TYROLIA AM BALL – unter diesem Titel berichtet Walter Fiala über diverse Veranstaltungen.

 

1. Klasse B, 5er Herren 2009/10 – 2. Runde, 18.10.2009, Prater

 

Die Bedingungen:      Die Praterbahnen nach der gestrigen Cup-Vorrunde auch heute wieder recht freundlich, aber durch das überdimensional starke Finish kamen die Bälle oft noch „höher“ als gestern. Für Rechtshänder sehr oft der 4er aus der Gasse oder die rechte Dreiergruppe 3-6-10, wenn das Tempo nicht ganz passte. Rund ums 10. Board wieder der verlässlichste Weg, allerdings nach bereits zwei Spielen war für Rechtshänder dort immer weniger Platz durch den „Massenverkehr“ auf dieser Linie.

Unser Spiel:   Die Startelf: Heini Bittner vertraut der Mannschaft, die gestern im letzten Cupspiel eingesetzt war.  2 x Weissensteiner, Bittner, Fiala, Liftenegger. Unsere prominenten Brüder legen gleich richtig los und sichern uns mit zwei schönen 200ern den ersten Tagessieg gegen die Vienna Strikers. Mit 967 zu 871 fällt er sehr deutlich aus. Dann geht es gegen die Tabellennachbarn Strike & Spare. Mir passiert ein Totalversager und auch Heini und Martin finden keine Linie. Am Ende steht eine kräftige „Packung“: 897 zu 1050. Offensichtlich werden wir damit erst richtig munter – nur die Weissensteiners waren ja vom Anfang an hellwach. Die Erste Bank muss mit 1039 zu 934 dran glauben und dann tauscht Heini den auf der „Loipe“ gut disponierten Alfi Schoppik für Martin in die Mannschaft. Mit dem Tageshöchstspiel 1061 schlagen wir Pegasus (954) auf den „Heimbahnen“ 15/16 hoch, wobei wir dabei durch einen eher lustlos agierenden Bertl Zirps unterstützt werden. Man dankt.

Gegen Erwin Simané´s Phönix-Youngsters läuft es anfangs zäh, aber mit Fortlauf des Spiels können wir den vierten Tagessieg mit 1012 zu 904 sicher buchen.

Unsere Ergebnisse im Detail (R = Reserve):

 

Spiel 1

Spiel 2

Spiel 3

Spiel 4

Spiel 5

Serie

Schnitt

Weissensteiner Helmut

223

190

204

229

197

1043

208,600

Weissensteiner Felix

235

214

193

           233

          214

1089

217,800

Bittner

170

177

244

211

          235

1037

207,400

Fiala

186

145

199

           183

          179

892

178,400

Liftenegger

153

171

199

190 R

193 R

906

181,200

Schoppik

173 R

        220 R

235 R

           205

           187

1020

204,000

Langer

173 R

        168 R

193 R

        200 R

        214 R

948

189,600

Schindler

165 R

        179 R

185 R

        190 R

        170 R

889

177,800

Pittesser

203 R

        158 R

211 R

        197 R

        157 R

926

185,200

Team-Ergebnis

967

897

1039

1061

1012

4976

199,04

Gegner

Vienna

Strike

Erste

Pegasus

Phönix

 

 

Ergebnis Gegner

871

1050

934

954

904

4713

 

Punkte

1

-

1

1

1

4

 103,26 PP

Die Anderen und die Tagesbesten:      Wie schon in der ersten Runde wieder die meisten Pins für uns und ebenso vier Tagessiege wie Verfolger Strike & Spare (4937 Pins). Dahinter der BSC Phönix/HW17 mit 4643/3 und Pegasus mit 4652/2. Etwas abgeschlagen die Erste Bank (4509/kein Sieg) und die Vienna Strikers (4395/2).

Unter den besten Spielern der Liga sind wir heute stark vertreten: Felix Weissensteiner Topmann mit 1089 vor seinem Bruder Helmut 1043 und Heini Bittner mit 1037, der darüber hinaus das heute relativ niedrige Tageshöchstspiel 244 im 3. Durchgang erreicht.

Weiters mit Serien 200+: Patrick (1024) und Philip Schlosser (1011), Paul Flehberger 1007 und Hans Had mit exakt 1000.

Höchste Teamergebnisse: Tyrolia 1061 im 4. und Strike 1060 im 6. sowie 1050 im 2. Spiel.

Die Tabelle nach dem Starttag:

1.(1) Tyrolia       202,43

2.(2) Strike        199,28              Rückstand        3,15 PP

3.(4) Pegasus   190,03                                    12,40

4.(5) Phoenix    188,38                                    14,05

5.(3) Erste        185,21                                    17,22

6.(6) Vienna      178,08                                    24,35

Resümee:      Im Moment läuft es für uns nicht schlecht, obwohl wir im 5er Bewerb nicht so geschlossene Stärke zeigen, wie in der 3er. Gott sei Dank sind Felix und Heini in konstant guter Verfassung und bilden so ein gutes Fundament für die nächsten Runden. Jetzt kommen ja vermutlich etwas anspruchsvollere Verhältnisse auf uns zu – wenn, ja wenn die Bahnenkonditionen in den einzelnen Hallen so bleiben wie bisher.

Wir müssen uns vor niemandem fürchten, aber es wird zäh werden.

Bis bald

Walter