TYROLIA AM BALL – unter diesem Titel berichtet Walter Fiala über diverse Veranstaltungen.

 

Wr.Liga 5er Herren 2008/09 – 5. Runde, 14.02.2009, Prater

 

Die Bedingungen:      Sehr angenehm zu spielende Bahnen im Prater – dementsprechend hoch die Ergebnisse. Nahezu alle Linien möglich. Wenn man sich bemühte, den Ball nicht zu früh anrollen zu lassen, also mit entsprechendem Tempo weit in die Bahn spielte, war praktisch alles möglich. Die Topspieler – Links- und Rechtshänder gleichermaßen – nützten das voll aus. Schade, dass gleich zu Beginn auf 13/14 technische Probleme auftraten und ab dann auf 31/32 ausgewichen werden musste und auf 15 der Tischmonitor nicht funktionierte (ein Problem, das Praterspieler schon seit Wochen kennen…).

Die Bahnen „hielten“ die Konditionen bis zum Schluss, was durch die Topspiele nachvollziehbar ist.

Unser Spiel:   Unser Start-Team für mich überraschend mit Alfi Schoppik statt Michi Langer sowie mit den Fixstartern Heini und den drei restlichen Prater-Spezialisten Liftenegger und 2x Weissensteiner (unsere beiden stolzen Medaillenbrüder aus der Wiener Einzelmeisterschaft der Vorwoche – nochmals offiziell Bravo an Sieger Helmut und den bronzenen Felix !). Stadlau wieder erster Gegner: an sich guter Start auf 13/14 (nach der Hälfte des Spiels Fortsetzung auf den Ersatzbahnen 31/32), aber leider dennoch mit 1046 gegenüber 1085 der heute glänzend disponierten Stadlauer zu wenig. Im zweiten Spiel wartete Thomas Gross mit der Unistahl-Jugend (Baumgartner, Rodriguez, Kubalek und Landl) und unsere 1015 nahmen sich gegen 1139 des Unistahl-Teams eher bescheiden aus. Dann der Kampf gegen den Tabellennachbarn Casino und zwar sprichwörtlich ein Kampf auf Biegen und Brechen. Heini verhalf uns auf 9/10 mit hervorragenden 279 zu einem 1100er, obwohl Felix diesmal nur auf 153 kam. 1105 gegen 1005 brachten uns den einzigen Tagessieg und um 3 Punkte näher an Casino heran. Da wir vorher etwas Boden verloren hatten, begann unser Kampf gegen den Abstieg im 4. Spiel praktisch wieder beim Ausgangspunkt am Morgen: wir waren nach wie vor etwa 5 Punkte zurück. Michi Langer war auf der Reserve-Loipe bis dahin hervorragend unterwegs (658 Pins) und wurde jetzt statt dem glücklosen Felix Weissensteiner ins Team genommen. Hart umkämpft das 4. Spiel gegen Etoile, wieder auf 31/32. Leider 986 zu 1015 und das schlechtere Ende für uns.

Im Schlussspiel kam dann der Zusammenbruch gegen Black Jack. Startspieler Alex Rauscher scorte auf 15/16 seinen ersten offiziellen 300er (Bravo Alex, meine herzliche Gratulation !) und führte sein Team mit 1134 zu 871 zu einem Kantersieg. Schade um dieses letzte Spiel, sonst hätten wir heute gut mitgehalten…

Unsere Ergebnisse im Detail (R = Reserve):

 

Spiel 1

Spiel 2

Spiel 3

Spiel 4

Spiel 5

Serie

Schnitt

Bittner

245

207

279

176

194

1101

220,200

Weissensteiner Felix

175

235

153

        192 R

        167 R

922

184,400

Liftenegger Martin

225

177

247

190

           187

1026

205,200

Schoppik

216

212

202

           185

           149

964

192,800

Weissensteiner Helmut

185

184

224

233

204

1030

206,000

Fiala

180 R

        211 R

203 R

        177 R

        172 R

943

188,600

Langer

227 R

        216 R

215 R

           202

           137

997

199,400

Team-Ergebnis

1046

1015

1105

986

871

5023

200,92

Gegner

Stadlau

Unistahl

Casino

Etoile

BJB

 

 

Ergebnis Gegner

1085

1139

1005

1015

1134

5378

215,12

Punkte

-

-

1

-

-

1

 101,23 PP

Die Anderen und die Tagesbesten:      Alle Teams über 200 Schnitt. Mit 5429 Pins und 4 Tagessiegen war Unistahl zwar punktemäßig am stärksten, aber Fuchs & Co (Stadlau) lag heute pinmäßig etwas darüber: 5456 Pins (218,24 Schnitt) und 3 Tagessiege. Dahinter Black Jack (5287/2), Casino (5188/3), Etoile 5227/2 und wir mit 5023/1.

Die höchsten Serien (der Einfachheit halber heute erst ab 1100+ angeführt):  Alex Rauscher 1173, Robert Skach 1169, Thomas Gross 1160, Benji Kubalek 1159, Geri Fuchs 1150, Michael Lauser 1131, Mario Baumgartner 1112, René Landl 1110, Toni Stiel 1102, Heini Bittner 1101 und Rudi Friess 1100.

Höchstspiele: Alex Rauscher 300 (5. Spiel), Manfred Bildsteiner 287 (4.) und Heini Bittner 279 (2.)

Die Tabelle nach dem 5. Spieltag:

1.(1) Unistahl    535,31 PP

2.(2) Etoile        517,19              Rückstand        18,12 PP

3.(4) Stadlau     516,12                                     19,19

4.(3) BJB          514,06                                      21,25                          

5.(5) Casino      501,11                                     34,20

6.(6) Tyrolia       491,08                                     44,23

Resümee:      In der Tabelle haben nur Stadlau und Black Jack die Plätze getauscht. Für uns wird es langsam hart, noch den Klassenerhalt zu sichern. Realistisch betrachtet sieht es danach aus, dass wir für die oberste Spielklasse – solange diese nur aus 6 Mannschaften besteht – einfach ein wenig zu schwach sind. Es fehlt im entscheidenden Augenblick oft die Coolness, aber auch die Qualität.

Nachdem eine alte Bauernregel aber sagt, dass es erst am Schluss aus ist, kämpfen wir natürlich unverändert motiviert weiter.

Bis bald

Walter