TYROLIA AM BALL – unter diesem Titel berichtet Walter Fiala über diverse Veranstaltungen.

 

1. Klasse Herren 3er – 1. Runde, 25.09.2005, Prater

 

Die Bedingungen:      Sehr freundliche Prater-Bahnen. Für Links- und Rechtshänder im Bereich bis etwa zum 2. Pfeil bei genügend Tempo gut kontrollierbar und sehr „strike-anfällig“. Man musste nicht – wie sonst im Prater üblich – stets nachkorrigieren, sondern konnte bei einmal gefundener Linie sozusagen „drauf bleiben“. Die Ergebnisse demzufolge teilweise mehr als ansprechend.

Unser Spiel:      Nach unserem eher unglücklichen Abstieg im Rumpfjahr fanden wir uns also in der 1. Klasse wieder – unter ohnehin lauter alten Bekannten. Unsere Startaufstellung mit 3 hochkarätigen Prater-Spezialisten: Hochstöger-Bittner-Weissensteiner. Und sie machten ihre Sache gut. Noch etwas unsicher in den beiden Startspielen – 591 gegen 560 (BJB) und 575 zu 550 (Unistahl) – zeigten unsere Burschen im 3. Spiel gegen die Gamblers ordentlich auf: 668 zu 544 auf den Randbahnen 31/32 war mehr als deutlich. Heini Bittner war leider schon nach 2 Spielen an einem Spielfinger verletzt – wollte noch ein Spiel durchtauchen, dann aber mich eintauschen, um angesichts der bevorstehenden zweiten 5er-Runde keine gröbere Verletzung zu riskieren. Ich fand mich anfangs gut zurecht, aber nach 2x Spare und einem Drilling folgte für mich ein Albtraum der Sonderklasse: 5 Lasser in Folge – ich wäre am liebsten „unter dem Teppich aus der Halle gekrochen“. Welcher Bowler kennt nicht solche Situationen, wo mit einem Fehler die Unsicherheit von Ball zu Ball steigt und man an sich immer mehr zu zweifeln beginnt. Naturgemäß passierte damit leider auch die erste Tagesniederlage mit 621 gegen 663 (Cumberland), weil Benny (223) und Felix (239) meine mageren 159 nicht wettmachen konnten. Noch dazu war Gegner Cumberland heute in besonderer Spiellaune. Spiel 5 wieder auf unseren vermeintlichen Lieblingsbahnen 31/32: 695 zu 612 gegen OMV. Benny blendend disponiert: lupenreiner Zehnling, ein „Knaller“ schöner wie der andere. Dann der 11. Ball eine Spur höher – Pin 9 steht, geräumt. Viel Applaus für seine 289. Im vorletzten Spiel des Tages leider ein böses Erwachen: mehrmals Anlaufprobleme in den ersten Frames (überraschend rutschig an bestimmten Stellen – leider ein altes Praterproblem) verunsicherten unseren Youngster so sehr, dass er die nun folgenden 139 nicht verhindern konnte. Schade. Aber auch da wieder: wer kennt so was nicht? Das Spiel ging mit 569:598 an Kobra. Welches Potenzial unser Benny hat, bewies er im Schlussspiel: er weiß, was er kann und ist auch mittlerweile so gereift, dass ihn Ausrutscher nicht mehr so leicht verunsichern können. Seine 266 konnten meinen neuerlichen Ausrutscher auf 157 (diesmal allerdings mit Pech, auch wenn das Ergebnis anderes vermuten ließe) jetzt Gott sei Dank neutralisieren. Schöne 621 gegen mit dem Schicksal teilweise hadernde Cosmos-Leute (nur 491).

Unsere Ergebnisse im Detail:

 

Spiel 1

Spiel 2

Spiel 3

Spiel 4

Spiel 5

Spiel 6

Spiel 7

Serie

Schnitt

Hochstöger

191

193

235

223

289

139

266

1536

219,429

Bittner

217

184

233

-

-

-

-

634

211,333

Weissensteiner

183

198

200

239

222

227

198

1467

209,571

Fiala

-

-

-

159

184

203

157

703

175,750

Team-Ergebnis

591

575

668

621

695

569

621

4340

206,667

Gegner

BJB

Unistahl

Gambler

Cumberland

OMV

Kobra

Cosmos

 

 

Ergebnis Gegner

560

550

544

663

612

598

491

 

 

Punkte

2

2

2

0

2

0

2

 

10 Punkte

Die Anderen und die Tagesbesten:      Das höchste Teamscore erreichten die Cumberländer mit 4416 Pins (210,286 Schnitt). Kobra hat in der Tabelle aber mit 12 Punkten (4377 Pins) die Nase vorn. Wir erreichten das drittbeste Team-Ergebnis.

Die besten Einzelspieler: Günter Weiss (Cumberland) 1589, Benny Hochstöger 1536 (trotz einer 139er !) und Alfi Frötschel 1521. Sowie Felix Weissensteiner 1467, Manfred Bildsteiner 1446 und Pauli Valla 1437.

Die 1. Tabelle:

1. KOBRA 1                             12 Punkte / 4377 Pins

2. BC SC Cumberland 1                        10 / 4416

3. Tyrolia 2                               10 / 4340

4. OMV 1                                 10 / 4274

5. Unistahl 3                               6 / 4152

6. BJB 2                                    4 / 4061

7. Gambler 1                              2 / 3840

8. Cosmos 1                              2 / 3838                     

 

Resümee:      Geglückter Start unsererseits. Neuerwerbung Felix Weissensteiner hat seinen ÖSKB-Einstand im 3er-Bewerb in seiner Heimhalle bravourös absolviert (die Plushalle hatte ihn ja bei der 5er in der Vorwoche aufgrund der in Erinnerung gebliebenen Top-Quoten des Vorjahrs etwas verwirrt...). Sein Teamgeist wird uns sicher noch viel Freude bereiten.

Ob die Tabelle jetzt schon das wahre Kräfteverhältnis widerspiegelt bleibt abzuwarten. Es gibt nur 5 Runden, daher wird es für Nachzügler sicher schwer.

Bis bald

Walter