TYROLIA AM BALL – unter diesem Titel berichtet Walter Fiala über diverse Veranstaltungen.

 

Wr. Liga 5er Herren 2008/09 – 7. und vorletzte Runde, 01.03.2009, Plus

 

Die Bedingungen:      Die erwarteten Highscore-Bedingungen in der Plus – nicht zu unserem Vorteil, wie wir wissen. Wir spielen „brave“ 200 Schnitt oder wie heute knapp weniger und verlieren allein durch die Pins mehrere wichtige Punkte. Die „Lebensdauer“ der heutigen Bahnen reichte nicht ganz für 3 Spiele. Danach hatten nur mehr Power-Bowler mit hoher Ballrotation, die auch tief in die Bahn reinspielen konnten oder Spieler mit hohem Balltempo eine gute Chance auf ein Top-Ergebnis.

Unser Spiel:   Das erwartete Startteam mit Heini, 2 x Weissensteiner, Langer und Liftenegger gegen Stadlau auf 15/16. Selbst Heini´s wunderbare 265er Partie reichte leider nicht aus: das Spiel ging – man muss schon sagen symptomatisch für uns – mit 1071 zu 1081 leider verloren. Zu allem Überdruss spürte Helmut Weissensteiner wieder starke Schmerzen im Bein und musste nach schönen 214 ausgewechselt werden. Heini nahm diesmal mich ins Team und gegen Black Jack ging es auf 19/20 mit dem gleichen großartigen Glück weiter. Die äußerst knappe Partie endete auch so – natürlich gegen uns. 977 zu 978. Das schmerzte in unserer Situation. Durchwegs 200er gegen Casino dann auf 17/18, aber auch diesmal hatten wir das Nachsehen. Erich Binder mit 265 und Ricci Klug mit 253 waren zu viel, daher 1048 zu 1095. Gegen Unistahl zurück auf 15/16 traf nur mehr Felix (234) wirklich hin. Alle anderen kämpften mit den schmierigen bis „toten“ Bahnen. Eine deutliche Schlappe von 927 zu 1019 wurde allerdings auch durch vermeidbare Individualfehler mehr als begünstigt. Im letzten Spiel etwas Schadensbegrenzung ausgerechnet gegen Etoile? Wieder konnte nur Felix mit den Bahnen 21/22 etwas anfangen und ein ab dem 4. Frame bis zum 1. Nachwurf durchstrikender Christian Schwarzbauer führten leider für uns zur befürchteten Null-Runde. 950 zu 990 also zum Abschluss eines „Seuchentages“…

Unsere Ergebnisse im Detail (R = Reserve):

 

Spiel 1

Spiel 2

Spiel 3

Spiel 4

Spiel 5

Serie

Schnitt

Bittner

265

199

208

155

185

1012

202,400

Weissensteiner Felix

211

203

217

           234

           224

1089

217,800

Langer

179

162

202

188

           190

921

184,200

Liftenegger

202

202

209

191

           185

989

197,800

Weissensteiner Helmut

214

-

-

               -

               -

           214

 

Fiala

211 R

           211

212

           159

           166

959

191,800

Schoppik

177 R

        135 R

    180 R

        172 R

        181 R

845

169,000

Schindler

175 R

        162 R

168 R

        190 R

   ?   197 R

892

178,400

Team-Ergebnis

1071

977

1048

927

950

4973

198,92

Gegner

Stadlau

BJB

Casino

Unistahl

Etoile

 

 

Ergebnis Gegner

1081

978

1095

1019

990

5163

206,52

Punkte

-

-

-

-

-

0

   99,23 PP

Die Anderen und die Tagesbesten:      Alle unsere Mitstreiter über 200 Mannschaftsschnitt. Die meisten Punkte schaffte heute Etoile, 5265 Pins (Tageshöchstwert 1172 im Spiel 3) und 4 Siegpunkte. Unistahl war etwas pinstärker, konnte aber nur 3 Siege einfahren (5308 – 212,32 Schnitt). BJB (5252 – 1133 im 1. Spiel – 3 Siege) und Stadlau (5199/3) fast gleichauf dahinter. Casino (5015/2) und wir (4973/0) der Tabellensituation entsprechend am Ende des Feldes.

Die höchsten Serien: Rauscher 1168, Fuchs 1155, Kubalek 1123, Friess 1121, Schwarzbauer 1113 und Fürbacher 1102. Dahinter Daniel Hahn 1092 sowie Bildsteiner und Felix Weissensteiner mit je 1089.

Die Tabelle nach dem 7. und vorletzten Spieltag:

1.(1) Unistahl    749,41 PP

2.(2) Etoile        729,27              Rückstand        20,14 PP

3.(3) BJB          721,43                                     27,48

4.(4) Stadlau     716,43                                      32,48                          

5.(5) Casino      699,00                                     50,41

6.(6) Tyrolia       683,42                                     65,49

Resümee:      In der Tabelle scheint jetzt alles klar. Die letzte Runde in der Posthalle wird wohl keine groben Überraschungen mehr bringen, wobei gerade in Hernals die dort normal gute Performance der Tabellen-Rivalen BJB und Stadlau noch das Zünglein an der Waage sein könnte. Wir sind leider weg und müssen alle Anstrengungen in Richtung des gewünschten sofortigen Wieder-Aufstiegs fokussieren.

Und noch ein letztes Mal: schade !

Bis bald

Walter