TYROLIA AM BALL – unter diesem Titel berichtet Walter Fiala über diverse Veranstaltungen.

 

1. Klasse 5er Herren – Oberes Playoff 2009/10 – 3. Runde, 18.04.2010, Post

Die Bedingungen:      Ich habe mich heute leider grottenschlecht bewegt und – beeinflusst durch meine guten Ergebnisse im Prater – die falsche Kugel- und Linienwahl getroffen und später zu defensiv nachkorrigiert, weil ich mir nicht vorstellen konnte, mich um 12(!) Latten nach links verstellen zu müssen. Wenn man dann darüber hinaus noch nicht einmal gerade vor spielen kann bekommt man als Resultat 32 Neuner-Anwürfe in 5 Spielen, garniert mit dem einen oder anderen Split. Ewig Einzelpins auf der Grundlinie oder der 4er-Pin nach zu hohem Eingang – einfach nervend.

Meine subjektive Beurteilung der heute präsentierten Postbahnen trifft hoffentlich dennoch die allgemeine Meinung der Aktiven: von Beginn an zu wenig Vorrutsch, insgesamt (wie seit langem in Hernals) einfach viel zu wenig oder falsches Öl. Na ja, eben Posthalle.

Die Senioreneuropameisterschaft im Sommer wird diesem Unsinn ja hoffentlich ein Ende bereiten, denn so was lässt sich außer der kleinen österreichischen Bowlinggemeinde wohl europaweit niemand für einen Bewerb gefallen…

Aber Achtung: aus meiner Sicht sind dennoch NIE die Bahnen „schuld“, sondern immer nur die Akteure selbst – zumindest, solange es andere gibt, die gute Resultate bringen. Klingt wie ein Widerspruch zum vorher Gesagten, meine ich aber so.

Übrigens: Heini nahm heute von Beginn an den Spareball. Eine gute Entscheidung, auch noch seinen zweiten Spareball dabei zu haben, der etwas später zum Einsatz kam. Die Belohnung für sein Gespür bzw. seine Materialwahl: zweithöchste Tagesserie. Bravo, Käptn.

Unser Spiel:   Das Startteam diesmal mit 2 x Weissensteiner, Bittner, Fiala, Schoppik. Wir beginnen gleich mit einem Highlight: Aufstiegsfavorit Unistahl 2 ist erster Gegner auf 25/26. Mit 1019 zu 892 gewinnen wir ziemlich deutlich. Den Sieg gegen Cosmos (ohne Paul Janott) können wir anschließend auf 23/24 mit 1024 zu 918 ebenfalls sicher einfahren. Gegen Strike und Spare wird es erstmals knapp. Nicht zuletzt deshalb, weil Helmut Weissensteiner acht und mir sogar neun Neuneranwürfe „gelingen“. Knappe 962 zu 956 bringen auf 21/22 dennoch den dritten Siegpunkt. Heini nimmt jetzt verständlicher Weise Martin Liftenegger für mich ins Team. Die Siegesserie reisst auch auf 25/26 nicht ab, obwohl jetzt Felix nach zwei Topspielen kurzfristig den Faden verliert. Die Phönix-Leute machen zu viele Räumfehler und müssen sich 893 zu 921 geschlagen geben. Auch den fünften und letzten Siegpunkt können wir einfahren, als wir auf 27/28 das Team Bowling4You in einem sehr knappen Match mit 1012 zu 1001 nieder kämpfen.

Unsere Ergebnisse im Detail (R = Reserve):

 

Spiel 1

Spiel 2

Spiel 3

Spiel 4

Spiel 5

Serie

Schnitt

Weissensteiner Helmut

226

209

185

181

173

974

194,800

Weissensteiner Felix

174

233

241

154

191

993

198,600

Bittner

226

210

189

213

246

1084

216,800

Fiala

179

170

180

177 R

163 R

869

173,800

Schoppik

214

202

167

182

201

966

193,200

Liftenegger

191 R

222 R

169 R

191

201

974

194,800

Pittesser

168 R

139 R

-

-

-

307

153,500

Team-Ergebnis

1019

1024

962

921

1012

4938

197,52

Gegner

Unistahl

Cosmos

Strike

Phönix

Bowl4You

 

 

Ergebnis Gegner

892

918

956

893

1001

4660

 

Punkte

1

1

1

1

1

5

103,38 PP

Die Anderen und die Tagesbesten:      Kein Team mit einem Mannschaftsschnitt 200+, rege Tauschtätigkeit und üblicher Spielerschwund auf den Reservebahnen. Vorsorgliches Nicht-Antreten oder Aufgabe durch traditionelle „Schnittschoner“, die sich gerne selber belügen, aber das ist eine andere Geschichte. Ab zu den Fakten: mit 4938 Pins und allen Siegpunkten waren wir heute vorne. Unistahl mit 4903/3 dahinter und dann mit Abstand und dicht beisammen die Verfolger Cosmos (4688/2), Bowling4You (4649/2) und Strike & Spare (4684/1). Das zuletzt überzeugende Phönix-Team landete heute mit 4563/2 am Ende des Feldes.

Nur wenig komplette 5er-Serien in den Teams und noch weniger über 200 Schnitt: Topspieler Christoph Rohrmoser mit 1088 (Tageshöchstspiel 269 gegen uns im 3. Durchgang) knapp vor Heini Bittner mit 1084 (246 im 5.). Weiters: Hans Had 1052 (247 im 1.), Thomas Tybl 1038, Martin Pfeifer 1033 und Walter Gonaus 1031. Alex El Badramani erreichte 251 im 4. Spiel.

Teamscores: Unistahl 1054 im 4., Tyrolia 1024 im 2., 1019 im 1. und 1012 im 5., Strike & Spare 1023 im 1. und Cosmos 1016 im 3. Spiel.

Die Tabelle nach der dritten und vorletzten Runde im Oberen Playoff:

1.(1) Unistahl 2              714,03                                                            

2.(2) Tyrolia                   700,38              Rückstand        13,15 PP         

3.(3) Cosmos                684,40                                      29,13               

4.(4) Bowling4You         679,10                                      34,43

5.(5) Strike & Spare       678,42                                      35,11

6.(6) Phönix                  669,32                                      44,21

Resümee:      Unser Abstand zur Spitze ist kleiner geworden, die anderen Teams sind nunmehr noch weiter weg. Unistahl steht als verdienter Aufsteiger praktisch fest. Wir sind seit 1998 erstmals länger als ein Jahr nicht in der obersten Spielklasse vertreten. Schade, aber Gratulation an Tybl, Gonaus, Panzenböck und Co.

Bis bald

Walter ( mailto:wafi@chello.at )