TYROLIA AM BALL – unter diesem Titel berichtet Walter Fiala über diverse Veranstaltungen.

 

Wr.Liga 5er Herren 2005 – 5. Runde, Prater und 6. und letzte Runde, Post

 

Die Bedingungen:      Die Prater-Bahnen am Samstag waren recht angenehm zu bespielen. Anfangs passabler Vorrutsch. Die meisten Akteure spielten zwischen 5. und 10. Latte – verschiedenste Linien waren gut zu kontrollieren“ – so berichtete ich von der 1. Runde. Und genau so berichte ich heute darüber. Ich nehme an, es passt so, weil ich selbst nicht optimal drauf war, mein Spiel nach gutem Start komplett verlor und erst wieder im letzten Spiel wieder fand.

Am Sonntag hatten die Post-Bahnen eine ähnliche Charakteristik, allerdings war da das Tempo meines Erachtens noch wichtiger, weil der Vorrutsch noch kürzer war. Spieler, die Druck machen konnten und den Ball weit und mit hohem Tempo in die Bahn spielten, waren im Vorteil. Die Drehung war dabei nicht von so großer Bedeutung.

Die Ergebnisse waren an beiden Tagen recht ordentlich, also über die Bahnen viel zu meckern wäre wie immer sinnlos.

Unser Spiel:   In dieser entscheidenden Phase der Meisterschaft mussten wir leider mit dem letzten Aufgebot antreten: Josef Sehnal leider längerfristig verletzt, Gerhard Schindler dienstlich verhindert, Roland Fürbacher nicht verfügbar und Heini DostaI eigentlich krank, aber als Notnagel Gott sei Dank anwesend, was ein Segen sein sollte, denn er „musste“ mitmachen, damit wir gerade noch fünf zusammenbrachten. Am Ende war er mit 1003 auch noch unser Tagesbester – super, Heini. Wir starteten unsere vermeintliche Aufholjagd auf Casino gar nicht so übel, aber mit 980 gegen Etoile (1023) und 1038 gegen Unistahl (1084) war nichts zu holen. Kann sein, dass das jetzt der Knacks war und so folgten müde 878 gegen HW 17 und nicht weniger schwache 896 gegen Casino. Viele Räumfehler verhinderten zählbare Erfolge. Mit Muss geht meistens nichts. Abschließend noch schöne 1020, aber gegen die am Samstag entfesselten BJB-Leute (1169 !) um Häuser zu wenig. Unsere Gegner spielten in Summe 5258 Pins – für uns heuer zu viel.

Am Sonntag in der Posthalle eine nochmals verschärfte Personalsituation: Benny gar nicht und Roland nur für 2 Spiele verfügbar, so mussten wir auf Ricci Schoppik zurückgreifen – eigentlich unzumutbar, weil er zur Zeit dienstlich in Kärnten eingesetzt ist. Dank seiner wunderbar sportlichen Einstellung, ließ er sich nicht lange bitten, reiste noch am Samstag umgehend nach Wien und war somit für uns am Sonntag als 5. Mann verfügbar. Die Hoffnung auf den Klassenerhalt war zwar praktisch schon dahin, aber mit 4 Mann auszuscheiden ist auch nicht das Unsere. Außerdem wollten wir auf gar keinen Fall den Ausgang der Meisterschaft damit in irgend einer Form negativ beeinflussen.

Heini Bittner war recht gut disponiert (1039), aber wir konnten ihn über weite Strecken des Spiels heute nicht genügend unterstützen. Kein Siegpunkt und zu braves Spiel mit Teamscores zwischen 913 – 961waren deutlich zu wenig.

Unsere Ergebnisse vom 19.03.2005, Prater, im Detail (R = Reserve):

 

Spiel 1

Spiel 2

Spiel 3

Spiel 4

Spiel 5

Serie

Schnitt

Bittner

169

256

152

173

183

933

186,600

Hochstöger

182

235

155

177

           215

964

192,800

Schoppik Alfred

169

180

224

196

           205

974

194,800

Fiala

235

158

167

146

232

938

187,600

Dostal

225

209

180

204

185

1003

200,600

Team-Ergebnis

980

1038

878

896

1020

4812

192,48

Gegner

Etoile

Unistahl

HW 17

Casino

BJB

 

 

Ergebnis Gegner

1023

1084

1002

980

1169

 

 

Punkte

-

-

-

-

-

0

96,12 PP

Die Anderen und die Tagesbesten:      Tageshöchstserien von BJB mit 1173 im 3. und 1169 (gegen uns) im 5. Spiel. Black Jack auch stärkstes Team des Tages mit 5433 Pins (217,32 Schnitt) / 4 Siegpunkten vor dem bisherigen Tabellenführer Unistahl (5324/2 – Teamscores zwischen 1025 und 1095), Etoile (5179/4), HW 17 (5028/2) und Casino (exakt 200 Schnitt mit 5000/3). Wir waren einziges Team unter 200 Schnitt.

