heini Bittner und ich. Das im Vorjahr bewährte Rotationsprinzip möchte Heini auch diese Saison wieder anwenden. Der Start gegen Stadlau (ohne Fuchs) verlief nicht nach Wunsch. 518 zu 558 – ok, aller (Neu)anfang ist schwer. Gegen Strike und Spare gab es kaum eine Steigerung. Auch dieses Spiel ging deutlich mit 526 zu 579 verloren. Im dritten Spiel keimte etwas Hoffnung auf, da wir alle 200+ spielten, aber Unistahl 1 (heuer mit Gonaus-A.Rauscher-Gross) behielt mit 634 zu 619 die Oberhand. Dass das unsere einzigen 200-Spiele des Tages bleiben sollten war uns zu diesem Zeitpunkt - Gott sei Dank - noch nicht klar. Wir taten uns vom Anfang bis zum Schluss hart: keine Strike-Serien. Immer nur „1 glatt, 1 verkehrt“. Na bravo.

Heini machte jetzt nach Spiel 3 für Felix Weissensteiner Platz, aber unser bescheidenes Niveau hielt an. 542 zu 604 gegen Black Jack. Dann kam Bernhard Pittesser für Alfi ins Spiel. Mit einem bescheidenen Ergebnis von 536 zu 526 holten wir gegen Casino die einzigen Siegpunkte des Tages. Es folgte ein Daniel Hahn-Lehrspiel (256) und eine 534 zu 697-Schlappe gegen Etoile (ab jetzt ohne Leo Grundschober, der zu Cosmos gewechselt hat). Das Schlussmatch mit 184-188-186=558 war nur mehr Draufgabe. Der erste Tabellenführer Unistahl 2 gab sich mit 602 keine Blöße.

Wir spielten gleichmäßig bescheiden. Mit meinen knapp über 184 Schnitt war ich noch der Beste. Für uns heißt es „Schwamm drüber“ – wir müssen nach vorne blicken.

Unsere Ergebnisse im Detail:

 

Spiel 1

Spiel 2

Spiel 3

Spiel 4

Spiel 5

Spiel 6

Spiel 7

Serie

Schnitt

Schoppik

177

183

203

169

-

-

-

732

183,000

Bittner

159

165

204

-

-

-

-

528

176,000

Fiala

182

178

212

178

184

172

184

1290

184,286

Weissensteiner Felix

-

-

-

195

182

170

188

735

183,750

Pittesser

-

-

-

-

170

192

186

548

182,667

Team-Ergebnis

518

526

619

542

536

534

558

3833

182,524

Gegner

Stadlau

Strike

   Unistahl 1

BJB

Casino

Etoile

Unistahl 2

 

 

Ergebnis Gegner

558

579

634

604

526

697

602

4200

 

Punkte

0

0

0

0

2

0

0

 

2 Punkte

 Die anderen und die Tagesbesten:      2 Teams mit einem Schnitt über 200. Die junge Unistahl 2-Mannschaft erreichte mit 4392 Pins (209,14 Schnitt) Tageshöchstscore und alle 14 Siegpunkte. Unistahl 1 mit 4295 Pins knapp 100 Pins dahinter und 10 Punkte. Etoile (4167 Pins), Strike & Spare (4085) und Stadlau (3913) erreichten je 8 Punkte. Es folgt Black Jack mit 3801 und dafür guten 4 Punkten vor den beiden Schlusslichtern Casino (3936) und Tyrolia (3833) mit je nur 2 Punkten.

Die Besten: Alex Rauscher 1545 und Benji Kubalek 1536. Dahinter 5 x über 1400: Landl 1454, Had 1432, Schwarzbauer 1423, Gross 1421 und Fürbacher 1402.

Höchstspiele: Etoile 697 gegen uns im vorletzten Spiel. 256 von Daniel Hahn in eben diesem Match und von Robert Skach im Startspiel. Christian Schwarzbauer scorte im 4. Durchgang 255 und Frankie Fürnsinn im sechsten 252.

Die Start-Tabelle:        1. Unistahl 2                 14 Punkte / 4392 Pins

2. Unistahl 1                10 / 4295

3. Etoile                       8 / 4167

4. Strike & Spare           8 / 4085

                                   5. Stadlau                     8 / 3913

                                   6. BJB                          4 / 3801

                                   7. Casino                       2 / 3936          

                                   8. Tyrolia 2                   2 / 3833

Resümee:      Für uns wird es ein Kampf um den Klassenerhalt. Wir müssen uns anstrengen.

Bis bald

Walter