TYROLIA AM BALL – unter diesem Titel berichtet Walter Fiala über diverse Veranstaltungen.

 

1. Klasse Herren 5er, Oberes Playoff – 2. Runde 2007-08, 02.03.2008, Post

 

Die Bedingungen:      Dem heutigen 2. Playoff-Tag konnte man gespannt entgegen sehen, war doch die Posthalle zuletzt in aller Munde, weil angeblich die Bahnen „verändert“, „schwerer“ oder sonst wie sein sollten. Der langen Rede kurzer Sinn: alles halb so wild. OK, man musste Tempo spielen, aber das ist ja nichts gar so Besonderes. Und dass in der Post gerne die Grundlinienpins stehen bleiben bzw. auch Splits in Serie öfter vorkommen, war auch schon bekannt. Kein Team spielte 200 Schnitt, na und? Sollen die Pins immer von selbst fallen, auch wenn man im Balllauf eine Streuung wie eine Schrotflinte aufzuweisen hat? Einzelpins stehen zu lassen oder ganze Gruppen zu verfehlen hat mit der Bahnenbeschaffenheit eher nichts zu tun…

Rund um die 10 Latte waren viele Linien möglich. Öfter nachkorrigieren musste man zwar, aber auch das ist in der Post nicht ganz neu.

Unser Spiel:      Unsere Aufstellung war heute praktisch aufgelegt: wie schon in der 1. Runde spielten Bittner-2x Weissensteiner-Schoppik-Sehnal durch. Peter Langer und ich fielen wegen Verletzungen aus. Gerhard Schindler hatte in der Reserve nach 2 Spielen genug.

Der Spieltag begann gleich mit dem vermeintlich direkten Titelduell: wir konnten diesmal die Cumberlander deutlich mit 984 zu 877 bezwingen. Damit war etwas Boden gut gemacht, aber im zweiten Spiel stellten wir durch ein unglückliches 923 : 924 gegen Unistahl 2 den alten Cumberland-Vorsprung wieder her. Jetzt war ein starkes Finish gefragt - und es gelang: mit 3x über 1000 Pins (was heute nicht die leichteste Übung war), konnten wir Pegasus (1017:933), Strike & Spare (1013:924) und Future/BTA (1004:903) sicher in die Schranken weisen. 4 Siegpunkte und das höchste Tagesergebnis – was wollten wir mehr?

Unsere Ergebnisse im Detail (R = Reserve):

 

Spiel 1

Spiel 2

Spiel 3

Spiel 4

Spiel 5

Serie

Schnitt

Bittner

225

200

247

206

216

1094

218,800

Weissensteiner Felix

174

185

207

225

164

955

191,000

Weissensteiner Helmut

193

193

225

177

182

970

194,000

Schoppik

189

153

176

192

216

926

185,200

Sehnal

203

192

162

213

226

996

199,200

Schindler

171 R

147 R

-

-

-

318

159,000

Team-Ergebnis

984

923

1017

1013

1004

4941

197,64

Gegner

Cumberland

Unistahl2

Pegasus

Strike

Future/BTA

 

 

Ergebnis Gegner

877

924

933

924

903

4561

182,44

Punkte

1

-

1

1

1

4

102,41 PP

Die Anderen und die Tagesbesten:      Bestes Team des Tages waren heute wir: mit 4941 Pins (197,64 Schnitt) und 4 Siegpunkten gelang es uns, mehr als 3 Punkte des Rückstands auf Cumberland aufzuholen. Aufzuholen. Leader Cumberland folgte mit 4838/3 mit deutlichem Vorsprung auf Strike & Spare (4511/3), Future/BTA (4508/2), Unistahl 2 (4471/2) und Pegasus (4456/1).

Nur 4 Spieler knackten heute in der Serie die 200er Marke: bester Mann des Feldes war unser Heini Bittner mit 1094 Pins (218,8 Schnitt), der damit neuerlich bewies, wie wertvoll er für uns ist. Er schafft es immer wieder, die Mannschaft durch konstant gute Leistungen mitzureißen. Hoffentlich hält seine Hochform an, da unsere wiederholten Ausfälle durch Erkrankungen oder Verletzungen dadurch wenigstens teilweise neutralisiert werden können. Cumberland brachte mit Günter Weiss (1058) und Pauli Valla III (1048) gleich 2 Leute in die Top 4. Raphael Rulz war auch diesmal mit 1035 wieder im Spitzenfeld. Bravo!

 

Die Tabelle nach der 2. Play Off-Runde:

 

1.(1) Cumberland           592,18 PP

2.(2) Tyrolia                  589,00                          Rückstand         3,18 PP

3.(4) Future/BTA           574,44                                                17,24

4.(3) Unistahl 2             574,15                                                18,03

5.(6) Strike & Spare       569,16                                                23,02

6.(5) Pegasus               568,24                                                23,44

Resümee:      Der Spieltag war für uns positiv: der Rückstand auf Valla & Co wurde praktisch halbiert, aber weitere 3 Punkte müssen erst einmal aufgeholt werden. Die Praterhalle wird vermutlich die Tabelle aufgrund der von allen Teams zu erwartenden Top-Quoten wahrscheinlich annähernd unverändert lassen. Das heißt: in der Verbandshalle fallen dann erst endgültig die Würfel.

Bis bald

Walter