TYROLIA AM BALL – unter diesem Titel berichtet Walter Fiala über diverse Veranstaltungen.

 

Wr.Liga 5er Herren 2008/09 – 1. Runde, 21.09.2008, Prater

 

Die Bedingungen:      Sehr angenehm zu spielende Praterbahnen – sozusagen High Score-Verhältnisse. Zwischen 7./8. und etwa 12./15. Latte bei den besseren Spielern fast mit Strike-Garantie. Wenn die Linie passte, waren auch die Eckpins nicht lästig. Insgesamt für meine Begriffe wesentlich angenehmer als in der ersten 3er-Runde, wo doch etwas zu wenig Vorrutsch verfügbar war. Die erreichten Ergebnisse sprechen für sich.

Unser Spiel:   Also starten wir halt wieder unser x-tes Combeback im Oberhaus. Wie schon 2006 wollen wir diesmal „sesshaft“ werden und haben daher zwei motivierte Junge unseres Vereins zur Verjüngung in die Mannschaft genommen: Michi Langer, der sich ausgezeichnet entwickelt hat und Martin Liftenegger, der immer öfter mit Topleistungen auf sich aufmerksam macht. Darüber hinaus sind beide gerade im Prater eine „Macht“. Peter Langer spielt nicht mehr ÖSKB, Alfi Schoppik ist verletzt und ich bin nach mehrmonatiger Zwangspause noch lange nicht dort, wo ich gerne sein möchte.

Gegen Stadlau lief unser Start nicht ganz nach Wunsch. 994 zu 1004 hieß das unerfreuliche Ergebnis. Spiel 2 gegen Unistahl (heute ausschließlich mit den „jungen Wilden“) lief umso besser: sehr gute 1048 zu 976 brachten uns heute den einzigen Siegpunkt. Felix mit 254 top. Gutes Spiel auch gegen Etoile, aber die heute entfesselten Grünen waren zu stark: 1007 zu 1056. Wieder eine knappe Niederlage gegen Black Jack – 1013 zu 1035. Ich denke, kein Gegner liegt uns so wenig wie die Schwarzen. Im Schlussspiel gegen Casino setzte es ebenfalls eine knappe Niederlage: 964 zu 978.

Ganz so glücklich lief es heute also nicht: drei Niederlagen mit 10, 14 und 22 Pins Differenz. Je ein individueller Fehler weniger oder ein Strike mehr statt einem lästigen Eckpin und wir wären heute ganz vorne dabei gewesen.

Hätt´ i, war i…

Unsere Ergebnisse im Detail (R = Reserve):

 

Spiel 1

Spiel 2

Spiel 3

Spiel 4

Spiel 5

Serie

Schnitt

Bittner

191

232

244

225

195

1087

217,400

Weissensteiner Felix

169

254

193

           192

           192

1000

200,000

Langer Michael

236

172

151

186

           169

914

182,800

Liftenegger Martin

182

200

204

           197

           192

975

195,000

Weissensteiner Helmut

216

190

215

213

216

1050

210,000

Fiala

204 R

        172 R

159 R

        171 R

        171 R

877

175,400

Team-Ergebnis

994

1048

1007

1013

964

5026

201,04

Gegner

Stadlau

Unistahl

Etoile

BJB

Casino

 

 

Ergebnis Gegner

1004

976

1056

1035

978

5049

 

Punkte

-

1

-

-

-

1

101,26 PP

Die Anderen und die Tagesbesten:      Bis auf ein Team wurde durchwegs ein Mannschaftsschnitt von 200+ erreicht. Etoile mit phantastischen 5234 Pins (209,36) und 4 Tagessiegen war bestes Team. Casino mit 5123/3 mit einem Respektabstand dahinter. Dann ein dichtes Mittelfeld mit Unistahl 5059/2, BJB 5028/2 und Tyrolia 5026/1. Stadlau kam auf 4898 Pins, aber zu immerhin 3 Tagessiegen.

Die höchsten Serien:  Mann des Tages war heute Leo Grundschober mit 1259 Pins (251,8 Schnitt mit 279 im 3. und 276 im 5. Spiel UND - wenn mich nicht alles täuscht - NEUER ÖSTERR. REKORD). Alex Pittesser schaffte 1171 Pins, Toni Stiel 1132 (267 im 1.). Heini Bittner 1087, Manfred Hutterer 1076, Christian Schwarzbauer 1075, Benji Kubalek 1073 (Tageshöchstspiel 289 im 1. Durchgang), Roman Fürbacher 1063, Helmut Weissensteiner 1050, Robert Skach 1034, Ricci Klug 1033, Walter Rieger 1031, Manfred Bildsteiner 1026, Alex Rauscher 1007, René Landl 1006, Mario Baumgartner 1001 und – last but not least – unser Felx Weissensteiner mit exakt 1000 waren die heutigen 200er.

Die Tabelle nach dem Starttag:

1. Etoile            108,34 PP

2. Casino          105,23 PP        Rückstand        3,11 PP

3. Unistahl        103,09                                     5,25

4. BJB              102,28                                     6,06

5. Tyrolia          101,26                                     7,08

6. Stadlau         100,48                                     7,36

 

Resümee:      Kein übler Start für uns, was die Pinanzahl betrifft – punktemäßig war es allerdings nicht so berauschend. Aber noch alles ziemlich beisammen. Dass unser Saisonziel, den Klassenerhalt zu schaffen, nicht leicht zu erreichen sein wird, wissen wir nur zu gut. Wir sind aber heute weit stärker, als in den letzten Oberhaus-Saisonen – davon bin ich überzeugt.

Bis bald

Walter