TYROLIA AM BALL – unter diesem Titel berichtet Walter Fiala über diverse Veranstaltungen.

 

1. Klasse Herren 2005/06 – 1. Runde obere Play-Off-Gruppe, 29.01.2006, Post

 

Die Bedingungen:      Im Volksmund würde man sagen „die Postbahnen waren heute eine staubige Angelegenheit“. Von Beginn an äußerst griffige Bahnen, wenig Vorrutsch – alle Linien möglich, aber schnell musste der Ball sein. Ich sage bewusst nicht „etwas für Trockenbahn-Heizer“, weil einige Spieler Top-Ergebnisse erreichten, die auch auf anspruchsvolleren Bahnen schon reüssieren konnten.

Unser Spiel:     Der LVWB hatte am Mittwoch für den Terminplan, gegen die Ausschreibung entschieden – wir spielten also die erste Play-Off-Runde. War nicht unbedingt so zu erwarten, ist aber aufgrund der in der Vergangenheit üblichen Abwicklung eine sportlich faire Entscheidung. Kurz der Modus: nur die Pins aus dem Grunddurchgang werden mitgenommen. Die ersten 3 aus A + B spielen „oben“, 4 – 6 spielen „unten“. Aus dem Aufstiegs-Playoff steigt der Sieger in die Wiener Liga auf. Aus der unteren Gruppe steigen die beiden Letztplatzierten ab.

Unsere Startmannschaft im Aufstiegs-Playoff: Bittner-Sehnal-Weissensteiner-Fiala-Dostal. Benny leider krank. Alfi Schoppik nach Armbruch wieder aktiv, aber anfangs in der Reserve. Schon im Startspiel merkten wir, dass in den Playoffs ein rauerer Wind wehen würde. Gegen Strike und Spare setzte es eine 979 zu 1057 Niederlage. Wir waren allerdings nicht ausgesprochen glücklich unterwegs. Nur ein weiterer 1000er in diesem ersten Spiel – nichts passiert. Gegen die Gamblers ging es zwar knapper zu, aber wieder kein Siegpunkt. 938 : 950 – zu viele Splits auf unserer Seite. Gegen Unistahl der erwartet harte Kampf: Heini Dostal und Felix fanden nicht genug Unterstützung, daher ein knappes 961 zu 966. Wäre zu gewinnen gewesen. Heini Bittner und ich machten jetzt für Michi Langer und Alfi Schoppik Platz.

Machte sich bezahlt: unser erster und einziger 1000er, unser einziger Sieg an diesem Tag. 1048 zu 919 konnte Future BTA 1 bezwungen werden. Im Schlussspiel gegen das Überraschungsteam des Tages, BC SC Cumberland 1, stand nach eigentlich hartem Kampf am Schluss doch eine deutliche Niederlage zu Buche: 993 zu 1051, obwohl Pauli Valla mit „nur“ 182 sein Pulver schon verschossen hatte. Dazu Details weiter unten.

Unsere Ergebnisse im Detail (R = Reserve):

 

Spiel 1

Spiel 2

Spiel 3

Spiel 4

Spiel 5

Serie

Schnitt

Bittner

217

190

163

167 R

199 R

936

187,200

Sehnal

178

205

183

           171

           204

941

188,200

Weissensteiner

201

182

221

217

           225

1046

209,200

Fiala

179

182

172

        201 R

200 R

934

186,800

Dostal

204

179

222

256

200

1061

212,200

Schoppik

224 R

        200 R

180 R

           204

171

979

195,800

Schindler

168 R

        221 R

        169 R

181 R

-

739

184,750

Langer

191 R

      152 R

        181 R

        200

193

917

183,400

Team-Ergebnis

979

938

961

1048

993

4919

196,76

Gegner

Strike

Gambler

Unistahl2

FutureBTA1

 Cumberld

 

 

Ergebnis Gegner

1057

950

966

919

1051

 

 

Punkte

-

-

-

1

-

1

99,19 PP

Die Anderen und die Tagesbesten:      Das Cumberland-Team heute mit Abstand am stärksten – alles gewonnen und mit 5272 Pins (210,88 Schnitt) um 335 Pins mehr als die Zweiten (Strike & Spare 4937/3). Unistahl lag zwar pinmäßig hinter uns, hatte aber 2 Siege mehr (4877/3). Wir folgten mit 4929/1 knapp vor Future BTA 1 (4861/2). Etwas abgeschlagen: Gambler mit 4522/1.

Im Abstiegs-Playoff überraschte Alcatel mit 4932/4 vor BBC (4962/2.5). Unsere zweite Mannschaft Tages-Dritter (4920/2.5) und Tabellen-Vierter.

Die besten Einzelspieler: Paul Valla in bester Spiellaune mit 1206 Pins (241,2 Schnitt – 246-255-269-254-182) und in seinem „Schlepptau“ die beiden Linkshänder Rudi Postl 1069 und Günter Weiss 1067. Dostal und Fürst scorten je 1061 und Felix Weissensteiner schaffte 1046.

Im Abstiegs-Playoff waren die beiden Linkshänder Rene Bauer (Kobra, 1173) und Johann Liebhart (Alcatel, 1148) überragend. Gefolgt von den Tyrolianern May (1061) und Höbinger (1046). Bravo. In Summe 4 Linkshänder unter den besten 5 – die Trockenbahnen damit bestätigt – deutlich weniger Spuren ist gleich mehr Pins. Na ja.

Die Tabelle nach dem 1. Spieltag:                                                      Ausgangs-Situation (Grunddurchgang)

1. BC SC Cumberland   492,44 PP                                                       (5) 19122 Pins   - 382,22 PP

2. Tyrolia 1                   489,46              Rückstand        02,48                (1) 19527          - 390,27                                                                                             

3. Strike & Spare 1       485,24                                     07,20                (3) 19187          - 383,37

4. Future BTA 1            483,24                                     09,20                (2) 19213          - 384,13

5. Unistahl 2                 483,10                                     09,34                (4) 19133          - 382,33

6. Gambler                   460,34                                     32,10                (6) 18462          - 369,12           

Resümee:      Es wird ein harter Kampf – soviel kann man nach dem ersten Spieltag schon sagen. Valla und Freunde aus dem Cumberland haben die Buchmacher wohl etwas verwirrt. Mich nicht, weil die Stimmung im Team passt und noch dazu zwei gute Linkshänder immer eine Macht im Team sein können. Drei weitere Runden mit sehr konzentriertem Spiel sind für uns angesagt. Noch machen sich 5 Teams berechtigte Hoffnungen.

Bis bald Walter