TYROLIA AM BALL – unter diesem Titel berichtet Walter Fiala über diverse Veranstaltungen.

 

1. Klasse Herren 3er – 2. Runde, 11.12.2005, Plus

 

Die Bedingungen:      Eher anspruchsvolle Plus-Bahnen. Guter Vorrutsch und scharfes Finish. Bei genauem Spiel recht gut kontrollierbar, jedoch schon kleine Fehler bei der Kugelabgabe wurden konsequent mit Split bestraft – wenn man nicht das nötige Glück an der Seite hatte. Mit Fortdauer des Spiels wurden die Bedingungen für alle Aktiven aus meiner Sicht immer kritischer. Ich glaube es ist nicht übertrieben, wenn ich behaupte, dass die Bahnen spätestens nach dem 5. Spiel praktisch „einbrachen“. Jetzt waren „Trockenbahn-Heizer“ oder Glücksritter im Vorteil – und Spieler, die für den Anwurf rechtzeitig auf Spare-Bälle umschwänkten.

Unser Spiel:     Die Startmannschaft Bittner-Fiala-Dostal konnte die beiden ersten Spiele (OMV 581:496 und Gambler 565 : 484) deutlich für sich entscheiden. Weniger durch die eigene Leistung, schon eher dadurch, dass sich die Gegner noch schwerer taten als wir. Es kamen keine richtigen Strike-Anwürfe zustande, mehr Kampf und Krampf waren angesagt. Richtig eng wurde es dann im Spiel 3 gegen Cumberland. Heini Dostal konnte schließlich mit 2 Strikes und 9 im Schlussframe das hauchdünne 571 zu 570 fixieren. Mir viel es heute sehr schwer, mit meinem Spiel Druck aufzubauen – außer gegen mich selbst. Schade. Den Kollegen ging es nicht viel besser, aber es reichte anfangs, weil auch die Gegner nicht überzeugen konnten. Nach 573 zu 538 gegen Black Jack und 591 zu 557 gegen den bisherigen Tabellenführer Kobra hatten wir 5 Siege in Serie auf unserem Konto. Heini Bittner hatte nach 4 Spielen einen Doppeltausch vorgenommen – Benny und Alfi Schoppik kamen für Heini Dostal und mich ins Team. Gegen Unistahl (bis dahin ebenso 5 Siege mit etwa gleichem Pin-Ergebnis wie wir) war nichts mehr drinnen. Wir mussten mit 503:566 die ersten Verlustpunkte hinnehmen. Neben dem fehlenden Quäntchen Glück häuften sich jetzt auch Spare-Fehler und Splits. Cosmos im Schlussmatch: 479 zu 610. Die Bahnen und wir waren sozusagen am Ende.

Unsere Ergebnisse im Detail:

 

Spiel 1

Spiel 2

Spiel 3

Spiel 4

Spiel 5

Spiel 6

Spiel 7

Serie

Schnitt

Bittner

193

194

212

201

195

172

165

1332

190,286

Fiala

173

194

178

183

-

-

-

728

182,000

Dostal

215

177

181

189

-

-

-

762

190,500

Hochstöger

-

-

-

-

202

160

160

522

174,000

Schoppik

-

-

-

-

194

171

154

519

173,000

Team-Ergebnis

581

565

571

573

591

503

479

3863

183,952

Gegner

OMV

Gambler

Cumberland

BJB

Kobra

Unistahl

Cosmos

 

 

Ergebnis Gegner

496

484

570

538

557

566

610

 

 

Punkte

2

2

2

2

2

0

0

 

10 Punkte

Die Anderen und die Tagesbesten:      Kein Team und nur ein Spieler mit einem Schnitt 200+. Das höchste Teamscore erreichte Unistahl 3 mit 4108 Pins (195,619 Schnitt) und 7 Siegen. Kobra war mit 3940 Pins (187,619 Schnitt) zweitbestes Team, allerdings war das Glück mit nur 4 Punkten heute nicht auf Kobra-Seite. Unsere 3863 reichten heute nur für Platz 5 hinter BJB/3918 und Cumberland/3888 – wir hatten aber mit 10 Tagespunkten doch immer im richtigen Augenblick die Nase vorn.

Bester Einzelspieler war der ungarische Unistahl-Legionär Zoltan Skobrics: seine 1515 Pins (216,4 Schnitt) waren heute wie aus einer anderen Liga. Kein weiterer Mann erreichte 200 Schnitt. Mit 1390 Pins kam René Bauer noch am nächsten. Es folgten Alfi Frötschel (1336) und Heini Bittner (1332).

Die Tabelle nach 2 Runden:

1.(5) Unistahl 3                         20 Punkte / 8260 Pins

2.(3) Tyrolia 2                           20 / 8203

3.(1) Kobra 1                            16 / 8317

4.(2) BC SC Cumberland 1        16 / 8304

5.(4) OMV 1                             16 / 8068

6.(6) BJB 2                               12 / 7979

7.(8) Cosmos 1                          8 / 7560

8.(7) Gambler 1                          4 / 7360                     

 

Resümee:      Außer BJB findet sich kein Team auf dem selben Tabellenplatz wie nach der 1. Runde wieder. Auch der Pinfall spricht eine andere Sprache als das Punkte-Ergebnis. Das ist eben der 3er-Bewerb. Für Spannung ist gesorgt im Kampf um die Aufstiegsplätze. Wir werden auf der Hut sein

Bis bald

Walter