TYROLIA AM BALL – unter diesem Titel berichtet Walter Fiala über diverse Veranstaltungen.

 

1. Klasse 5er Herren – Oberes Playoff 2009/10 – 4. und letzte Runde, 16.05.2010, Florido

Die Bedingungen:      Heute war wieder nicht mein Tag, Konzentration war nicht meine Stärke. Ich kann daher die Bahnenkonditionen nicht wirklich beurteilen, weil mir zu viele individuelle Fehler passierten. Nach meinen Beobachtungen bei anderen Spielern waren die Bahnen nicht besonders schwierig zu spielen, aber zunehmend „gestreift“. Das Tempo musste unbedingt passen, um nicht durch Splits bzw. Cherries en masse bestraft zu werden. Von Highscore-Verhältnissen (wie im 3. Stock von vielen erwartet) eher weit entfernt, aber viele Linien spielbar. Für mich passte der erste Pfeil, aber ich traf nur selten dort hin, wo ich hin schaute. Ich glaube, nicht nur ich…

Ein schöner Sechsling zum Start des zweiten Spiels war einzige Ausbeute, aber 3 Cherries in Folge raubten mir dann nachhaltig jede Konzentration. Kein Team überzeugte wirklich.

Die Bahnen sind nicht schuld, darauf bestehe ich. Wenn man nicht räumt, dann kann keine Bahn der Welt was dafür.

Unser Spiel:   Unser Startteam: 2 x Weissensteiner, Bittner, Fiala, Liftenegger. Aufgrund der vereinbarten Mannschaftsquali für nächstes Jahr sind wir diesmal zu neunt komplett. Aufstiegsfavorit Unistahl 2 ist erster Gegner auf 33/34 und tritt eher schwach besetzt an. Wir gewinnen auch diesmal – aufgrund der angetretenen Unistahl-„Reserve“ eindeutiger als sonst (967 zu 785). 5 Punkte in der Tabelle gut gemacht. Unistahl – dadurch aufgeweckt – bringt schon im zweiten Durchgang wieder Gonaus und Tybl ins Spiel, um nichts weiter zu riskieren. Eine gute Entscheidung.

Um es kurz zu machen: da wir das 2. Spiel gegen Cosmos auf 31/32 postwendend verlieren, gelingt es nicht, weiter Druck aufzubauen – die Saison ist gelaufen. Wir verlieren 928 zu 961. Das nächste Spiel können wir gegen Strike gewinnen (939 : 839 auf 27/28). Gegen die Phönix-Jungen nimmt Heini den besten Reservisten Alfi Schoppik berechtigter Weise für mich ins Team. Heute weniger Gegenwehr als sonst, daher ein sicheres 914 zu 839 für uns. Den Abschluss bildet ein knapper Kampf gegen Paul Valla jun. („Valla IV.“) & Co, den wir schließlich mit 928 zu 893 für uns entscheiden.

Unsere Ergebnisse im Detail (R = Reserve):

 

Spiel 1

Spiel 2

Spiel 3

Spiel 4

Spiel 5

Serie

Schnitt

Weissensteiner Helmut

196

200

169

186

212

963

192,600

Weissensteiner Felix

170

202

205

209

169

955

191,000

Bittner

224

143

183

192

181

923

184,600

Fiala

150

210

190

163 R

158 R

871

174,200

Liftenegger

227

173

192

177

182

951

190,200

Schoppik

228 R

173 R

213 R

150

184

948

189,600

Pittesser

186 R

134 R

180 R

201 R

187 R

888

177,600

Schindler

140 R

144 R

225 R

168 R

165 R

842

168,400

Langer

146 R

196 R

146 R

193 R

179 R

860

172,000

Team-Ergebnis

967

928

939

914

928

4676

187,04

Gegner

Unistahl

Cosmos

Strike

Phönix

Bowl4You

 

 

Ergebnis Gegner

785

961

876

839

893

4354

 

Punkte

1

-

1

1

1

4

97,26 PP

Die Anderen und die Tagesbesten:      Aufsteiger Unistahl 2 spielt den Vorsprung mit 4828 Pins, aber nur 2 Tagessiegen sicher heim (herzliche Gratulation an dieser Stelle !). Wir folgen mit 4676/4 vor 3 Teams, die heute nur 7 Punkte auseinander liegen, nämlich Phönix (4644/2), Bowling4You (4639/2) und Cosmos (4587/3). Mit etwas Abstand Strike und Spare heute am schwächsten (4463/2).

Die besten kompletten Serien erreichen Walter Terc (1050) und Thomas Schäfer (1037).

Die Schluss-Tabelle nach vier Runden im Oberen Playoff:

1.(1) Unistahl 2              812,31                                                            

2.(2) Tyrolia                   798,14              Rückstand        14,17 PP         

3.(3) Cosmos                779,27                                      33,04               

4.(4) Bowling4You         773,49                                      38,32

5.(5) Strike & Spare       770,05                                      42,26

6.(6) Phönix                  764,26                                      48,05

Resümee:      Die Endtabelle gegenüber der dritten Runde unverändert, jedoch etwas gestreckt. Erstmals seit 1998 haben wir den sofortigen Wiederaufstieg nicht geschafft – kein Beinbruch, aber schade. Wäre wieder möglich gewesen, wenn wir die letzte Runde des Grunddurchgangs in der Verbandshalle nicht total vergeigt hätten. Schon damals haben wir uns einen gewaltigen Rückstand gegenüber den Spitzenteams der 1. Klasse A eingefangen.

Die Vergangenheit lassen wir ruhen, weil auch Gerhard Berger in der Formel 1damit schon kein Glück hatte. Hätti – wari bringt nichts.

Wir schauen optimistisch in die nächste Saison und freuen uns darauf.

 

Übrigens: wie unwichtig eigentlich der eine Punkt mehr oder weniger ist, wurde uns durch den tragischen Todesfall unseres allseits beliebten Bowlingfreunds Wolfgang Bednar wieder einmal deutlich vor Augen geführt. Der Schock sitzt tief. Unsere tief empfundene Anteilnahme gilt seiner Familie. Wir vergessen ihn nie.

 

Bis bald

Walter

( mailto:wafi@chello.at )