TYROLIA AM BALL – unter diesem Titel berichtet Walter Fiala über diverse Veranstaltungen.

 

Wr.Liga 5er Herren 2005 – 3. Runde, Florido

 

Die Bedingungen:      Die Florido-Bahnen zeigten sich im Vergleich zur ersten 3er-Runde heute etwas schwieriger: einerseits war es in der Halle selbst ein wenig kühler, andererseits vielen einem die Ergebnisse nicht - wie in letzter Zeit üblich - in den Schoß. In Summe dennoch relativ viel Platz. Winkelspiel mit hoher Drehung war genauso möglich wie konventionelles Bowling. Auffallend war die Tatsache, dass heute kein Linkshänder ganz vorne mitspielen konnte.

Unser Spiel:   Heini Bittner konnte heute nicht das Wunsch-Startteam stellen, weil Josef Sehnal leider erkrankte, aber auch Gerhard Schindler war zuletzt in passabler Form. Die Florido-Heimmannschaft Etoile war auf 17/18 erster Gegner. Es lief gar nicht übel, aber mit 992 zu 1011 war ein Siegpunkt weg. Auf 21/22 war dann Unistahl (in Bestbesetzung laut Papierform) nächster Prüfstein. In einem knappen Spiel errangen wir ein 1024 zu 1015. Gegen BJB auf 19/20 lief es noch etwas besser: 1039 zu 916 war diesmal deutlich. Der zweite Siegpunkt war eingefahren. Heini nahm jetzt Alfi Schoppik für Gerhard ins Team. Wieder auf 17/18 nun ein äußerst unglücklicher Punktverlust gegen HW 17. Die Schlussspieler Heini Dostal und Norbert Suchanek hatten im 9er-Frame jeweils ein Strike stehen und HW 17 führte mit einem Pin. Heini legte vor – hoher Eingang, 4er Pin. Geräumt. Norbert kam durch Göttin Fortuna zu einem Doppel, das es in sich hatte: hoher Eingang – 7,5,10 – nein 5,10 – nein 10 allein – nein Strike ! „Einer sagte es dem Anderen“ – so ist eben Bowling. Zähneknirschend mussten wir mit –9 abziehen. Hätten wir gut brauchen können, diesen Punkt.

Im Schlussmatch gegen Casino auf 23/24 lief es leider nicht besser: einige Individualfehler und bei Benny eine Split-Orgie (u.a. 3x 2,8,10 !) waren zu viel. 928 : 983. Deutlich, leider. Obwohl Casino auch nicht gerade vom Glück verfolgt war, aber im entscheidenden Augenblick fiel eben der eine oder andere Pin gerade noch, während er bei uns wackelnd stehen blieb...

Unsere Ergebnisse vom im Detail (R = Reserve):

 

Spiel 1

Spiel 2

Spiel 3

Spiel 4

Spiel 5

Serie

Schnitt

Bittner

172

224

201

187

177

955

191,000

Schindler

171

171

168

-

              -

510

170,000

Hochstöger

204

236

207

213

           142

1002

200,400

Fiala

215

225

251

192

198

1081

216,200

Dostal

150

168

212

192

221

943

188,600

Fürbacher

164 R

        205 R

        142 R

        231 R

        157 R

899

179,800

Schoppik A.

194 R

        178 R

        213 R

154

190

929

185,800

Team-Ergebnis

992

1024

1039

932

928

4835

193,400

Gegner

Etoile

Unistahl

BJB

HW 17

Casino

 

 

Ergebnis Gegner

1011

1015

916

943

983

 

 

Punkte

-

1

1

-

-

2

   98,35 PP

Die Anderen und die Tagesbesten:      Unistahl mit 5249 Pins (209,16 Schnitt – einziges Team > 200) und 3 Siegpunkten wieder einsam überlegen. Dahinter Etoile mit 4987/3 und BJB mit 4965/3. Mit etwas Abstand folgten dann HW 17 4793/3, wir mit 4835/2 und Casino (4815/1).

Nur 10 Spieler erreichten im Team Scores über 200 Schnitt. Hier nur die höchsten Serien: Schröder 1190, Gross 1100, Fiala 1081, Schwarzbauer 1071, Skach 1056 und Tybl 1052. 

Die Tabelle nach 3 Runden:

1. Unistahl        320,23 PP

2. BJB              313,35              Rückstand        6,38 PP

3. Etoile            313,07                                     7,16

4. HW 17          307,27                                    12,46

5. Casino          306,20                                    14,03

6. Tyrolia          299,39                                    20,34

 

Resümee:      In der Tabelle fast alles wie gehabt. Nur HW 17 und Casino tauschten Platz. Die Abstände blieben in der unteren Hälfte fast gleich. Eine Dreier-Gruppe hat sich etwas abgesetzt. Unsere Lage hat sich kaum verbessert. Heute haben wir einiger Maßen mitgespielt, aber im entscheidenden Augenblick fehlt uns das Potenzial. Dass wir auch nicht glücklich unterwegs sind ist eine andere Geschichte. Morgen wird es sehr wichtig, dran zu bleiben. Da schon die Hälfte der Meisterschaft wieder um ist, müssen wir versuchen, unsere Möglichkeiten mit konzentriertem Spiel zu nutzen. Viele davon wird es nicht geben in dieser Klasse.

Bis bald

Walter