TYROLIA AM BALL – unter diesem Titel berichtet Walter Fiala über diverse Veranstaltungen.

 

Wiener Liga Herren 3er – 1. Runde 2005, Florido

 

Die Bedingungen:      Die Bahnen in Floridsdorf waren für Highscores gerüstet. Wie dzt. in jeder Wiener Halle üblich (fast ertappe ich mich dabei, „leider üblich“ zu sagen), war auch heute so geölt, dass die Topleute der Liga leichtes Spiel hatten. Allerdings: „hintreffen“ musste man auch erst und entsprechendes Tempo war gefragt. Wobei die letzten beiden Spiele bezüglich Tempo schon etwas Mühe machten. Splits in Serie waren gegen Ende nicht selten zu sehen.

Lange Wege sahen zwar heute wie immer schön aus, aber der Erfolg hielt nicht immer mit. Viele konnten die Verhältnisse für sich ausnützen, manche überraschten und einige wurden brutal abgeworfen, weil sie nicht wahrhaben wollten, dass es eben nur wichtig ist, alle Zehne umzuwerfen – egal auf welchem Wege und mit welcher Rotation. Wie viele von uns wissen, kann man ja selbst „mit den falschen Fingern“ Weltmeister werden...

Unser Spiel:      Unser Vorjahrs-Saisonziel muss auch heuer wieder für uns gelten: wichtig ist in erster Linie der Klassenerhalt. Heini Bittner und Josef Sehnal nahmen den jungen Benny in die Mitte und los ging´s. Und gar nicht übel – 652 : 638 gegen die Gamblers, bei denen heute Dusan Kometter mit 1638 Pins (234 Schnitt) das Topergebnis werfen sollte. Dann gegen Stadlau durch einige entbehrliche Konzentrationsfehler knapp verloren. 583 waren um magere 2 Pins zu wenig. Etoile ließ als „Hausmacht“ gegen uns nichts anbrennen. 600 zu 696, na ja. Auf 35/36 dann ein Highlight gegen Unistahl 2. 686 gegen 725 – leider keine Punkte. Nach 4 Spielen musste Benny leider weg, Heini nahm mich ins Team. 669 zu 567 gegen die erste Mannschaft von Unistahl, in der Thomas Gross und Niki Schröder heute empfindlich abgingen.

BJB fuhr dann über uns drüber: 651 zu 538 waren eher deutlich. Im letzten Spiel dann ein errangeltes 584 zu 550 gegen HW 17.

Heini war fast die ganze Serie über mit dem Plastikball unterwegs. Respekt für die 1531 geworfenen Pins. Ein Beweis wie genau und verlässlich unser Käptn eine Linie spielen kann. Bravo.

Unsere Ergebnisse im Detail:

 

Spiel 1

Spiel 2

Spiel 3

Spiel 4

Spiel 5

Spiel 6

Spiel 7

Serie

Schnitt

Bittner

245

218

182

257

181

214

234

1531

218,714

Hochstöger

212

149

235

183

-

-

-

779

194,750

Sehnal

195

216

183

246

254

166

176

1436

205,143

Fiala

-

-

-

-

244

158

174

576

192,000

Team-Ergebnis

652

583

600

686

669

538

584

4322

205,810

Gegner

Gamblers

Stadlau

Etoile

Unistahl 2

Unistahl 1

BJB

HW17

 

 

Ergebnis Gegner

638

585

696

725

567

651

550

 

 

Punkte

2

0

0

0

2

0

2

 

6 Punkte

Die Anderen und die Tagesbesten:      Bis auf 2 Teams alle deutlich über 200-Mannschafts-Schnitt. BJB war heute nicht erreichbar: 4756 Pins (> 226,4 Schnitt) und 12 Punkte. Es folgten Unistahl 2 (Halda, R.Reiter, Fleischhacker) mit 4606/10 und Stadlau mit 4407 Pins und dafür guten 10 Punkten, sowie die Gamblers mit 4522/8. Etoile erreichte mit dem drittbesten Pinergebnis (4543) nur 6 Punkte.

Die Tabelle: BJB vor Unistahl 2 und Stadlau. Dann die Gamblers vor Etoile und unserem Team. Vorerst am Tabellenende: Unistahl 1 (4068/2) und HW 17 (4058/2).

Die stärksten Serien: Kometter/Gamblers 1638, Friess/BJB 1632, Fleischhacker/Uni2 1617, Halda/Uni2 1579, Rieger/BJB 1573, Lippert/Etoile 1559, Alex Rauscher/BJB 1551, Fuchs/Stadlau 1534 und Heini Bittner 1531.

 

Resümee:      Zwei Floskeln für das „Phrasen-Schwein“: Nichts passiert. Wir haben Schritt gehalten.

Die Bahnenverhältnisse unverändert: schön für´s Gemüt, aber schlecht für den Sport. In jedem Fall steht uns in dieser Halbsaison eine große Herausforderung bevor.

Wir sind weiter optimistisch.  

Bis bald

Walter