17 Spieler erreichten im Team Scores über 200 Schnitt. Hier nur die höchsten Serien: Gonaus 1185 / Tageshöchstspiel 279 im 4. Durchgang, Fleischhacker 1181, Alex Rauscher 1146, Schröder und Schwarzbauer je 1138 und Grundschober 1113.

Sehr ausgeglichene Top-Serien beim neuen Tabellenführer BJB: Friess 1099, Bildsteiner 1064, Riegler 1084, Treitler 1040 und Rauscher 1146. Bravo!

Die Tabelle nach 5 Runden:

 

 

 

Unsere Ergebnisse vom 20.03.2005, Post, im Detail (R = Reserve):

 

Spiel 1

Spiel 2

Spiel 3

Spiel 4

Spiel 5

Serie

Schnitt

Bittner

203

234

           225

           167

           210

1039

207,800

Schoppik Richard

144

172

143

187

           177

823

164,600

Fürbacher

247

169

               -

               -

               -

416

208,000

Schoppik Alfred

190

192

188

173

149

892

178,400

Fiala

177

158

195

221

212

963

192,600

Dostal

-

               -

           180

165

191

536

178,667

Team-Ergebnis

961

925

931

913

939

4669

186,76

Gegner

BJB

Unistahl

Etoile

Casino

HW 17

 

 

Ergebnis Gegner

1007

1014

970

1037

1084

 

 

Punkte

-

-

-

-

-

0

93,19 PP

Die Anderen und die Tagesbesten:      Tageshöchstserie Unistahl mit 1152 Pins im 3. Spiel. Unistahl auch Topteam des Tages mit 5363 Pins (214,52 Schnitt) / 4 Siegpunkten vor BJB (5269/2), HW 17 (5160/1) und Casino (5015/3). Etoile (4977/2) heute nur 5. Wir mit enttäuschenden 4669 abgeschlagen Letzter.

Ausgerechnet im letzten Durchgang kam es zum Showdown um die Wiener Meisterschaft. Aufsteiger Black Jack forderte den Vorjahrssieger Unistahl buchstäblich bis zum letzten Wurf in einem äußerst spannenden Fight und setzte sich dann – nach jeweils einem Split der beiden Schlussmänner (Rauscher, Schröder) – mit 1047 zu 1037 ganz knapp durch.

Die Wiedergeburt der Champions war geglückt, obwohl auch BJB in der laufenden Meisterschaft einige empfindliche verletzungsbedingte Ausfälle (Riegler, Rieger) zu verkraften hatte. Meine Hochachtung gilt vor allem Alex Rauscher, der heuer in einer Traumform agiert und mit seinem druckvollen Spiel so manchen wichtigen Punkt sicherte. Aber auch hier gilt: gewinnen können nur alle 5 gemeinsam. Gratulation, Burschen!

Wieder 17 Spieler mit Scores über 200 Schnitt im Team. Die Besten davon: Youngster Christoph Oralek 1191, Alex Rauscher 1190, Fleischhacker 1110, Friess 1105 und Tybl 1102. TT war heute unermüdlich beim Pushen und Stimmung machen für sein Team – manchmal glaubt man, er altert bei jedem vergebenen Ball um Jahre... Solche Leute braucht unser Sport. Wenn die Fairness gewahrt wird (und das war so), kann keiner was dagegen haben – so weit meine persönliche Meinung.

Übrigens: der Anlauf gehört dem Spieler so lange, bis er ihn wieder verlässt. Ok, das Trommeln auf den Kugelrücklauf muss nicht sein, aber wenn das Temperament durchgeht, muss man halt auch einmal ein Auge zudrücken können.

 

Die Schluss-Tabelle:

1. Unistahl        212,24 PP

2. BJB              211,20              Rückstand        1,04 PP

3. Etoile            210,20                                     2,04

4. Casino          209,05                                     3,19

5. HW 17          208,34                                     3,40

6. Tyrolia          201,04                                    11,20

 

Resümee:      Für uns wird es erwartet schwer. Um dem Wiederabstieg zu entgehen brauchen wir gute Nerven und das Zurückstellen persönlicher Interessen hinter das Mannschaftsinteresse. Blick nach vorne, Burschen!

Bis bald

Walter