TYROLIA AM BALL – unter diesem Titel berichtet Walter Fiala über diverse Veranstaltungen.

 

Österreichischer Cup 2008, 16.11.2008, Florido

 

Die Bedingungen:      Über das gesamte Wochenende recht angenehm zu spielende Bahnen in Floridsdorf: ausreichender Vorrutsch, jedoch außergewöhnlich scharfes Finish. Dass dennoch nur wenige Teams die sich bietenden Möglichkeiten nutzen konnten (die Hausherren Etoile in allen Durchgängen und Future BTA 1 im 1/8-Finale) liegt einerseits daran, dass der Großteil der Teilnehmer einfach nicht der exakten und runden Kugelfreigabe mächtig ist und Unistahl 1 ersatzgeschwächt antrat. Obwohl einige Top-3er-Serien erzielt wurden, knackte kaum ein Team die 2900er-Marke.

Unser Spiel:   Bei uns stellte die Papierform auf - Heini, Felix, Michi, Martin und Helmut eröffneten im Achtelfinale. Auf den Bahnen 21/22 war der BV OÖ unser Gegner. Ein gewohnt souveräner Heini Bittner führte uns zu einem, mit 2744 zu 2578, nie gefährdeten Sieg. Michi Langer hatte mit dem starken Finish seine liebe Not und so durfte ich ab dem Viertelfinale wieder einmal ins Team – leider auch mit sehr bescheidenem Erfolg.

Im Viertelfinale wartete mit dem Überraschungsteam BC Pleasureland Wr. Neustadt das nächste Bundesländer-Team auf uns. 19/20 sind zwar nicht unsere Lieblingsbahnen, aber die Wr. Neustädter waren mit dem Ölmuster überfordert. Unsere 2878 Pins waren das zweithöchste Resultat im Viertelfinale (allerdings 335 Pins hinter Etoile), aber die Niederösterreicher (die im Moment noch zum Steiermärkischen Verband gehören) schafften nur 2377 und blieben weit unter ihren Möglichkeiten. Wir hatten das Halbfinale erreicht – Etoile, Stadlau und die Salzburger BC Schmidt waren die möglichen Gegner.

„Standard“-Cupgegner Stadlau – diesmal ohne Gery Fuchs - war unser Halbfinal-Widerpart. Wir traten mit dem gleichen Team wie im Viertelfinale an und es wurde eine sehr packende und spannende Begegnung auf den Randbahnen 23/24. Ein echter Cup-Krimi. Erst mit dem Schlussframe wurde das Match zugunsten der Stadlauer entschieden – längere Strikeserien von Michl Lauser und Georg Spacal gaben den Ausschlag. Nicht zuletzt hatten wir auch an der schwachen Form von Felix und meiner Wenigkeit zu „kiefeln“. Mit –18 Pins (2877 zu 2895) holten wir uns nur den Trostpreis der beiden Unterlegenen (BC Tyrolia und BC Schmidt) ab. Das Finale gegen Hahn, Grundschober & Co wäre ohnehin eine zu große Herausforderung gewesen, aber probiert hätten wir es gerne allemal.

 

Unsere Ergebnisse im Detail:

 

1/8 Finale

Spiel 1

Spiel 2

Spiel 3

Serie

Schnitt

Bittner

225

192

213

630

210,000

Weissensteiner Felix

180

193

198

571

190,333

Langer Michael

149

121

175

445

148,333

Liftenegger Martin

190

205

162

557

185,667

Weissensteiner Helmut

190

177

174

541

180,333

Team-Ergebnis

934

888

922

2744

182,933

Ergebnis BV OÖ

858

873

847

2578

-166 Pins

 

1/4 Finale

Spiel 1

Spiel 2

Spiel 3

Serie

Schnitt

Bittner

193

182

258

633

211,000

Weissensteiner Felix

154

188

202

544

181,333

Fiala Walter

169

185

158

512

170,667

Liftenegger Martin

234

190

197

621

207,000

Weissensteiner Helmut

216

164

188

568

189,333

Team-Ergebnis

966

909

1003

2878

191,867

Ergebnis

BC Pleasureland

Wiener Neustadt

789

769

819

2377

-501 Pins

 

1/2 Finale

Spiel 1

Spiel 2

Spiel 3

Serie

Schnitt

Bittner

208

223

211

642

214,000

Weissensteiner Felix

160

178

186

524

174,667

Fiala Walter

174

195

151

520

173,333

Liftenegger Martin

227

199

190

616

205,333

Weissensteiner Helmut

182

200

213

575

191,667

Team-Ergebnis

931

995

951

2877

191,800

Ergebnis BC Stadlau

972

982

941

2895

+18 Pins

 

 

 

 

 

Alles im Überblick:

 

1/8 Finale        Sportunion BC Funk 2               - BC Stadlau 1                         2664 : 2955   )

                        Wohnwelt Team 17                   - BC Pleasureland Wr. Neust. 2854 : 2855   )   3. Stock          

                        Leondinger City Strikers            - BC Monday Fighters              2771 : 2819   )  

                        BC Strike & Spare                    - BC Future BTA 1                   2739 : 3049

                        BC Tyrolia                               - BC Oberösterreich                  2744 : 2478

                        BC Unistahl 1                          - Team Bowling 4 You               2727 : 2586

                        BC Unistahl 2                           - BC Etoile                               2670 : 3125

                        BC Striking Eagles                    - BC Schmidt                           2643 : 2773

 

Die Besten (erfasst habe ich nur den 1. Stock): Franz Hahn 714, Handler 694 (Höchstspiel 278 im 3.), Gross 682, Daniel Hahn 676, Helmut Peinelt (Schmidt) 663 und Heini Bittner 630.

 

 

1/4 Finale        BC Etoile                                 - BC Monday Fighters                3213 : 2526

                        BC Tyrolia                               - BC Pleasureland Wr. Neust.    2878 : 2377

                        BC Unistahl 1                           - BC Schmidt                           2797 : 2858

                        BC Stadlau 1                           - BC Future BTA 1                    2852 : 2762

 

Die Besten: Helmut Peinelt (BC Schmidt´s Deutscher Legionär) 760(!) Pins (253,33 Schnitt), Grundschober 705, Franz Hahn 704 (Höchstspiel 268 im 2.), Gross 679, Fürst 665, Stiel 654, Lagler 645 und Heini Bittner 633.

 

 

1/2 Finale        BC Etoile                                 - BC Schmidt                            3103 : 2902

                        BC Tyrolia                                - BC Stadlau 1                         2877 : 2895

 

Die Besten: Grundschober 657, Peinelt 656, Schwarzbauer 643, Heini Bittner 642, Franz Hahn 633 und Michael Mayer (Schmidt) 632.

 

 

Finale              BC Etoile                                 - BC Stadlau 1                          3236 : 2786

 

Die Besten: Grundschober 683, Stiel 679, Franz Hahn 644 und Daniel Hahn 635.

 

 

Resümee:      Etoile war heuer nicht zu schlagen: mit mehr als 211 Mannschaftsschnitt vom 1/8-Finale aufwärts haben Hahn, Grundschober & Co die Konkurrenz in Grund und Boden gespielt. Bravo! So was muss man auch „zu Hause“ erst schaffen. Wir haben uns ganz gut verkauft. Schade, dass dzt. nur Heini, Martin und Helmut ansprechende Leistungen abrufen können.

Bis bald

Walter