TYROLIA AM BALL – unter diesem Titel berichtet Walter Fiala über diverse Veranstaltungen.

 

1. Klasse B Herren 5er – 8. und letzte Runde 2004, Florido

 

Die Bedingungen:     Die Florido-Bahnen im 1. Stock waren heute sehr anspruchsvoll. Gut, man ist jetzt von den „Autobahnen“ in der Plus bzw. von den ebenfalls hohe Resultate zulassenden Bahnen in der Post und im Prater verwöhnt. Eines war deutlich: nur wer genaues Spiel beherrschte, den Vorrutsch mit entsprechend runder Ballfreigabe gut überwinden bzw. eine Linie halten konnte und das richtige Material dabei hatte, war – mit Ausnahme der lästigen Grundlinien-Pins und der einen oder anderen „Kraxn“ – heute vorne.

Unser Spiel:      Heini Dostal war heute nach seinem Malta-Trip zu den Senioren wieder mit dabei – ich nahm ihn statt Walter Terc ins Team. Dank einer glänzenden 280er von Heini Bittner bezwangen wir Unistahl zum Auftakt auf 19/20 deutlich 1002 zu 834. Das war auch schon unser einziger Tausender. Gegen die Gamblers auf 21/22 dann ein ernüchterndes 873 : 879. Alfi Setik wurde danach auf eigenen Wunsch gegen Walter Terc getauscht. Nicht viel besser erging es uns gegen BTA, allerdings reichte es mit 884 zu 793 zu einem Punkt. Es wurde bald klar, dass alle ihre Mühe hatten und selbst unser heute bescheidenes Spiel wieder für die Tages-Höchstleistung reichen würde. Über das Niveau dieser geteilten ersten Klasse machen nicht nur wir uns schon Gedanken. Die beiden letzten Spiele dieser Saison gewannen wir gegen Cosmos mit 911 : 844 (23/24) und gegen die Youngsters von Phönix-HW 17 mit 917 : 825 (19/20) eher mühelos.

Unsere Ergebnisse im Detail (R = Reserve):

 

Spiel 1

Spiel 2

Spiel 3

Spiel 4

Spiel 5

Serie

Schnitt

Bittner

280

207

201

203

206

1097

219,400

Frötschel

186

185

146

141

208

866

173,200

Setik

184

158

189 R

156 R

169 R

856

171,200

Schoppik

169

156

161

190

176

852

170,400

Dostal

183

167

203

189

167

909

181,800

Terc

147 R

180 R

           173

188

160

848

169,600

Team-Ergebnis

1002

873

884

911

917

4587

183,48

Gegner

Unistahl

Gamblers

BTA

Cosmos

Phönix

 

 

Ergebnis Gegner

834

879

793

844

825

 

 

Punkte

1

-

1

1

1

4

95,37 PP

Die Anderen und die Tagesbesten:      Wir verbuchten, wie erwähnt, die Höchstserie der Liga. Kein Team über 185 Schnitt. Die Gamblers mit 4422 Pins/2 Siegpunkten kamen uns am nächsten. Dahinter Cosmos (4261/2), BTA (4231/2) und die scheinbar nicht mehr so motivierte Truppe von Unistahl (4173/3). Schlusslicht war Absteiger BSC Phönix/HW 17 mit 4073/2.

Nur Heini Bittner diesmal über 200 Schnitt: mit - unter den heutigen Bedingungen wahrlich famosen - 1097 und dem Tageshöchstspiel von 280.

Die Schluss-Tabelle nach dem 8. und letzten Spieltag:

1.(1) Tyrolia                  812,34 PP                                            und damit Aufsteiger in die Wiener Liga

2.(2) Unistahl 2             764,32              Rückstand        48,02

3.(3) Gamblers              740,28                                     72,06

4.(5) Cosmos                732,06                                     80,28

5.(4) BTA                      728,32                                     84,02

6.(6) Phönix                  714,08*)                                   98,26    und damit Absteiger in die 2. Klasse 

 

*) dieses Ergebnis mit Vorbehalt, weil die LVWB-Tabelle andere Werte ausweist

 

Der Vergleich mit der 1. Klasse A im 3. Stock: ebenfalls nur ein Mann über 200 Schnitt (Robert Mühlbacher/BBC 1031).

Meister BJB mit 4510/2 heute offensichtlich nur im Schongang, daher hinter BBC (4719/4), Future (4579/2) und R-Sport (4577/3) nur Tages-Vierter.

Resümee:      So, den Paternoster-Betrieb (wie zum Anfang der Saison bereits erwähnt: seit 1998 unser Schicksal) haben wir erwartungsgemäß wieder geschafft. Ich hoffe, dass der kecke und anfangs mystische Spruch eines Mitstreiters aus unserer Sicht nicht wahr wird: „Wir sehen uns wieder im Herbst 2005 – wir werden wieder aufsteigen und ihr wieder absteigen“. Gerne würden wir in der kommenden Halb-Saison dem lieben Fritz S. (übrigens schade, bei seinen Youngsters wäre mehr drinnen gewesen – viel Glück für den Wieder-Aufstieg) eines Besseren belehren. Man wird sehen. Unser Saisonziel lautet jedenfalls „Klassenerhalt“.

Bis bald

Walter